Zum Inhalt springen

Header

Video
Umfrage deutet Trendumkehr an
Aus Tagesschau vom 22.04.2017.
abspielen
Inhalt

Aktuelle Parteistärken Ende des Rechtsrutsches

Würde der neue Nationalrat heute gewählt, gehörte die SVP im Vergleich zu den Wahlen 2015 zu den Verlierern. Zulegen könnten SP, die Grünen und die FDP – so die Analyse des Forschungsinstituts gfs.bern.

Bei den Wahlen 2015 war die SVP die grosse Siegerin. Auch mit den darauffolgenden Bundesratswahlen im Dezember konnte sie die Wähler von sich überzeugen. Die Volkspartei erlebte einen wahren Höhenflug. Das zeigt eine neue Auswertung des Forschungsinstituts gfs.bern aufgrund von repräsentativen Befragungen.

«Die SVP profitierte kurzzeitig von einem Parmelin-Effekt», so Politikwissenschaftler Claude Longchamp. «Doch dann kam schnell die Korrektur mit der Niederlage mit ihrer Durchsetzungsinitiative – eine liberale Korrektur, die das politische Klima nachhaltig verändert hat», sagt er.

.
Legende: Frage: «Wenn am nächsten Sonntag schon gewählt würde, wem würden Sie dann am ehesten ihre Stimme geben?» SRF

Die SVP in Schwierigkeiten

Die Durchsetzungsinitiative sei aber erst der Anfang gewesen. Die SVP scheiterte auch mit der Asylgesetzrevision an der Urne. «Die Migrationsfragen haben der SVP bei den Wahlen geholfen. Auch in Volksabstimmungen, die die SVP selber gesucht hat, kamen aber dann die Niederlagen. Damit konnte die SVP auch in ihrem angestammten Thema nicht mehr punkten», so Claude Longchamp. Grundsätzlich schneide die SVP bei den nationalen Wahlen jeweils besser ab als während der Legislatur.

SP kommt aus der Defensive

Der «kleine Linksrutsch», wie ihn Longchamp nennt, sei nun aber auf die Volksabstimmung zur Unternehmenssteuerreform III zurückzuführen. Davon profitierten die Sozialdemokraten. «Die SP war nach den Wahlen 2015 stark in der Defensive, sogar von einem Rücktritt des Parteipräsidenten Christian Levrat war die Rede», so Longchamp.

Seither mache die SP aber erfolgreich Opposition, etwa mit dem Referendum zur Unternehmenssteuer III. «Damit hat sich die SP zurück ins Geschäft gebracht.» Die Grünen legen in der Wählergunst im Vergleich zu 2015 ebenfalls zu, dies jedoch bereits seit der Atomausstiegsinitiative.

Und auch die FDP gehört zu den Gewinnerinnen. Sie hebe sich in aussenpolitischen Fragen klar von den SVP ab und sei damit näher beim Volk, so Longchamp. «Mit der Frage der Standortattraktivität der Schweiz hat die FPD ein mehrheitsfähiges Thema gefunden, wo sie klar die Führerschaft hat.»

Parteipräsidenten mit gemischter Bilanz

Den grössten Einfluss auf die Wählergunst haben die Volksabstimmungen, da diese die aktuelle Debatte bestimmten. Die Rolle der Parteipräsidenten beurteilt Claude Longchamp unterschiedlich.

Die Parteispitzen von SVP, SP, FDP und CVP in der Abstimmungssendung von 12.02.17.
Legende: Die Parteispitzen von SVP, SP, FDP und CVP. SRF

Während Rösti noch auf einen Erfolg warte, habe es Petra Gössi bisher geschafft, die FDP zusammenzuhalten, obwohl das Potenzial für einen Richtungsstreit da wäre. Bei der CVP macht Longchamp allerdings einen «Pfister-Effekt» aus: «Die CVP hat fast konstant verloren, auch in unseren Umfragen war sie seit den Wahlen stets auf der Verliererseite. Seit Januar stellen wir aber fest, dass der Trend gestoppt ist» – soweit die Analyse.

Mit etwas Optimismus könne man darin aber «den Beginn einer Trendwende» sehen. Diese Trends änderten sich nicht im Wochenrhythmus, sondern hielten oft an. Grosse Themen wie die Rentenreform könnten in der Wählergunst jedoch durchaus wieder für grössere Verschiebungen sorgen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Es braucht eine starke Rechte, denn die Linke ist heute viel zu stark, und sie wird auch noch von der EU unterstützt. Alles was in der Mitte ist, brauchen wir eigentlich nicht. Diese Wischi-Waschi-Politiker sollen endlich ehrlich zeigen, auf welcher Seite sie stehen. Heute richten sie sich nicht nach dem Volk sondern nach ihren meist persönlichen Vorteilen.
    1. Antwort von (SRF)
      Grosse Gesetzes-Würfe kommen im Parlament oft nicht mehr zustande, gerade weil Politiker an den Rändern von links und von rechts dagegen sind.
    2. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      Bei aller Güte liebes SRF, aber das ist Humbuck. Das Nichtzustandekommen haben wir den sogenannten Mitteparteien, Wischiwaschi-CVP und Neoliberal-und immer gegen SVP-Partei FDP zu verdanken.
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    In der Schweiz hat es noch nie eine Rechtspartei gegeben. Heute hüpfen alle in der Mitte herum. Selbst die SP und Grüne sind keine Linksparteien-die wollen zusammen mit der FDP in die EU ! Die SVP ist ein Sammelsurium von Schweizern die das Land von zu viel Multikulti schützen und unsere Ursitten u. Eigenständigk. bewahren wollen- für mich Heimatliebende aber niemals Rechte im Sinne von radikal - im Vergleich zu rechten Diktaturen wie sie in Europa hier und da kurzfristig in Erscheinung traten.
    1. Antwort von James Klausner  (Harder11)
      Das haben Sie sich zwar nett zusammengedrechselt und für Sie mag ihre Idee stimmig sein. Dennoch bezweifle ich, dass ihre Neudefinitionen der Parteienspektren sich durchsetzen werden. Gerne wüsste man auch, was die "Ursitten der Schweiz" sind. Haben Sie dafür eine Definition oder ist es mehr so ein Gefühl?
    2. Antwort von M. Kaiser  (Klarsicht)
      Es ist kein Gefühl -es ist eine Analyse aus hunderten Gesprächen mit allen Seiten des politischen Spektrums -es ist zu einfach die Schablone Links -Rechts die Sache ist wesentlich komplexer -es ist die einfach populistische Erklärung für die Leute , die sich nicht mit dem Detail dieser Parteien beschäftigt haben. Die Schweiz war und ist immer konservativ abwartend gewesen. Die Ursitten sind : Bedächtigkeit , im einfachen Volk Ehrlichkeit und Treue, Gottgläubigkeit und grosser Fleiss , Brauchtum
    3. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      James Klausner, Ende 18. Jh wurden wir zum letzen Mal überfallen. Die Franzonzen raubten den Berner Staatsschatz und finanzierten den Suez-Krieg. Seither haben wir Frieden. Ist das nicht grossartig, ja einzigartig?
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Auch beiden Wahlen im Kt. So konnte der Rechtsrutsch gestoppt werden. Bravo.
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      ach Herr Planta, eine Schwalbe macht noch keinen Frühling. Übrigens wer hat die Mehrheit im Parlament in SO?
    2. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Vermutlich liessen SVP-Wähler Fluris Partei im Regen stehen.