Zum Inhalt springen

Header

Audio
Besserer Schutz für Opfer von Zwangsheirat
Aus Rendez-vous vom 30.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Inhalt

Ehen von Minderjährigen Bundesrat verlängert Klagefrist für minderjährig Verheiratete

Wer minderjährig heiratet, soll sich neu bis zum Alter von 25 wehren können. Der Bundesrat räumt mehr Bedenkzeit ein.

In der Schweiz ist Heiraten unter Minderjährigen verboten. Werden Jugendliche aber im Ausland verheiratet, wird die Ehe häufig anerkannt. Nun sollen laut Bundesrat Betroffene länger Zeit haben, um ihre Ehe für ungültig erklären zu lassen – nämlich bis zum 25. Lebensjahr und nicht nur bis zum 18. Die Ungültigkeit von Zwangsehen kann dabei weiterhin zeitlich unbefristet geltend gemacht werden.

Aktueller Rechtsschutz ungenügend

Der nun in die Vernehmlassung geschickte Vorschlag des Bundesrats geht auf ein Postulat der grünen Nationalrätin Sibel Arslan zurück. Sie verlangte die Überprüfung der gesetzlichen Vorgaben zur Zwangsheirat wie auch zur Minderjährigenheirat.

Dabei stellten die Behörden fest, dass bei der Zwangsheirat offenbar genügend rechtliche Grundlagen vorhanden sind, nicht aber bei der Heirat von Minderjährigen. Denn hier gilt bisher, dass ab dem erreichtem 18. Lebensjahr die Heirat der Betroffenen automatisch als offiziell gültig anerkannt wird.

Mehr Zeit für Betroffene und Verfahren

Das führte dazu, dass etwa bei 17-Jährigen die Behörden kein Verfahren mehr einleiteten, weil mit einem Abschluss bis zum 18. Geburtstag nicht zu rechnen war. Mit der neuen Schwelle 25 soll es nun mehr Zeit für Verfahren wie auch für die Betroffenen geben, wie Bundeshausredaktorin Priscilla Imboden erklärt.

Ehen unter Minderjährigen in der Schweiz betreffen ganz wenige Fälle. In den letzten viereinhalb Jahren gab es laut einer Erhebung 226 Verdachtsfälle, wovon zehn vor Gericht landeten. «Das ist nicht viel, aber der Umgang mit der Heirat oder der Verheiratung von Kindern ist ein sehr heikles Thema», betont Imboden.

Verwischte Grenzen zur Zwangsehe

Die Zwangsehe kann schon heute unbefristet für ungültig erklärt werden. Auch hier geht es häufig um Minderjährige. Trotzdem brauchen Minderjährige den zusätzlichen Schutz, auch wenn man davon ausgeht, dass sie die Ehe freiwillig eingegangen sind.

Entsprechend gilt eine Interessenabwägung, wenn Behörden oder Gerichte einen Fall beurteilen: Sie müssen untersuchen, ob es im Interesse der oder des Betroffenen liegt, dass die Ehe für gültig erklärt wird, weil die Nachteile grösser wären.

Interessenabwägung bleibt umstritten

Diese Interessenabwägung ist aber umstritten, wie Imboden erklärt. Die Rechtskommission des Nationalrats wie auch die Fachstelle Zwangsheirat verlangen eine Streichung. Sie stellen sich auf den Standpunkt, dass Minderjährige grundsätzlich vulnerabel und stärker dem Druck von Erwachsenen ausgesetzt sind. Entsprechend wehren sie sich nicht immer, selbst wenn eine Heirat nicht ganz freiwillig eingegangen wurde. Zu dieser Frage wird sich das Parlament noch separat äussern.

Rendez-vous, 30.06.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katica Öri  (Katiöri)
    Unverständlich, dass minderjährige Personen verheiratet im Ausland in der Schweiz anerkannt werden. Für was haben wir Gesetzte. Wenn ich als Schweizerin im Ausland gehe habe ich keine Sonderrechte. Also Schluss mit solche Ausnahmen! Ausländer werden zu oft bevorzugt behandelt, dass geht nicht.
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Mir scheint hier sind die Migrationsämter gefragt, die bei solchen in unserer Kultur nicht gestatteten Heiraten, eine Aufenthaltserlaubnis ausstellen. Konsequenterweise sollte bei solchen Heiraten keine Aufenthaltserlaubnis mehr ausgestellt werde, da offensichtlich keine oder nur eine schlechte Integration in unsere Gesellschaft vorhanden ist.
  • Kommentar von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
    Eine derart unmoralische Vereinbarung sollte unbegrenzt schwebend ungültig bleiben. So liegt das Risiko bei den Personen, die geltendes Recht verletzen. Warum sollte man das überhaupt jemals akzeptieren?