Zum Inhalt springen

Header

Ousman Sonko
Legende: Der ehemalige gambische Minister Ousman Sonko. SRF
Inhalt

Ousman Sonko Ehemaliger gambischer Minister bleibt in Untersuchungshaft

Das Wichtigste in Kürze

  • Der ehemalige gambische Innenminister Ousman Sonko bleibt weitere drei Monate in Untersuchungshaft.
  • Die Bundesanwaltschaft begründet dies mit Fortschritten in der Ermittlung.
  • Sonko werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Er soll für Folterungen verantwortlich gewesen sein.

Die Verlängerung der Untersuchungshaft hat die Bundesanwaltschaft beantragt; das Zwangsmassnahmengericht des Kantons Bern ist diesem Antrag gefolgt. Die zusätzliche Zeit soll es ermöglichen, weitere Zeugen zu befragen, beschlagnahmte Unterlagen und Daten zu analysieren und die Strafanzeigen zu überprüfen.

Ousman Sonko werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Er war Innenminister unter Yahya Jammeh, dem gambischen Langzeitherrscher, welcher Mitte Januar ins Exil ging. Sonko soll eine Schlüsselfigur des Jammeh-Regimes gewesen sein und in dessen Namen Folterungen zumindest toleriert haben. Möglicherweise war er auch selbst dafür verantwortlich.

Als Asylsuchender im Durchgangszentrum

Der ehemalige Minister hatte in der Schweiz Asyl beantragt. Er hielt sich ab November 2016 im kantonalen Durchgangszentrum im bernischen Lyss auf, wo ihn die Polizei Ende Januar dieses Jahres festnahm.

Auslöser für die Festnahme war eine Strafanzeige der Genfer Nichtregierungsorganisation Trial. Ende Januar eröffnete die Generalstaatsanwaltschaft des Kantons Bern ein Strafverfahren gegen Sonko und beantragte eine dreimonatige Untersuchungshaft – ein Antrag, den ein regionales Zwangsmassnahmengericht genehmigte.

Anfang Februar übernahm die Bundesanwaltschaft das Strafverfahren. Es gebe genügend Elemente, die den genannten Verdacht nicht ausschlössen, schrieb die Bundesanwaltschaft Anfang Februar zur Begründung der Übernahme des Verfahrens. Aufgrund von Fortschritten in den Ermittlungen wurde die Untersuchungshaft nun um drei Monate verlängert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Auch dieser "mutmassliche Menschenrechtsverbrecher" wird wie viele andere auch, langfristig vom Sozialamt finanziert werden müssen.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Wie lange müssen wir den eigentlich noch füttern? Auf alle und ewigen Zeiten? Schuld an diesem Eklat ist die linke Politik,vor allem Sommaruga.
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Schweden hat Sonko innehalb 6 Wochen das Asylgesuch geprüft und ihn abgewiesen. Darufhin ist Sonko aus einem sicheren Drittstaat eingereist und jetzt haben wir den teuren Eklat. Hätte man sich an das Asylgesetz gehalten, dann hätten wir nicht das kostspielige Problem. Und ob man den je wieder ausweisen kann?
    1. Antwort von Patrik Schaub  (Kripta)
      Kann man schon, will man aber nicht.