Zum Inhalt springen

Schweiz Die Fahrt in den Süden ist eine Geduldsprobe

Der Gotthard erwies sich einmal mehr als Nadelöhr für den Ferienverkehr. Reisende Richtung Süden mussten bis zu drei Stunden warten.

Autos stehen auf der Gotthard-Autobahn unterhalb der Kirche von Wassen.
Legende: Der Stau am Gotthard zog sich zeitweise über weit mehr als 10 Kilometer hin. kameramann.ch / beat kälin

Vor dem Gotthard-Tunnel Richtung Süden, zwischen der Verzweigung Altdorf (UR) und Göschenen (UR), stauten sich die Autos zeitweise auf 16 Kilometern. Dies bedeutete drei Stunden Warten. Nach 20 Uhr waren es immer noch 3 km Stau mit einer Wartezeit von 30 Minuten – Tendenz sinkend.

Verantwortlich für den Stau wari vermutlich der Ferienbeginn in den deutschen Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern, teilte der Verkehrsdienst Viasuisse mit.

Die Ausweichroute A13 zwischen Andeer (GR) und Thusis-Süd (GR) war zeitweise in beiden Richtungen gesperrt. Mehrere Pferde waren ausgebüxt und mussten eingefangen werden. Ein Pferd überlebte den Fluchtversuch nicht, es kam zu einem Unfall mit einem Auto.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G.Schneider, Liestal
    Die Luftbelastung bei einem solchen Stau ist bestimmt viiieeel geringer, als wenn die Autos einfach durch zwei Röhren durchfahren könnten. noooot
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Die Millionen von südwärts fahrenden Deutschen, Belgier oder Holländer in der Hauptsommer-Ferienzeit ist irgend wie noch verständlich und wahrscheinlich nie zu verhindern. Wenn aber Autos mit Schweizer Nummern am Samstag oder Sonntag stundenlang bei brütender Hitze im Stau stehen, kann mit diesen kopflosen Leuten niemand Bedauern haben! Die Bündner- oder Gotthardroute ist 24 Stunden und jeden Tag offen für all jene, die trotz herrlichem Sommerwetter in den (noch heisseren) Süden fahren müssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juerg Stucki, Rotorua NZ
    ...und wenn ihr sechs roehren haettet, der stau wuerde nicht verschwinden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen