Zum Inhalt springen

Header

Eingang des Zürcher Nachtklubs Chilli's im Langstrassenquartier
Legende: Im Zürcher Nachtclub Chilli's kam es zu einer Hausdurchsuchung. Danach wurden auch fünf Stadtpolizisten festgenommen. Keystone
Inhalt

Schweiz Drei Zürcher Milieu-Polizisten sollen in U-Haft kommen

Zwei der am Dienstag festgenommenen Zürcher Milieu-Polizisten sind wieder frei. Allerdings wird weiter gegen sie ermittelt. Die anderen drei Beamten kommen nicht so leicht davon. Sie sollen mit Sex bestochen worden sein.

Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft hat zehn Anträge auf Untersuchungshaft gestellt. Unter anderem auch gegen drei Polizisten.

Zwei der fünf Zürcher Milieu-Polizisten sind wieder auf freiem Fuss. Sie waren am Dienstag festgenommen worden. Die Oberstaatsanwaltschaft liess unter anderem den stellvertretenden Leiter der Fachgruppe Milieu/Sexualdelikte nach einer Befragung gehen. Dies sagte sein Anwalt Valentin Landmann zu «SRF».

Festnahmen nach Razzia

Landmann sagte, der Offizier sei vom Vorwurf der Begünstigung entlastet worden. Er könne seine Stelle wieder ungehindert antreten. Dem widerspricht der Sprecher der Zürcher Stadtpolizei Marco Cortesi: Mit den beiden betroffenen Mitarbeitern sei eine Vereinbarung getroffen worden. «In den nächsten zehn Tagen werden sie zu ihrer Entlastung nicht arbeiten.» Die Massnahme sei aus fürsorgerischen Überlegungen des Kommandanten erfolgt. Wie es danach mit den Mitarbeitern weitergeht, ist zur Zeit noch nicht klar. Zuerst müssten «Fakten auf den Tisch», so Cortesi.

Dem stellvertretenden Leiter der Fachgruppe Milieu/Sexualdelikte war vorgeworfen worden, er habe auf Hinweise für unkorrektes Verhalten nicht adäquat reagiert. Obwohl er wieder auf freiem Fuss ist, ist er noch nicht aus dem Schneider: Laut der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft laufen die Ermittlungen auch gegen die beiden freigelassenen Sittenpolizisten weiter.

Die fünf Polizisten waren nach einer Razzia im Zürcher Langstrassenquartier festgenommen worden. Den Mitarbeitenden der Fachgruppe Milieu/Sexualdelikte wird Bestechung, Begünstigung und Amtsmissbrauch sowie weitere Delikte vorgeworfen.

Laut der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft war man unter anderem dank Hinweisen der Stadtpolizei auf die Fährte der Polizisten gekommen. Bei den fünf Polizisten fanden am Dienstag Hausdurchsuchungen statt.

Schweigen mit Sex erkauft

Die drei Polizisten, die in U-Haft müssen, stehen unter anderem im Verdacht, gegen Annahme von Vorteilen geheime Daten weitergegeben und auf Verzeigungen verzichtet zu haben.

Video
Oberstaatsanwältin zu den Vorwürfen
Aus News-Clip vom 13.11.2013.
abspielen

Ferner stehen sie im Verdacht, Personen aus dem Milieu vor geplanten Polizeikontrollen gewarnt zu haben. Dies teilweise gegen sexuelle Dienstleistungen und/oder Gratiskonsum von Getränken und Essen in unterschiedlichen Lokalitäten. Sämtliche beschuldigten Personen bestreiten die gegen sie erhobenen Vorwürfe grösstenteils oder verweigern die Aussage.

Die Staatsanwaltschaft hat bei sechs der neun im «Chilli's» festgenommenen Personen Antrag auf Untersuchungshaft gestellt, eine Person ist entlassen worden. Zwei weitere Personen werden wegen Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz verzeigt.

Den beschuldigten Personen wird in unterschiedlichem Ausmasse vorgeworfen, Kreditkarten von Gästen und Freiern belastet zu haben für Leistungen, die nicht erbracht worden sind.

Weitere Auskünfte will die Oberstaatsanwaltschaft derzeit nicht geben. Für alle beteiligten gelte die Unschuldsvermutung, heisst es in der Mitteilung.

Der zuständige Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) zeigte sich nach den Festnahmen geschockt. Er habe zwar seit Längerem von den Ermittlungen Kenntnis gehabt. Worum es konkret ging, habe er aber nicht gewusst.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Simon , Bern
    Die Polizei dein Freund u. Helfer ist nicht überall angezeigt, sonst wird man angezeigt.
  • Kommentar von H. Vögeli , Entfelden
    Ist jetzt der Milieuanwalt auch der Anwalt der Polizei? Ja dann...
    1. Antwort von E.Waeden , H
      Der Milieuanwalt ist auch der Anwalt von Ch. M gewesen!:-) So bleibt dieser Anwalt immer irgendwie im Gespräch!:-)
  • Kommentar von Daniel Frei , 5242 Lupfig
    Polizeichef Ridchard Wolf ist offenbar geschockt. Als Chef wusste er sicherlich seit längerem den Tatbestand. Von daher ist er definitiv absolut nicht mehr glaubwürdig.