Zum Inhalt springen

Header

Video
Mangelernährt ins Spital – Aufpäppeln verringert Komplikationen
Aus Puls vom 06.05.2019.
abspielen
Inhalt

Ernährung im Spital Extrakalorien retten Leben

Mangelernährung führt zu mehr Komplikationen und erhöhter Mortalität. Dem kann man entgegenwirken, zeigt eine Studie.

Für einmal darf es vollfett, extra Rahm und extra Käse sein. Und das erst noch verordnet von Ernährungsexperten. Denn sie wissen nun: Extrakalorien können einen entscheidenden Unterschied im Krankheitsverlauf machen bei Patienten, die ein erhöhtes Risiko für Mangelernährung haben.

Dass eine Mangelernährung ein wichtiger Risikofaktor ist während dem Krankheitsverlauf eines Patienten oder einer Patientin, weiss man eigentlich schon lange. Sie führt zu mehr Komplikationen und einer höheren Mortalität.

Doch ob sich dieser Faktor auch durch gezielte Ernährungsmassnahmen beeinflussen lässt, wurde bisher nicht untersucht.

Video
Philipp Schütz untersuchte mit seinem Team, wie sehr die angereicherten Menüs den Krankheitsverlauf beeinflussen.
Aus Puls vom 06.05.2019.
abspielen

Philipp Schütz, Chefarzt für Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau, füllt mit seinem Forschungsteam nun diese Wissenslücke. Über vier Jahre hinweg begleitete das Team, in Zusammenarbeit mit sieben weiteren Spitälern, über 2000 Patienten und untersuchten ihren Krankheitsverlauf. Die eine Hälfte der Patienten wurde mit einem individuell abgestimmten Ernährungsplan ausgestattet, während die andere Hälfte das normale Spitalessen zu sich nahm.

Die Resultate zeigten klar: Eine gezielte Ernährung von mangelernährten Patienten führt zu weniger Komplikationen und einer reduzierten Mortalität.

Phillip Schütz berechnet, dass sich allein am Kantonsspital Aarau rund 100 Komplikationen und etwa 50 vorzeitige Todesfälle verhindern liessen – pro Jahr.

Mangelernährung erkennen

Die Patienten, die von diesen zusätzlichen Kalorien profitieren können, müssen jedoch erst einmal ausfindig gemacht werden. So geht es in einem ersten Schritt darum, gefährdete Patienten bei Spitaleintritt zu erkennen. Dies ist Aufgabe der Pflege.

Mit einer Screening-Software werden zwei bis drei Fragen zu Gewicht, Appetit und der Art der Erkrankung gestellt. Daraus ermittelt das System, ob ein erhöhtes Risiko für eine Mangelernährung besteht. Ist dies der Fall, schlägt das Programm Alarm und die spitalinterne Ernährungsberatung wird informiert. Diese stellt dann einen massgeschneiderten Ernährungsplan zusammen.

Dass Patienten beim Spitaleintritt per Screening befragt werden und anschliessenden Ernährungsmassnahmen eintreten, ist dabei nicht neu. Peter Ballmer, Ernährungsexperte und ehemaliger Chefarzt am Kantonsspital Winterthur führte das sogenannte «Nutritional Risk Screening» dort vor über zehn Jahren ein. Seither wird es nun in fast allen Abteilungen genutzt.

Die neuen Studienergebnisse lassen für ihn nun keinen Spielraum mehr offen. So sollen die Resultate der Studie aus dem Kantonsspital Aarau nun zur Folge haben, dass Spitaldirektoren, Gesundheitsdirektoren sowie auch das Bundesamt für Gesundheit reagieren und den Nutrition Risk Score schweizweit einführen.

Video
«In der Schweiz gibt es noch viele Spitäler, die das Screening nicht oder nur inkonsequent machen.»
Aus Puls vom 06.05.2019.
abspielen

Eine organisatorische Herausforderung

Doch die Ernährungsmassnahmen sind aufwändig: Die Pflege schreibt zum Beispiel für jeden Risikopatienten ein Tellerprotokoll.

Video
Tellerprotokoll im Kantonsspital Aarau: Wenn ein Patient nicht alles aufisst, muss dies nun festgehalten werden und dem Behandlungsteam mittgeteilt werden.
Aus Puls vom 06.05.2019.
abspielen

So gibt das Universitätsspital Zürich die Auskunft, dass man sich der Bedeutung der Studienresultate bewusst sei. Die Umsetzung sei jedoch eine organisatorische Herausforderung. Darum: Bis alle Spitäler in der Schweiz so weit sind, wird es vermutlich noch ein wenig Zeit brauchen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ist das die Folge, dass an unseren Spitälern "Diätköche" für die Patienten das Essen im wahrsten Sinne ihrer Berufsbezeichnung zubereiten? Wie lange dauert deren Ausbildung eigentlich? Und was wird dort gelernt? Ich frage mich immer häufiger ob es uns eigentlich noch irgendwie geht oder ob unsere Gesellschaft total plem plem wird oder bereits ist...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Unglaublich: Nun, da das Problem der Mangelerenährung und der damit verbundenen Problematik allem Anschein nach in der dritten Welt behoben wurde taucht es tatsächlich in unseren high-tech-Spitäler wieder auf!
    Wann darf ich mein Znünibrot (Vollwertkost) bei der Krankenkasse anmelden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Harrison  (Nicola Harrison)
    Es ist NICHT "mehr" - sondern was, wie und wann "Lebensmittel" aufgenommen werden. Der interne Ab- und Aufbau hängt massgeblich vom Säure-/Basenhaushalt ab, was oft gänzlich missachtet wird. Der kranke Fisch wird bekämpfte, statt das Wasser, in dem es schwimmt. Beispiel mit einem Schneemann: in der perfekten Umgebung bleibt der Schneemann geschützt. Der Schneemann ist nur gesund und wird nur so lange leben, wie die Umgebung, in der er leben, perfekt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Näd Müller  (Naed)
      Dies stimmt so nicht ganz. Da der Säure-Basehaushalt von der Niere aus geregelt wird, ist dies nur der fall, wenn man Nierenkrankheiten hat. In diesem Fall kann der Säure-Basehaushalt gestört sein. Hier geht es um eine Mangelernährung, nicht um die "gesunde" Ernährung. Dabei gilt es zu beachten, dass der Patient bedarfsdeckend ernährt ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen