Zum Inhalt springen

Schweiz «Die Schule ist ein Ort der Integration»

Das Bundesgericht hat entschieden: Schwimmunterricht während des obligatorischen Schule geht der Einhaltung religiöser Pflichten vor. Die Reaktionen darauf sind verschieden. Ein Gewinn für die Integration, sagt der höchste Lehrer der Schweiz – kontraproduktiv, ein Vertreter der Muslime.

2011 hatten die strenggläubigen muslimischen Eltern einer 14jährigen die Leitung einer Aargauer Bezirksschule darum ersucht, ihr Kind vom Schwimmunterricht zu befreien. Die Schule wies das Dispensationsgesuch ab.

Abgewiesen wurde die Beschwerde der Eltern nun auch in letzter Instanz vom Bundesgericht. Die Richter bekräftigten damit ihr Grundsatzurteil aus dem Jahr 2008: Grundsätzlich verstösst der Schwimmunterricht an Schweizer Schulen nicht gegen die Glaubensfreiheit von Muslimen.

Zemp: Schule, ein Ort der Integration

Mit Erleichterung nahm der höchste Schweizer Lehrer das Urteil des Bundesgerichts zur Kenntnis: «Der Entscheid des Bundesgerichts stärkt den Schulen den Rücken, bei ihren Bemühungen um Integration aller Schüler – egal aus welcher Religionsgemeinschaft sie stammen», sagte Beat Zemp, Präsident des Dachverbands Schweizer Lehrer, in der «Tagesschau».

Legende: Video Präsident des Lehrerverbands zum neuen BGE abspielen. Laufzeit 1:12 Minuten.
Vom 10.05.2013.

Es gehe in erster Linie nicht einfach darum, ob ein Mädchen nun schwimmen lernt oder nicht, so Zemp. Wichtig sei vielmehr, dass nicht ein Teil der Schüler aus der Gemeinschaft herausgenommen wird und die Integration dieser Schüler damit verhindert wird. Denn: «Die Schule ist der einzige Ort, wo alle Schüler egal aus welcher Gesellschaftsschicht und Religionsgemeinschaft das Zusammenleben üben.»

Solche Konflikte, sehr wenige Fälle, wie Zemp betont, gebe es nicht nur bei den Muslimen. Es gebe Probleme bei verschiedenen Religionsgemeinschaften. Zum Beispiel sei das der Fall bei evangelikalen, christlichen Gemeinschaften, wenn es darum gehe, zu gewichten, ob man nun die Evolutionstheorie oder die Bibelschöpfungsgeschichte unterrichten soll.

Afschar: Schlecht für die Integration

Weniger erfreut nahm der Präsident der Koordination Islamischer Organisationen in der Schweiz (KIOS) das Urteil des Bundesgerichts auf.

Legende: Video Präsident einer islamischen Organisation zum neuen BGE abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Vom 10.05.2013.

Das Verdikt sei kontraproduktiv für die Integration der Muslime, sagte Farhad Afschar in der «Tagesschau». Das Kind müsse weiterhin in diese Schule. Es müsse gegen seine innere Überzeugung ein Urteil hinnehmen. «Das ist keine gute Voraussetzung für die Integration.»

Das Urteil habe zudem einen weiteren negativen Effekt, den man zu wenig berücksichtige, sagte Afshar weiter. «Wenn man religiöse Minderheiten unter Druck setzt, dann weichen sie in die innere Migration zurück. Der Ruf nach Privatschulen in islamischen Kreisen könnte laut werden.» Schwimmen kann laut Afshar nicht zentral für die Integration sein. Dazu gehörten vielmehr ein Bekenntnis zu einer Gesellschaft und das Gefühl, dazuzugehören.

Keine Ausnahme vom Grundsatz

Das Bundesgericht sieht im Fall der 14jährigen Muslimin keinen Grund, eine Ausnahme von seinem Grundsatzsatzentscheid zu machen. Denn an der Aargauer Bezirksschule schwimmen die älteren Kinder nach Geschlechtern getrennt und die Mädchen dürfen ein körperbedeckendes Burkini tragen. Zudem stehen den Kindern Einzelkabinen zum Duschen zur Verfügung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Was verhindert seit Menschengedenken harmonisches Zusammenleben der Menschen auf dieser Welt?Mammon+Religionen, gekoppelt an die fehlende Einsicht,als Mensch ein bescheidener Teil der Natur zu sein.Angesichts des zu erwartenden Paradieses,was ja alles andere als erwiesen ist,werden unsre Lebensgrundlage,unsre Mitmenschen,erst recht unsre Mitgeschöpfe zur Nebensache,Mutter Erde zum Kriegsschauplatz.Ein unsägliches Trauerspiel zulasten unsrer Nachwelt,sicher nicht im Sinne der Götter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    F.Aschfar interpretiert den Begriff Integration falsch.Er verhindert so ein echtes Zusammenwachsen der Generationen.Welch ein Gottesbild muss er haben,wenn er meint,auf Kosten unsrer Jugend an all den Gesetzeswidrigkeiten seiner Kultur unter dem Deckmantel Religion festhalten zu müssen.Wir bewegten uns in verg.Jz hin zu einem einigermassen gesunden Verhältnis zwisch.Geschlechtern,zur Sexualität+Religiosität.Nun sollen sich bitte altertüml.Ideologien der Moderne anpassen,nicht umgekehrt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gerhard Himmelhan, Naters
      B. Hermann ihre Worte in Gottes Ohr allein mir fehlt der Glaube. Sie haben viel in wenigen Sätzen auf einen Nenner gebracht. Kompliment!! Gruss
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Sture Behörden! Das kenne wir ja. Es wäre ein Klacks, mal Ja zu einer Dispens zu sagen. Doch nein, wir sind ja in der Schweiz. Dem Land, in dem sich Behörden, Politiker und Bosse wie Diktatoren aufführen und uns Bürger schikanieren, wo es nur geht. Und ja, es sind vor allem Ausländer, Arme, Rentner und IV Rentner von den Schikanen betroffen. Was für ein dünnes Rückgrad müssen solche Machtmenschen nur haben, dass sie sich gerade an den Schwächsten aufbauen wollen? Wer Geld hat, lebt besser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Holzhammer, 8903 Birmensdorf
      @Tom Duran: Hier eine Ausnahme, dort eine Ausnahme.....Mit Schikane hat das überhaupt nichts zu tun. Ich habe nichts gegen Ausnahmen, sofern sie gerechtfertigt und logisch nachvollziehbar sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von D.Münger, Zürich
      @Duran - Sie machen es sich zu einfach. Einen kleinen Finger geben und weg ist die ganze Hand! - Erinnert mich an die radikalen Muslime, die meinten unsere Bau- und Zonenordnung gelte nicht für sie. Erst versuchte man es mit der Religionsfreiheit, dann mit Rassimus. Anstatt für ihr Bauvorhaben ein anderes Grundstück zu suchen, erzwangen sie mit ihrem Getrotze eine Volksabsstimmung. - Ein Einzelurteil hat immer weitreichende Folgen die es zu berücksichtigen gilt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen