Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Die Schweiz ist zugeparkt

Die Schweiz weist im Vergleich zu anderen europäischen Ländern nur wenige öffentliche Parkplätze auf. Der TCS fordert eine bessere Parkraumbewirtschaftung.

Legende:
Freie Parkplätze Anzahl öffentliche Parkplätze pro 1000 Personenwagen. mobilityacademy.ch

Nirgendwo sonst in Europa hat es so wenig öffentliche Parkplätze wie in der Schweiz. Zu diesem Schluss kommt die Mobilitätsakademie des TCS. Pro 1000 Personenwagen stehen nur 84 bewirtschaftete Stellplätze zur Verfügung. Zum Vergleich: In Deutschland sind es mehr als zweimal und in Schweden mehr als dreimal so viele Plätze.

Es könnte in der Schweiz eine hohe Anzahl an privat verfügbaren Parkplätzen zu Hause und am Arbeitsort geben, erklären Experten des TCS die Zahlen. Das lindert die Not derjenigen allerdings nicht, die keinen Zugang zu einem solchen Parkplatz haben. Diese Autofahrer müssen viel Zeit und Energie in die Suche nach einem öffentlichen Stellplatz investieren.

Die Folge ist ein unnötiger Mehrverkehr. Denn: Über ein Drittel des innerstädtischen Verkehrsaufkommens wird erst durch die Parkplatzsuche verursacht.

Der TCS fordert daher eine intelligentere Parkraumbewirtschaftung, beispielsweise mittels privater Parkplatzbörsen. Private Parkplätze in Unternehmensbesitz können so zu ungenutzten Zeiten Privatkunden zugänglich gemacht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bundey
    Ob künstlich herbeigeführter Mangel oder nicht, diese Probleme kannten wir damals noch nicht! Ob dies nun zum Schutz der Anwohner geschieht, die Masse in Tiefgaragen gezwungen werden soll, man die Gesellschaft zur Benutzung de ÖV bewegen will, das spielt doch überhaupt gar keine Rolle: unsre Infrastruktur ist allerorts überfordert, und man versucht mit solch oberflächlichen Massnahmen die Lage der Ölsardinen zu lindern und zu regulieren, irgendwie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei, Wettingen
    Bin froh wenn die Abstimmungen am 9.Februar vorbei sind und die Diskussionen im SRF nicht mehr als Wahlpropaganda missbraucht werden. Ich warte nur noch, bis auch das schlechte Wetter der Masseneinwanderung zugeschoben wird. - Die Parkplatzmisere in der Schweiz ist künstlich; es hätte genügemnd freien Raum, doch werden die Parkplätze verknappt um die Autofahrer zu vergraulen. So zum Beispiel wird bei Grossbauten die Anzahl der Parkplätze gegen den Willen des Bauherren verkleinert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Hess, Münchenbuchsee
      Herr Frei: Schreiben Sie noch, dass der VCS bei jedem Projekt sein Maul drin hat und mit unendlichen Einsprachen droht, falls die Bauherren nicht nach seinen Ideen spuren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Robert Frei, Wettingen
      @Hr.Hess, bin voll ihrer Meinung. Der VCS sollte endlich einsehen, dass sein Kampf gegen neue Parkplätze nicht zielführend ist, sondern nur Probleme aber nicht weniger Autoverkehr schafft. Wenn ich bei der IKEA einen Wandschrank kaufe, fahre ich doch nicht mit dem Bus hin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Auch darum... gegen Masseneinwanderung ein kraeftiges JA
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Hey Leute, mit der SVP-Initiative, wenn angenommen, werden anstelle der PFZ Kontingente in gleicher Höhe bewilligt - meint Ihr, wenn die Wirtschaft entsprechend Forderungen stellt, dass die entsprechenden Kontingente nicht bewilligt würden??? Das hiesse ja sonst, bewusst die Wirtschaft runterfahren ... Der Glaube an dieser Inititative ist doch mehr als naiv!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      L.K., das mag ja stimmen, aber der Bundesrat und das Parlament brauchen dringend einen Schubs vom Volk, damit "es" endlich aufhoehrt, naehmlich der Ausverkauf unserer Heimat voranzutreiben und Volkswillen nicht nachzugehen.. also Abstimmungsresultate kaltschnaeuzig zu uebergehen. So ein Schuss vor den Bug ist noetig!.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von W. Pip, ZH
      bewusst die überblähte Wirtschaft herunterfahren, die Energie- und Infrastrukturprobleme entschärfen, und damit auch die Parpkatzstory lösen: JA, das alles will ich. Ganz genau das.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen