Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Kontroverse um den «Mohrenkopf»
Aus 10vor10 vom 11.06.2020.
abspielen
Inhalt

Diskussion um den «Mohrenkopf» «Ein gefundenes Fressen für Rechtspopulisten»

SRF News hat User gefragt, wie sie sich zum Begriff «Mohrenkopf» stellen. 18'000 haben sich klar positioniert: 70 Prozent sagen Ja, der Name müsse bleiben. 13 Prozent ist der Name egal, was heisst, dass sie ihn zumindest stillschweigend akzeptieren. Nur 17 Prozent sprechen sich für eine Namensänderung aus.

Christian Joppke

Christian Joppke

Soziologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christian Joppke ist Professor für Allgemeine Soziologie an der Universität Bern. Er ist Autor von mehr als hundert Publikationen, Monographien und Manuskripten und gehört zu den am häufigsten zitierten Autoren im Bereich Staatsbürgerschaft und Einwanderung.

SRF News: Herr Joppke, wie erklären Sie sich das klare Resultat?

Christian Joppke: Es überrascht mich nicht. Die wenigsten Schweizer assoziieren damit wohl die Sklaverei, sondern denken an die Süssigkeit. Und nun wehren sie sich dagegen, dass eine für sie harmlose Tradition durch politische Korrektheit eingeebnet werden soll.

Ist diese Debatte an den Haaren herbeigezogen oder – im Gegenteil – Kern des Problems?

Christian Joppke: Die Diskussion ist sicher angeregt durch die Rassenunruhen in den USA – und insofern kontextabhängig und nicht an den Haaren herbeigezogen. Weiter muss man die Sprache, in der sich Alltagsbegriffe manifestieren, ernst nehmen. Die Sprache prägt und präformiert, und sie ist nicht unschuldig. Auf der anderen Seite darf die Debatte aber auch nicht auf einen Versuch hinauslaufen, die Sprache klinisch zu säubern. Eine systematische Sprachsäuberung im Sinne einer Volkspädagogik drückt meines Erachtens eine illiberale Haltung aus.

Es ist gut, dass das Wort nicht blind weitergebraucht wird und stattdessen eine Diskussion stattfindet. Die Diskussion ist Ausdruck einer aktiven Bürgergesellschaft, in der unterschiedliche Interessen artikuliert und nicht durch eine Mehrheitsmeinung unterdrückt werden. Das habe ich anders in Erinnerung bei den Schäfchen-Plakaten der SVP, die man letztlich geduldet hat.

Eine systematische Sprachsäuberung im Sinne einer Volkspädagogik drückt eine illiberale Haltung aus.

Wollen sich die Leute den Mund nicht mehr verbieten lassen?

Bestimmt fühlen sich die User von der political correctness provoziert. Allerdings ist die Umfrage mit Vorsicht zu geniessen. Es könnte sein, dass vor allem Leute teilgenommen haben, die eine ausgeprägt negative Meinung zum Thema haben. Und die liberaler Eingestellten haben sich vielleicht zurückgehalten, weil sie andere Probleme haben. Also eine Art Selbstselektion, als deren Resultat die Umfrage eher das Reservoir der SVP abgebildet hätte.

Aber das ist Spekulation. Fakt ist, dass die SVP und ihre Anhänger – wie andere rechtspopulistische Parteien in Europa – vor allem auf zwei Themen zurückgreifen: Europa und Globalisierung sowie Kultur und Tradition, die sie durch eine universitäre Linke und durch Multikulturalisten bedroht sehen. Insofern ist die «Mohrenkopf»-Diskussion ein gefundenes Fressen für die Rechtspopulisten.

Fürchten die Menschen, dass über «Details» debattiert wird und «reale» Probleme – etwa die Folgen der Coronakrise – ungelöst bleiben?

Die Diskussion über Corona läuft überall, auch in der Schweiz. Insofern ist es doch gut, wenn man mal über anderes redet. Das ist der Markt der Meinung. Die Leute entscheiden selbst, welche Diskussionen stattfinden – vor allem in und ausgehend von den sozialen Medien. Das kann niemand abstellen. Und das ist auch gut so. Es ist Demokratie.

Die Leute entscheiden selbst, welche Diskussionen stattfinden (...) Das kann niemand abstellen. Und das ist auch gut so. Es ist Demokratie.

Der Diskurs um den «Mohrenkopf» hat auch Ortswappen und Statuen erfasst. Man könnte Entscheidungsträgern unterstellen, dass sie dort Massnahmen ergreifen, wo sie leicht umzusetzen sind, aber die Alltags-Probleme dunkelhäutiger Menschen, etwa die Diskriminierung bei der Jobsuche, bleiben unbearbeitet.

Aus kontingenten Gründen ist jetzt halt die «Mohrenkopf»-Diskussion angesagt. Das heisst ja nun aber nicht, dass andere Probleme nicht auch angegangen oder gar gelöst werden können. Die organisierte Minderheit der Dunkelhäutigen ist nicht darauf aus, eine Stellvertreter-Diskussion zu führen. Sie erachten diese Debatte als ersten kleinen Schritt in eine richtige Richtung.

Und der Entscheid der Migros ist wirtschaftlich begründet. Der Konzern will ein gutes Bild beim Durchschnittskonsumenten abgeben, der die Betroffenheit der dunkelhäutigen Schweizer durchaus versteht. Die Migros will verkaufen und nicht die Gesellschaft verbessern.

Das Gespräch führte Christine Spiess.

10vor10, 11.06.2020, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

95 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Panos  (acnp77)
    Es ist paradox dass diejenigen, die Gerechtigkeit, Freiheit und Diversität fordern, sich genau gegenteilig zu ihren eigenen Forderungen verhalten, indem sie uns ihren Weg der Politcal Correctness als einzigen Weg aufzuzwingen versuchen.

    Die elitäre Unterdrückung von Sprache und Gedanken, bzw. der Versuch, die Sprache zu limitieren um den Leuten eine andere Art zu denken beizubringen funktioniert nicht, und bringt die Menschen nicht zusammen. Im Gegenteil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Den Rechtspopulisten sagt man ein niedriges Bildungsniveau und niedriges Berufsniveau voraus. Was für ein Beruf und Bildung haben diese Menschen die immer und immer wieder die gleiche Langspielplatte mit dem Titel „ Rassismus, gleiche Rechte, unsere Rechte“ mit dem gleichen Kratzer drin abspielen? Zu Intelligent? Was auch nicht gut ist auf die Dauer, das zeigen die Zahlen in den Kliniken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
      "Den Rechtspopulisten sagt man ein niedriges Bildungsniveau und niedriges Berufsniveau voraus". Ich würde sagen, man kann heute kein volles Parteidenken (LINKS oder RECHTS) mehr unterstützen, genau DAS ist "unser" globales Politproblem, man kann nicht einfach ein Linker oder ein Rechter sein für ALLES (obschon es diese noch zur genüge gibt!) Lobbyeren ist auch Ansichtssache... schnell egoistisch. - Ein gemessen halbleeres oder halbvolles Glas wirkt auch anders, sind Sie durstig oder nicht!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Bättig  (Danloito)
    Wie funktioniert es denn mit der Marke Schwarzkopf? Oder dürfen wir noch Weiss Brot kaufen? Und wie ist es mit Weissmehl? Und wie sieht das aus bei der schwarzen Schokolade?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen