Zum Inhalt springen

Header

Video
Künstliche Intelligenz – Sind Supercomputer auch Superärzte?
Aus Puls vom 04.11.2019.
abspielen
Inhalt

Dr. Supercomputer Mit künstlicher Intelligenz gegen den Krebs

Als erstes Spital europaweit nutzt das Unispital in Genf einen Supercomputer für die Tumorbehandlung.

Das Unispital in Genf ist europaweiter Vorreiter: Bis vor kurzem haben in Genf ausschliesslich Ärzte am Onkologie-Board darüber beraten, welche Krebsmedikamente bei einem Patienten am wirksamsten sind. Jetzt macht das auch der IBM-Supercomputer «Watson» mittels künstlicher Intelligenz.

«Wir benutzen das Programm während der Vorbereitung auf das Tumor-Board», sagt der Onkologe Petros Tsantoulis. «Man schaut sich die Vorschläge an und argumentiert dann im Plenum für oder gegen eine Behandlung.»

Jeder Tumor ist anders

Künstliche Intelligenz wird in der Krebsbehandlung immer wichtiger, weil immer mehr Daten im Spiel sind. Das hängt mit den heute möglichen Molekular-Analysen von Tumoren zusammen.

Modernste Laborgeräte schaffen es mittlerweile, mit dem sogenannten «Next Generation Sequencing», hunderte Tumorgene zu analysieren. Denn jeder Tumor hat ein eigenes Profil mit Gen-Mutationen, die dazu beitragen, dass der Tumor wächst.

Mit dem passenden Medikament kann der Patient Jahre gewinnen

Gesucht sind mögliche Andock-Stellen für sogenannte zielgerichtete molekulare Medikamente. Der Arzt sucht dann passende Medikamente, die an der Mutation andockten und das Wachstum stoppen können.

Erste zielgerichtete molekulare Medikamente kamen vor etwa 20 Jahren auf dem Markt. Sie haben Namen wie Imatinib, Nilotinib oder Dasatinib und haben die Krebsbehandlung, etwa im Bereich Brust- oder Darmkrebs, nachhaltig revolutioniert. Sprechen Patientinnen und Patienten an, leben sie teilweise noch Jahre mit der Krankheit.

Daten, Daten, Daten

Daten-Flut auf der einen Seite - sehr spezifische Medikamente auf der anderen Seite. «Wir werden bald zigtausende Informationen analysieren müssen, um die richtige Therapie zu finden», sagt Yves Dietrich, Chef-Onkologe am Unispital Genf. «Ein Mensch braucht dafür viel Zeit. Da kann uns der Computer helfen.»

Video
Chef-Onkologe Yves Dietrich: «Wir werden bald zigtausende Informationen analysieren müssen.»
Aus Puls vom 04.11.2019.
abspielen

Bisher hat «Watson» in ausländischen Studien etwa gleich gut abgeschnitten wie Ärzte. Einziger Vorteil: «Watson» hat mehr Studien-Plätze gefunden, wo Patienten mit experimentellen Therapien behandelt werden können.

Noch zu wenig Nutzen

Der Onkologe Roger Von Moos vom Kantonsspital Chur kann noch gut auf künstliche Intelligenz verzichten. «Wir machen bei etwa 20 bis 30 Prozent von unseren Patienten eine sogenannte Molekularanalyse. Dort könnte man theoretisch die künstliche Intelligenz einsetzen», sagt Roger Von Moos. «Bei den meisten kommt ein einfaches Resultat heraus, wo wir mit klinischen Erkenntnissen einfach sagen können, welches Medikament da folgerichtig zum Zug kommt.»

Um wirklich gut zu sein, müsste der Supercomputer laut von Moos mit mehr als nur Gen-Analysen und Studien gefüttert werden: «Was wir am Schluss brauchen, sind klinische Daten. Also: Was für einen Nutzen hatte der Patient davon. Das müssen wir in eine Maschine zurückspeisen können. So, dass man aus jedem Patienten, den man behandelt, lernt. Das würde uns wirklich weiterbringen.»

Video
Onkologe Roger Von Moos: «Aus jedem Patienten, den man behandelt, lernen.»
Aus Puls vom 04.11.2019.
abspielen

Genau so ein Projekt wollen die 20 grössten Schweizer Krebszentren ab nächstem Jahr starten. Unter dem Namen Onconavigator. Aber mit anderer Software als Watson.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich halte dies für einen Meilenstein in der Medizin und wertet Genf und die Schweiz auf.
    Wenn solche Möglichkeiten angeboten werden
    muss man davon profitieren. Nur so kann die Forschung motiviert werden neue Behandlungsmöglichkeiten weiter zu erforschen. Ich bin froh wenn ich es nicht brauche, es freut mich aber wenn möglichst viele Patienten davon profitieren können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen