Zum Inhalt springen

Schweiz Die Hornisse: Seit 1997 im Schweizer Luftraum

Die F/A-18 fliegt in der Schweiz seit 1997. Das als langlebig bekannte Flugzeug wurde unter anderem angeschafft, um Lücken in der Schweizer Luftverteidigung zu schliessen.

Das Kampfflugzeug des Typs F/A-18 Hornet steht in der Schweiz seit 1997 im Einsatz. Der Jet ging 1988 vor allem wegen seiner langen Nutzungsdauer als Sieger aus der Evaluation hervor. Mit der Beschaffung des Abfangjägers sollten die Lücken in der Luftverteidigung geschlossen werden.

Ein F/A-18 in der Luft.
Legende: Der erste F/A-18-Hornet der Schweizer Luftwaffe hob im Jahr 1997 ab. Keystone

Anfang der 1990er-Jahre standen neben den heute noch eingesetzten Tiger-Flugzeugen auch die inzwischen ausgemusterten Mirage-Jets im Einsatz. Die Schweiz bestellte beim Hersteller McDonnell Douglas, der inzwischen zu Boeing gehört, 34 der im Golfkrieg «erprobten» F/A-18. Der Preis: Rund 3,5 Milliarden Franken.

Zuvor versuchte die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) allerdings, den Kauf zu unterbinden. Für ihre Initiative «Für eine Schweiz ohne neue Kampfflugzeuge» sammelte die GSoA innerhalb eines Monats die Rekordzahl von einer halben Million Unterschriften. An der Urne sprachen sich dann aber nur 42,8 Prozent gegen den Kampfjet-Kauf aus.

1996 verliessen die ersten «Hornets» die Montagehallen in Emmen (LU). 1997 wurde die Fliegerstaffel in Payerne (VD) als erste Einheit auf den neuen Flieger umgeschult. Die Staffeln in Sion (VS) und Meiringen (BE) folgten bis 1999.

Absturz im Jahr 1998

Noch bevor die letzte F/A-18 in der Luft war, musste die Luftwaffe den Verlust von zwei Menschenleben und einer Maschine verdauen. Bei Crans-sur-Sierre im Wallis krachte im April 1998 ein Jet ungebremst in den Boden, beide Insassen sterben.

Bei der anschliessenden Unfalluntersuchung wurden keine technischen Mängel festgestellt. Der Bericht nannte vielmehr eine räumliche Desorientierung des Piloten als wahrscheinliche Absturzursache. Dazu hätten eine zu aggressive Flugsteuerung und fehlende Übersicht über die Instrumente beigetragen.

Seit dem Unfall umfasste die F/A-Flotte noch 33 Maschinen. 26 Maschinen sind Einsitzer, 7 Jets verfügten über zwei Sitze. Einer dieser Zweisitzer ist nun bei Alpnachstad (OW) abgestürzt. Damit stehen der Schweizer Luftwaffe noch 32 F/A-18-Flugzeuge zur Verfügung.

Im Gegensatz zum veralteten Tiger F-5, der teilweise vom Gripen abgelöst werden soll, sind die «Hornets» bei jedem Wetter und zu jeder Uhrzeit einsatzfähig. Zum Einsatz kommen die F/A-18 etwa im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Die Ausbildung zum F/A-18-Piloten für Berufspiloten dauert gemäss Angaben der Luftwaffe ein Jahr. Neben der Schweiz und den USA steht der Jet unter anderem in Australien, Finnland, Kanada und Spanien im Einsatz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Niklaus Klaesi, 5726 UNTERKULM
    Wahnsinnig was da Geschehen ist ! Mein tiefstes Beileid an die Familien der Verunglückten Piloten , vom FA-18 bei Alpnach. Der Beruf hat viele tücken, schöne, und TRAURIGE !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    Mensch fragt sich mittrauernd: 1) Wo und Warum Kampfjets, wenn in der Schweiz doch überall nur Wohn- oder Tourismus-Gebiete existieren ? 2) Ist das Ziel: Volk, Tier und Touristen noch mehr einzuschüchtern ? 3) Wollen gewisse CH-Weltmachtgelüstler "nötige" Ausland-Trainings vermehrt als Vorwand für weltweites Macht-Ausüben vorschieben ... so als kleine USA-Kopie ... mit ähnlichen Lügen dekoriert ? 4) Würde "Mehr AHV statt Kampfjets" nicht dem Frieden, der Ruhe und jeder Dorfbeiz guttun ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    Mensch fragt sich mittrauernd: 1) Wo und Warum Kampfjets, wenn in der Schweiz doch überall nur Wohn- oder Tourismus-Gebiete existieren ? 2) Ist das Ziel: Volk, Tier und Touristen noch mehr einzuschüchtern ? 3) Wollen gewisse CH-Weltmachtgelüstler später "nötige" Ausland-Trainings gar als Vorwand für weltweites Macht-Ausüben vorschieben ... so als kleine USA-Kopie ... mit ähnlichen Lügen dekoriert ? 4) Würde "Mehr AHV statt Kampfjets" nicht dem Frieden, der Ruhe und jeder Dorfbeiz guttun ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen