Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Doch keine Rückerstattung der MwSt auf Empfangsgebühren

Die Mehrwertsteuer auf die Radio- und TV-Empfangsgebühren wird nicht rückwirkend für die vergangenen Jahre zurückerstattet. Dies hat das Bundesamt für Kommunikation Bakom beschlossen. Nur wer seit April 2015 zu viel bezahlt hat, bekommt sein Geld zurück. Ein Schlupfloch im Bundesgerichtsbeschluss?

Wer sich auf eine Rückzahlung der Mehrwertsteuer auf die Radio- und TV-Empfangsgebühren gefreut hat, dürfte vom Entscheid des Bundesamtes für Kommunikation (Bakom) enttäuscht sein. Nur wer seit April 2015 zu viel bezahlt hat, bekommt nämlich sein Geld zurück. Eine Rückzahlungspflicht ist seit einem Bundesgerichtsurteil vom April gegeben. Die Gebühren werden aber seither ohne Mehrwertsteuer erhoben.

Kein Zurückbuchstabieren

Damit reagiert das Bakom auf das Bundesgerichtsurteil, wonach auf die Empfangsgebühren für Radio und Fernsehen keine Mehrwertsteuer zu entrichten ist.

Das Bakom und die Eidgenössische Steuerverwaltung hätten das Urteil analysiert, teilte die Behörde mit. Sie seien zum Schluss gekommen, dass die Mehrwertsteuer nicht rückwirkend zurückbezahlt wird. Das Bundesgericht habe diese Frage offengelassen.

Zur Begründung führt das Bakom an, ein Urteil sei zum einen grundsätzlich nur auf die am Verfahren beteiligten Personen anwendbar. Aus Gründen der Rechtssicherheit wirke sich zum anderen eine Praxisänderung nur auf die Zukunft und nicht rückwirkend aus.

Darum wird die Mehrwertsteuer auf den Gebühren vor April 2015 nicht zurückerstattet. So wird nur jenen Bezahlern, die ihre Gebühren für die Zeit nach April bereits mit Mehrwertsteuer entrichtet haben, die Steuer zurückerstattet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W.Ineichen , Luzern
    BBBBBB = Bakom, Bschiss, Betrug, Bauernfängerei, Bundesgericht, Bast....
  • Kommentar von Peter Maurer , ZH
    Wut; Unterschreibt endlich "NO Billag" und das Thema ist gegessen! Und alle Verwandten und Bekannten auch dazu nötigen! Das muss klappen!!!
  • Kommentar von Beat Gurzeler , Winterthur
    Das neu jetzt die " Abzockergilde " auch im " Bakom " sitzt ist weiter nicht erstaunlich, die Aufgabe wäre eigentlich die Bürger zu schützen. Ab diesem krümme ich mich vor lachen und ein solches Bundesamt soll man ernst nehmen, mein Vorschlag: Das obere Kader sofort auswechseln.