Zum Inhalt springen

Schweiz Ebola-Verdacht bislang nicht bestätigt

Der Fall eines vermeintlich mit dem Ebola-Virus infizierten Guineers sorgte am Dienstag für Aufsehen. Jetzt gibt das Bundesamt für Gesundheit Teilentwarnung: Die ersten Labortests seien negativ. Dies deute darauf hin, dass die Person nicht erkrankt ist.

Legende: Video Ebola-Verdachtsfall: Vorerst Entwarnung abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 24.09.2014.

Im Fall des vermeintlich ersten Ebola-Patienten in der Schweiz kann vorerst Entwarnung gegeben werden: Die ersten Labortest auf die Viruserkrankung fielen negativ aus. Das teilt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit. Um jedoch sicher zu sein, werden die Tests nochmals durchgeführt, so das BAG.

Die betroffene Person bleibt deshalb während der ganzen Inkubationszeit von maximal 21 Tagen zur Quarantäne im Spital, wo sie medizinisch betreut und überwacht wird. Das BAG: Für die Bevölkerung der Schweiz bestand und besteht keinerlei Gefährdung.

Das Universitätsspital Lausanne
Legende: Das Universitätsspital Lausanne kann nach ersten Tests Teilentwarnung geben. Keystone

Indizien bestätigen sich vorerst nicht

Ein junger Guineer mit Verdacht auf Ebola war am Dienstag ins Universitätsspital in Lausanne gebracht worden. Dort seien ihm Blutproben entnommen worden, die im Hochsicherheitslabor des Genfer Universitätsspitals auf den Ebola-Erreger hin getestet wurden.

Der Jugendliche war am 17. September in der Asyl-Empfangsstelle Vallorbe im Kanton Waadt angekommen, zwei Tage vorher war er aus Guinea ausgereist. In Vallorbe erklärte er, ein Mitglied seiner Familie sei an Ebola gestorben. Er wurde daraufhin umgehend zur Überwachung ins Spital St-Loup (VD) gebracht.

Klare Handlungsanweisungen im Verdachtsfall

Das Bundesamt für Migration (BFM) hat mit Ausbruch der Ebola-Epidemie klare Handlungsanweisungen eingeführt. Bei einem Verdachtsfall – wenn etwa eine Person aus einem der betroffenen Länder kommt und die Inkubationszeit von drei Wochen noch nicht abgelaufen ist – wird das BAG informiert.

Bislang sei dies vier Mal der Fall gewesen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Dabei sei es um insgesamt fünf Personen gegangen. Nur der junge Guineer galt schliesslich als Verdachtsfall.

Das Lausanner Universitätsspital gibt nicht bekannt, welche besonderen Massnahmen zur Pflege des Patienten getroffen wurden. Die Universitätsspitäler seien aber für «solche Situationen» gewappnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Auch Ebola ist ein Kostenfaktor; Quarantäne, Betreuung, mehrmalige Labortests bei Verdachtsfällen, sowie deren Pflege. Der Verdachtsfall aus Guinea wird nicht der einzige sein, wenn das Asylwesen nicht sofort rigoros gehandhabt wird. Deshalb gilt für alle Asylanten aus nicht Kriegsgefährdeten Ländern sofortige strikte Rückweisung an der Grenze, bevor sie Schweizer Boden betreten. Doch dazu muss Schengen aufgehoben werden, damit wir wieder selber Grenzkontrollen durchführen können. . .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Nogler, Bever
      Am besten bauen Sie eine 10 Milliarden Lichjahre hohe Sicherheismauer um die Schweiz damit sicher keine ausländischen Bakterien, Lichtquanten, Wasserdampfmoleküle und sonstige unerwünschte Dinge aus dem Ausland in die Schweiz gelangen können.....nur leider werden dann viele Schweizer verhungern müssen, da auch keine ausländische Nahrungsmittel mehr in die Schweiz kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen