Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Einkaufstourismus: Dank Automat MwSt schneller zurück

Der Einkauf über die Grenze ist für Schweizer attraktiv – besonders auch dank dem Mehrwertsteuer-Abzug. Wer die Gebühr zurück will, braucht allerdings Geduld. Zwei Jungunternehmer wollen das nun ändern. Den Gewerbeverband freut das nicht.

Legende: Video Mehrwertsteuer: Rückvergütung soll vereinfacht werden abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 11.04.2015.

Nach der Freigabe des Frankenkurses ist der Einkauf über die Grenze für Schweizer noch attraktiver geworden. Vor allem, wenn zusätzlich die Mehrwertsteuer abgezogen wird. Das tun viele.

Eine Grafik zeigt die Zunahme der Ausfuhrscheine.
Legende: Immer mehr grüne Ausfuhrscheine: Die Warteschlangen am Zoll werden immer länger. SRF / Zoll Deutschland

Waren es 2008 noch 6,4 Millionen grüne Ausfuhrscheine, stempelte der deutsche Zoll 2014 bereits 15,7 Millionen Zettel ab. Das ist eine Zunahme von 147 Prozent gegenüber 2008. Doch das Ausfüllen und Abstempeln der Ausfuhrscheine braucht seine Zeit. Rund ein Drittel der Einkaufstouristen verzichtet deshalb darauf.

Ein Automat soll es richten

Deshalb hat Jungunternehmer Philippe Bartscherer den Mehrwertsteuer-Automaten erfunden. Obwohl er noch nicht ganz selbsterklärend ist, glaubt er daran, dass viele darauf gewartet haben. Laut Philippe Bartscherer, Geschäftsführer der Refund Suisse, ist der Bedarf da.

Dank dem Automaten erübrigt sich für Einkaufstouristen der Gang zurück in den Laden. Der Ausfuhrschein wird eingelesen und nach rund einer Woche ist das Geld auf dem Konto. Allerdings: Das Warten am Zoll bleibt den Einkaufs-Touristen nicht erspart.

Die Einkäufer finden es trotzdem gut. «Ich spare mir damit viel Zeit», sagt etwa Gabriela Toma, Shopunternehmerin aus Kradolf (TG). «Es lohnt sich auf jeden Fall», meint auch Müge Kilby, Kauffrau aus Wilen (TG). Und Nina Bendixen, Chemikerin aus Küssnacht (ZH) sagt: «Dank des Automaten müsste man nicht extra wieder zurückfahren.»

Gratis ist der Service allerdings nicht. Von den 19 Prozent der deutschen Mehrwertsteuer, zieht die Firma Refund Suisse aktuell bis zu 4 Prozent ab. Für den Unternehmer geht die Rechnung auf. Demnächst schreibe man schwarze Zahlen.

Thurgauer Gewerbe verärgert

Weniger erfreut ist das Thurgauer Gewerbe. Das sei ein weiterer Seitenhieb für die Betriebe, die unter dem starken Franken leiden. «Ich befürchte, dass es noch attraktiver wird, nach Deutschland einkaufen zu gehen», befürchtet Diana Gutjahr, Vizepräsidentin des Gewerbeverband Thurgau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Muster, Zürich
    Schon lustig, wie Schweizer Einkaufstouristen zum Bsp. in Konstanz zwar scheinbar günstiger einkaufen, sich aber im Gegenzug von den Restaurants in Konstanz aber nach Strich und Faden abgezocken lassen. Gerade die grossen Restaurants in den Einkaufsmeilen und im Lago haben Preise wie in der Apotheke und sind immer voll von Schweizer Einkaufs-Touris, welche sich ausnehmen lassen. Konstanz hat zwar eine schöne Hafen-Promenade und ein paar versteckte schöne Lokale; der Rest ist Abzocke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Manser, St. Gallen
    Alles was es mich kostet ist Zeit und ein kleines Bahnticket. Hin und zurück ca. 6 Fr. Konstanz wäre auch zu Fuss erreichbar. Also rechnen wir Warenwert 300 Fr. Ersparnis min. 100 Fr. minus die 6 Fr. Ist also immer noch knapp im plus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Und zwischendurch in dieser Zeit, welche Sie sich nehmen um in Konstanz ein zukaufen, werden Sie sich vermutlich auch noch verpflegen & vermutlich mehr einkaufen als sie wirklich benötigen, wenn es ja soviel günstiger ist. Da schlägt man doch zu, oder? Also geben Sie schlussendlich mehr aus. Ist doch wie bei 3 für 2 Aktionen auch! Am Ende gibt man mehr aus, als das geplante eine zu kaufen. Aber eben, wirklich sparsam haushalten können muss auch gelernt werden, gell! :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von F. Muster, Zürich
      @P. Manser, St. Gallen: Sie sind wie viele andere auch: nur an sich denken und möglich noch "sozial" SP d.h. Links wählen (Wasser predigen und Wein trinken). Dabei gefährdet jeder Einkaufstourist die Jobs im Detailhandel in den grenznahen Orten. Und die Leute im Detailhandel sind sicher nicht die Grossverdiener, sondern im Gegenteil; harter Job für "kargen Lohn". Dazu unterstützen Sie noch die Abzocker-Marken wie Nivea etc. welche uns CH-Preisaufschläge aufs Auge drücken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Schmid, Untervaz
    mir ist es egal, wenn Schweizer über der Grenze einkaufen. Diese sollen aber auch die Arbeitslosengelder und die AHV über der Grenze abholen, die verloren gehen durch ihr Verhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen