Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Einst war sie schmal und kurvig

Zwei Tunnels und eine ganz neue Strasse sollen ab 2017 neben der bisherigen Axenstrasse entstehen. Wie aus einer nicht asphaltierten Strasse eine wichtige Nord-Süd-Verbindung wurde.

Ein Felsbrocken liegt auf der Axenstrasse.
Legende: Oft war die Strasse wegen Felsstürzen gesperrt: Hier 2009, als ein Gesteinsbrocken durch das Galeriedach krachte. Keystone/Kapo Schwyz

Die erste Axenstrasse wurde 1865 eröffnet. Sie war schmal und kurvig. 1939 wurde die Route asphaltiert, danach immer wieder saniert und ausgebaut. Nun sollen zwei neue, lange Tunnels Schwyz und Uri am Axen verbinden.
 
Wegen Murgängen und Felsstürzen musste die Axenstrasse immer wieder gesperrt werden, 1992 gar für acht Monate. Unbefriedigend ist auch, dass eine der wichtigsten Nord-Süd-Nationalstrassen mitten durch Sisikon führt und auch von Velofahrern und Fussgängern benutzt werden muss. Zudem besteht an Brücken, Galerien und Tunnels grosser Sanierungsbedarf.

Zwei Tunnel statt einer

Ein erstes Projekt für den Ausbau am Axen lag Anfang der 1990er-Jahre vor. Damals ging man noch davon aus, dass ein einziger Tunnel – der Fronalp-Tunnel – Ingenbohl SZ und Sisikon UR verbinden könnte.
 
Nach dem sich der Kanton Schwyz gegen diese Variante ausgesprochen hatte, startete ein völlig neuer Denkprozess. Das Resultat: Als beste Variante erwies sich der «Etappierte Tunnel». Sie besteht aus dem knapp 2,9 Kilometer langen Morschacher Tunnel im Norden und dem rund 4,4 Kilometer langen Sisikoner Tunnel im Süden. Ab 2017 wird gebaut. Frühestens ab 2024 rollen die Autos.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Schmidt, Zürich
    heute haben wir 2013, diese soll 2024 inbetrieb genommen, ist für mich zulange - die technik wird in den nächsten jahren raschen verdoppeln - typisch sind in CH zu lang bis diese projekt realisierbar werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Solange Schweizer Firmen die Strasse Bauen/Unterhalten, und das Bundes-Geld in die Schweizer Wirtschaft fliest, kein Problem. Man kann die alte Strecke dann nicht nur als Auswechsroute, sonder auch als Gesperte Rennstrecke betreiben, d.h. Kontrollierte Rennstrecke, in eine Richtung natuerlich... Dann koennte man da, zumindest auch mal Legal Spass haben, sonst gibt es ja keine moeglichkeit, somit wuerden wir auch ein weiteres Problem im Strassenverkehr ggf. loesen koennen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von seppi petermann, Luzern
      Ich empfehle euch dann in Sisikon zu wohnen.Geht doch zum Beispiel auf den Nürburgring.Dort hatt es viele Möchtegern Rennfahrer die ihr schönen Carossen zu Schrott fahren.Viel vergnügen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andreas Ka, Sulaimaniya, Iraq
      Die alte Axenstrasse als legale Rennstrecke? Fürchte jedoch, dass jeder zweite Fahrfehler tödlich sein wird! Wäre eine Veranstaltung für alle Kamikazen unter uns!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E.Wagner, Zug
      Wir Innerschweizer bekommen damit noch mehr Verkehr, als es heute schon gibt. Es ist wirklich zum Mäuse melken bei uns, immer noch mehr Strassen und Abgasgestank. Kein Wunder bleiben die ausländischen Touristen immer mehr aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen