Zum Inhalt springen

Schweiz E-Mails gehackt – Passwörter im Umlauf

DDoS-Attacken auf Online-Shops, Hackerangriffe auf Banken: Die Aktivitäten von Internet-Kriminellen haben in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen gesorgt. Der neuste Streich: 6000 gehackte E-Mail-Konten.

Legende: Video «Betroffen sind Private und kleine Unternehmen» abspielen. Laufzeit 1:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.03.2016.

Die Melde- und Analysestelle des Bundes (Melani) hat 6000 Adressen zu E-Mail-Konten erhalten. Diese sind offenbar gehackt worden. Es besteht die Gefahr, dass diese Konten mit den gehackten Passwörtern nun für illegale Zwecke wie Betrug, Erpressung, Phishing oder anderes missbraucht werden.

Überprüfung online

Melani bietet deshalb ein Tool im Internet an, mit dem jeder überprüfen kann, ob seine E-Mail-Adresse betroffen ist. Das Tool kann unter www.checktool.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster aufgerufen werden. Für eine Überprüfung ist nur die Eingabe der E-Mail-Adresse notwendig. Diese wird nicht im Klartext übermittelt und auch nicht gespeichert.

Melani rät allen Personen und Unternehmen, diese Überprüfung durchzuführen. Sollte ein E-Mail-Konto betroffen sein, gibt das Online-Tool eine entsprechende Meldung aus.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Hausammann (Markus Hausammann)
    Alle internationalen Brüche und Lecks werden hier gesammelt: https://haveibeenpwned.com/ Durch Angabe einer E-Mail Adresse, kann man überprüfen, ob man irgendwo betroffen ist. Diese Datenbank sammelt alle namhaften Datenlecks im Internet. Man kann auch einen Warndienst abonnieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen