Zum Inhalt springen

Bauern in der Krise «Die Verzweiflung mancher Bauern wird völlig unterschätzt»

Jahr für Jahr müssen in der Schweiz 1000 Bauern ihre Höfe aufgeben. Die Betroffenen erleben dies meist als ein Scheitern, viele verzweifeln, etliche nehmen sich das Leben. Nach einer Serie von Suiziden hat der Kanton Waadt letztes Jahr einen Bauernpfarrer eingesetzt. Doch das Sterben geht weiter.

Eigentlich ist Pierre-André Schütz pensioniert. Aber für den Ruhestand bleibt dem 67-jährigen reformierten Pfarrer keine Zeit. Vor einem Jahr hat er im Auftrag der Waadtländer Regierung das Amt des Bauernpfarrers übernommen. Er wurde umgehend von Anfragen überrannt «Man hat die Verzweiflung unter den Bauern völlig unterschätzt», sagt er.

Wie bloss Trost spenden?

Dabei ist Pfarrer Schütz nicht der Typ, der ohne Grund jammert. Er selbst kam mit sechs Jahren als Verdingbub auf einen Bauernhof. Erst mit 52 Jahren studierte er nach einer schweren Depression noch Theologie. Er sagt, als Bauer sei er wütend, dass die Landwirte heute im Stich gelassen würden. Und als Pfarrer wisse er kaum noch, wie er Trost spenden könne.

Die Verzweiflung sei riesig. Etwa, wenn die Bäuerin den Hof verlassen wolle, wenn sich bereits jemand das Leben genommen habe oder wenn der Bauer aus Angst vor der Zukunft nicht mehr die Kraft finde, morgens aufzustehen. Hinzu komme ein enormer finanzieller Druck, der auf den Bauern laste. Viele könnten kaum mehr von ihrer Arbeit leben. «Es ist schändlich, wenn die Gesellschaft jene, die sie ernähren nicht mehr bezahlt.»

Strukturwandel als Katastrophe

Bauernpfarrer Schütz kennt die Materie: Er rechnet vor, wie ruinös derzeit die Milchproduktion ist. Er kennt die internationalen Verträge, die die Bauern weiter unter Druck setzen. Und er sieht umgekehrt auch die Fehler von Bauern, die zu viele teure Maschinen anschaffen, oder von solchen, die nicht unternehmerisch denken.

Das alles ändert nichts daran, dass der Strukturwandel für die Betroffenen nicht einfach ein Wandel, sondern eine Katastrophe ist. Für einen Bauern sei es eine Demütigung, wenn er scheitere. Oft geht dabei das Erbe von Generationen verloren, weiss Schütz.

Wir können diese verzweifelten Menschen doch nicht sich selbst überlassen.
Autor: Pierre-André SchützBauernpfarrer in der Waadt

Die Serie von Suiziden unter den Waadtländer Bauern setzt Schütz zu. Wenn man einen Selbstmord nicht verhindern konnte, dann gerate man ins Grübeln, man werde selbst trübsinnig, sagt er. Hinzu komme das Phänomen, dass manchmal ein Depressiver plötzlich erleichtert wirke, scheinbar auf dem Weg zur Besserung sei. Dabei habe er bloss entschieden, wann, wo und wie er sich das Leben nehmen werde. Für die Familien sei das schrecklich.

Symobolbild: Ein Bauer in Gummistiefeln treibt die Kühe auf seinen Hof.
Legende: Mit Milch ist kein Geld mehr zu verdienen. Doch das ist nur ein Problem der Bauern. Keystone

Auch der Bauernpfarrer weiss, dass niemand alle retten kann. Er selber könne nur begleiten, zuhören und ein Netzwerk bereitstellen, sagt Schütz. Schwierig sei es auch, wenn jemand seine angebotene Hilfe nicht annehmen wolle. Das sei schwer zu akzeptieren.

Neues Netzwerk als Alarmsystem

Trotz Enttäuschungen und Rückschlägen ist Schütz überzeugt, dass es dringend mehr Helfer braucht: «Es ist zu viel! Wir können diese verzweifelten Menschen nicht sich selbst überlassen.»

Nun wird in der Waadt ein Netzwerk aufgebaut: Veterinäre, Kontrolleure und Vertreter der Landwirtschaftsgenossenschaften werden von Psychiatern des Unispitals geschult, damit sie Suizidgefährdete erkennen und Hilfe rufen. Schütz möchte, dass andere Kantone das System kopieren.

Für ihn steht nach einem Jahr als Bauernpfarrer fest: «Es ist dringend! Menschen sterben, weil man sie nicht unterstützt.» Und so werde das wahrscheinlich sein nächster Kampf: Dafür zu sorgen, dass auch andernorts Hilfe bereitgestellt wird. «Weil das Ausmass der Verzweiflung im Land unterschätzt wird.»

Gefragter Bauernpfarrer

Gefragter Bauernpfarrer

Eine Serie von vier Selbstmorden alarmierte in der Waadt die Politik und führte 2015 zur Schaffung der Teilzeitstelle des Bauernpfarrers. Inzwischen arbeitet Pierre-André Schütz praktisch Vollzeit und berät mehr als 41 Familien. Trotzdem haben sich in der Waadt seit letztem Jahr weitere acht Bauern das Leben genommen.

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Brunner (db)
    Beschämend! Und doch muss man das Ganze differenziert sehen: Es gibt Landwirte, die um ihre Existenz kämpfen und ihren Betrieb nur über Wasser halten können, indem sie einem anderen Verdienst nachgehen. Aber es gibt auch Landwirte, die mit über 200'000.- Direktzahlungen pro Jahr und zu den Gewinnern unseres Systems gehören und sich das Land von immer mehr Kleinbauern, die aufgeben müssen, einverleiben und so weiter profitieren. An diesem Punkt hat unsere Politik in den letzten Jahren versagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    2.Teil - und dann kamen wir. Immer zwei Zuckerrüben zusammenschlagen damit sich die Erde löste und sie dann auf einen Haufen werfen. Dann kamen die Knechte und warfen sie mit Gabeln auf den Wagen der von Pferden gezogen wurde. Heute haben die Bauern Traktore und was für Riesendinger, Mähdrescher und verunstalten die Landschaft mit Plastikballen. Unsinnig ist auch dass wir Milch importieren, wo wir doch selber zu viel produzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Dass die Bergbauern noch hart arbeiten müssen weiss ich. Aber die Bauern im übrigen Land haben für alles Maschinen. Zum melken, mähen, wenden, aufladen usw. Als ich 15 war und in der Hauswirtschaftschule konnten wir auch in den Landdienst zum den Bauern im Dorf. Da setzten wir die Kartoffeln noch von Hand, die Getreidepuppen musten wir zu zweit aufstellen, die Zuckerrüben war für uns Schwerarbeit. Zuerst gingen die Knechte voraus und schnitten das Kraut weg, dann kam der Pflug mit Pferde, 1,Teil
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roman Loser (Jessica)
      Liebes Heidy,dies alles habe ich auch erlebt! Aber würden, Sie Hand aufs Herz, den Preis bezahlen wenn die Bauern noch mit den selben Methoden produzieren würden? Haben sich die Arbeitsabläufe nicht in allen Lebensbereichen geändert und entwickelt? Waschen Sie etwa Ihre Wäsche immer noch im Zuber und am Waschbrett und winden diese mühsam von Hand aus? und und und? Trotz Maschinen ist der Arbeitstag des Bauern lange und mühsam! Romantik kann ja schön sein, aber leider nicht mehr gefragt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen