Zum Inhalt springen

Schweiz Ecopop-Initiative: Aargauer und Solothurner SVP sind dafür

Die SVP Aargau und die SVP Solothurn halten sich bei der Parolenfassung für die kommenden eidgenössischen Abstimmungen nicht an die Vorgaben der Mutterpartei: Sie empfehlen ein Ja sowohl zur Ecopop-Initiative, als auch zur Gold-Initiative.

Verschiedene Gemeinden im Aargau haben mit hohen Kosten wegen der Zuwanderung zu kämpfen und fühlen sich vom Bund im Stich gelassen. Deshalb der Entscheid der Partei.
Autor: Thomas BurgherrPräsident SVP Aargau

Die SVP Aargau befürwortet sowohl die Ecopop-, als auch die Gold-Initiative. Mit diesen, am Mittwochabend in Eiken (AG) gefassten Parolen, weicht die Kantonalpartei von der SVP Schweiz ab. Einen Tag später, am Donnerstagabend, zieht nun die SVP Solothurn nach. Auch sie spricht sich für beide Initiativen aus.

  • Bei der Aargauer SVP fiel das Ja zu Ecopop mit 93 zu 59 Stimmen, und das Ja zur Goldinitiative mit 125 zu 20 Stimmen.
  • Bei der Solothurner SVP gab es zu Ecopop 37 Ja-Voten und 22 Nein-Voten, bei der Gold-Initiative stimmten 45 Mitglieder dafür und 17 dagegen.
  • Die SVP Schweiz fasste zu Ecopop die Nein-Parole an ihrer Delegiertenversammlung mit 298 zu 80 Stimmen.
  • Gegen die Goldinitiative entschied sich der SVP-Zentralvorstand äusserst knapp, mit 35 zu 34 Stimmen
Ecopop-Werbetafel.
Legende: Nach der SVP Baselland befürwortet jetzt auch die SVP Aargau die Ecopop-Initiative. Keystone

Die Mehrheit der Delegierten der SVP Schweiz bezeichneten die Ecopop-Initiative als zu starr und weltfremd. Aus diesem Grund lehnten sie die Vorlage ab.

«Migration ist ein grosses Thema im Aargau»

Auch Thomas Burgherr, Präsident der SVP Aargau, ist Gegner der Ecopop-Initiative. Der Entscheid zur Ja-Parole ist für ihn aber nachvollziehbar. «Migration ist im Aargau ein grosses Thema, verschiedene Gemeinden haben mit hohen Kosten zu kämpfen, und fühlen sich vom Bundesrat im Stich gelassen».

Bei der Goldinitiative folgt die Aargauer SVP ihrem Nationalrat Luzi Stamm, der zusammen mit SVP-Nationalrat Lukas Reimann (SG) und dem ehemaligen SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer (ZH) zu den Initianten zählt.

Bei Pauschalbesteuerung ist man sich einig

Keine Differenz gab es zur Mutterpartei hinsichtlich der Pauschalbesteuerung. Die Aargauer und die Solothurner SVP lehnen die Abschaffung wie die SVP Schweiz einstimmig ab. Alle drei Vorlagen kommen am 30. November national zur Abstimmung.

Legende: Video Ecopop hat einen schweren Stand abspielen. Laufzeit 2:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.10.2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

179 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Huber, Wil
    All jene, die jetzt euphorisch nach dieser ECOPOP rufen, sind sich über die Konsequenzen nicht bewusst. Die gut Situierten und die Oberschicht wird dies nicht gross treffen, doch der kleine Mann, die einfache CH-Familie, die heute schon zu kämpfen hat,sie wird es am härtesten treffen. Viele Firmen werden die CH verlassen und die grosse Arbeitslosigkeit ist das Resultat. Wollt ihr «Marktschreier» dies wirklich? Wollt ihr den kleinen Mann ans Messer liefern? Ihr seid auf dem besten Weg!gebt GAS!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marie-Luise Reck, Turbenthal
      Ich weiss nicht wo Sie vor 2007 gelebt haben, aber anscheinend nicht in der Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Huber, Wil
    Die ECOPOP ist nur Zwängerei von Leuten, die noch immer nicht begreifen, dass die SVP eine MEI gewonnen hat und damit versucht werden soll, das «Problem» zu lösen. Aber eben, dies ist schon vergessen und viele Kommentatoren hier wollen dem BR einfach nicht die 3 Jahre lassen, damit er die MEI umsetzen kann. Stattdessen will man mit einer absurden zerstörerischen ECOPOP einen nachlegen. Der einfache Bürger wird die Zeche bezahlen müssen und zwar mit seinem Arbeitsplatz. Sie werden es erleben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rbstein
    Wollen wir noch mehr Türme zu Babel in unsere schöne Landschaft pflastern ? Alles tödliche Dinge für eine lebenswerte Umwelt und Lebensqualität . Die 3 Planeten- Herren die sich gegen die ECOPOP mit viel Aufwand verschwören , bekommen den Hals nicht voll. Ich und viele Schweizer wehren sich mit ECOPOP - JA für mehr Schweiz !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen