Zum Inhalt springen
Inhalt

Gewitter und Hagel Erneut ziehen starke Gewitter über die Schweiz

Legende: Video Potz Blitz und Donner abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.07.2017.
  • In der Nacht auf Sonntag haben in mehreren Teilen der Schweiz starke Gewitter zu Überschwemmungen geführt.
  • Betroffen waren unter anderem die Regionen Luzern, Bern und Zürich.

In der Stadt Luzern und in der Vorortgemeinde Malters wurden Strassen überflutet, Keller überschwemmt und Bäume beschädigt. Die Luzerner Polizei rückte nach eigenen Angaben rund 50 Mal aus. Verletzt wurde niemand.

In Rapperswil im Kanton St. Gallen wurde eine Open-Air-Kinovorstellung abgebrochen. Wie die Zeitung «Südostschweiz» berichtet, knickte eine Sturmböe die aufblasbare Leinwand um.

Schäden im Zürcher Oberland

Betroffen war auch der Kanton Zürich. Hier rückten die Feuerwehren in der vergangenen Nacht 95 Mal aus – allein 35 Mal in der Gemeinde Egg im Zürcher Oberland. Dort wurden Häuser abgedeckt und Bäume entwurzelt.

Die Forchautostrasse A52 musste bis zum frühen Morgen für Aufräumarbeiten gesperrt werden. Bei der Kantonspolizei gingen mehrere Dutzend Anrufe ein – wegen umgestürzter Bäume, aber auch, weil Alarmanlagen durch Blitze ausgelöst wurden.

SRF Meteo spricht von einer blitzaktiven Gewitterfront – gezählt wurden rund 25'000 Einschläge. Zudem kam es lokal auch wieder zu Hagelschlägen – mit Hagelkörnern von bis zu vier Zentimetern Grösse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.