Zum Inhalt springen

Schweiz «Ein schwuler Schwinger könnte sich kaum outen»

Das Bekenntnis des deutschen Ex-Fussballers Thomas Hitzlsperger zu seiner Homosexualität hat die Diskussion über schwule Sportler zwar angefacht. Nachahmer hat er bisher aber keine gefunden. In der Schweiz schon gar nicht.

«Ein Comingout im Sport ist noch immer ein grosses Tabu», sagt Mehdi Künzle, Vorstandsmitglied der Schwulenorganisation Pink Cross. Das gelte besonders für die Schweiz. Hier ist ihm auch kein Mannschaftssportler bekannt, der sich offen zu seiner Homosexualität bekannt hätte. Er weiss aber von zwei bekannten Sportlern, die sich nach Thomas Hitzlsperger auf Facebook als homosexuell bezeichnet haben.

Legende: Video Was Hitzlsperger bewirken könnte abspielen. Laufzeit 5:34 Minuten.
Aus sportlounge vom 13.01.2014.

Kampagne der Sportämter begrüsst

Mit Ausnahme der nun lancierten Kampagne der Sportämter kennt Pink Cross keine Vorstösse von Schweizer Sportkreisen, welche die Homosexualität und deren Folgen im Sport thematisieren würden.

Deshalb begrüsst die Organisation die nationale Kampagne, welche die Diskriminierung von Sportlern wegen ihrer sexuellen Orientierung angehen will.

Künzle rechnet damit, dass sich die Schwulenorganisation ebenfalls an den Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Sportämter beteiligen wird. In welcher Form, sei allerdings offen.

Pink Cross plant eigene Initiative

Zudem will Pink Cross laut Künzle ein eigenes Projekt zum Thema Homosexualität starten, das sich an Trainer und Sportler selbst richtet. Das ganze stecke aber noch in der Konzeptphase zusammen mit Pädagogen und Experten von Sportverbänden, sagt Künzle.

Für die Schweiz gebe es keine Zahlen oder Statistiken zur Homosexualität im Sport. Hier zu Lande rückte das Thema eigentlich erst mit Hitzlsperger und den Olympischen Spielen ins breite Bewusstsein, weil Russland gegenüber Homosexuellen keine Toleranz zeigt.

Mannschafts- oder Individualsport nicht zentral

In Frankreich ergab eine Untersuchung zur Homophobie (Abneigung gegenüber Schwulen und Lesben), dass 0,4 Prozent der Sportler schwul sind. Bei den Frauen beträgt der Anteil laut Künzle 2,5 Prozent. Allerdings sei die Studie aus dem Jahr 2010/11 nicht repräsentativ, weil viele Befragte diese Auskunft verweigert hätten.

Laut dieser Untersuchung sei ein Comingout für einen Sportler in einem Team nicht wesentlich schwieriger als für einen Individualsportler. Die Bereitschaft dazu hänge vielmehr von der eigenen Identifikation über den Sport ab: Je mehr jemand vom und für den Sport lebe, umso schwieriger falle ihm ein Comingout.

Kämpfende Schwinger mit stiebendem Sägemehl
Legende: Schwingern fiele ein Comingout wegen der konservativen Anhängerschaft ihres Sports wohl besonders schwer. Keystone

Viele Fans erschweren Comingout

Ein weiteres Kriterium sei der Beachtungsgrad einer Sportart in der Öffentlichkeit. Je grösser das Publikumsinteresse, um so schwieriger sei ein Comingout. Zudem hätten Frauen damit eher weniger Probleme.

Und wie schwer fiele es einem schwulen Schweizer Schwinger, sich zu outen? Kein Zweifel für den Pink-Cross-Vertreter, das wäre eines der schwierigsten Szenarien: «Schwingen ist in der Schweiz sicher die heikelste Sportart für ein Comingout. Da muss sich ein Sportler ja gegenüber dem konservativsten Teil des Landes zu seiner Homosexualität bekennen.»

Aktive Sportler sollen sich outen

Künzle ermutigt Sportler generell zu Comingouts, am besten noch während ihrer aktiven Zeit. Ein solches Bekenntnis bewirke ungleich mehr als eines nach Abschluss der Karriere. Das brauche natürlich viel Mut und Selbstbewusstsein. Bei der Diskriminierung von Homosexuellen im Sport ändere sich aber durch mutige Betroffene am meisten.

Kampagne gegen Homophobie

Kampagne gegen Homophobie

Schwule und lesbische Athleten: Noch immer ein Tabu in der Welt des Sports. Die Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Sportämter will dies ändern. Sie lancierte eine Sensibilisierungs-Kampagne gegen die Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung im Sport. Hier mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.