Zum Inhalt springen
Inhalt

«Einfach Politik» Zivildienst: Die höheren Hürden sollen die «Abschleicher» treffen

Fast 7000 Männer haben sich 2017 für den Zivildienst entschieden. Unter ihnen sind viele gestandene Soldaten.

Legende: Audio Feindbild Zivildienst abspielen. Laufzeit 21:27 Minuten.
21:27 min, aus Einfach Politik vom 18.11.2018.

Am Anfang gab es für Satriamanu Yulianto keinen Zweifel: Ich mache Militär. Er gab sich schon bei der Aushebung Mühe und fällt den Vorgesetzten positiv auf in der Rekrutenschule. «Ich war ein gefundenes Fressen für meine Ausbildner und es war ein Einfaches für sie, mir ein Weitermachen im Militär schmackhaft zu machen», erzählt der heute 24-jährige Berner.

Ich war ein gefundenes Fressen.
Autor: Satriamanu YuliantoEx-Hauptfeldweibel

Die Ausbildung zum Hauptfeldweibel, einem höheren Unteroffiziers-Grad, macht dem gelernten Polymechaniker Spass. Und sein Umfeld ist stolz auf ihn – insbesondere sein Vater, der aus Indonesien stammt, einem Land, in dem die Armee bis heute eine wichtige gesellschaftliche und politische Rolle spielt.

Viele Leerläufe und schlechte Erfahrungen

Im ersten WK aber kommen die Zweifel. Hauptfeldweibel Yulianto stellt sich mehr und mehr die Sinnfrage: «Es lief im Wesentlichen so: Man wartet, um zu ‹seckeln› und man ‹seckelte› um nachher wieder zu warten.»

Legende:
Zulassungen an Zivildienstleistenden in den letzten 20 Jahre Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

Zudem bekommt er Mühe mit seiner Rolle: Gegenüber den Soldaten muss er Disziplin durchsetzen, von oben aber wird er kritisiert. «Ich wurde immer wieder zusammengestaucht – auch vor meinen eigenen Soldaten. Das war einfach demütigend».

«Rabatt» für Militär-Kader

Yulianto sucht den Ausweg. Am obligatorischen Zivildienst-Einführungstag erfährt er, dass er als höherer Unteroffizier von einem «Rabatt» profitiert. Er muss nicht das 1,5-fache der verbleibenden Diensttage Zivildienst leisten, sondern nur das 1,1-fache. Yulianto bekommt die Zulassung und meldet sich telefonisch für den nächsten WK beim Kommandanten ab.

Wechsel unattraktiv machen

Die wichtigsten der geplanten Verschärfungen beim Zivildienst zielen genau auf Leute wie Yulianto. Der Faktor 1,5 für die Diensttage soll in Zukunft auch bei Offizieren gelten.

Legende:
Zeitpunkt der Gesuchseinreichung von zugelassenen Zivis 2017 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF

Eine «Denkpause» von einem Jahr zwischen Gesuch und Zulassung soll der Armee genug Zeit geben, die Wechselwilligen noch umzustimmen. Und schliesslich soll es neu die Mindestzahl von 150 Zivildiensttagen gelten.

Wirkung wahrscheinlich

Armee und Bundesrat erhoffen sich von diesen Massnahmen einen substanziellen Rückgang bei den Neuzulassungen zum Zivildienst – damit die für die Armee nötige Mindestzahl von jährlich 18'000 Rekruten langfristig gesichert ist.

Gut möglich, dass sich der eine oder andere dann sagt, da beisse ich lieber durch.
Autor: Satriamanu YuliantoZivildienstleistender

Satriamanu Yulianto kann sich gut vorstellen, dass die neuen Regeln ihre Wirkung nicht verfehlen. «Der eine oder andere sagt dann wohl, da beisse ich lieber durch.»

Eine Person im Porträt.
Legende: Satriamanu Yulianto leistet seinen Dienst lieber in einem Altersheim, als in der Kaserne. SRF / Curdin Vincenz

Befriedigender Einsatz im Altersheim

Yulianto bereut den Wechsel nicht. Was er jetzt mache, empfinde er als viel sinnvoller. Seinen Dienst leistet Yulianto in einem Altersheim bei Bern. Er hilft dort im Hausdienst, entlastet die übrigen Mitarbeitenden und hat immer mal wieder Zeit für Plaudereien mit den Altersheimbewohnerinnen und -bewohnern. «Das ist für mich nicht mit dem Militär vergleichbar. Hier mache ich etwas für die Gesellschaft und die Leute schätzen das.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

82 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.