Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Erstmals eine Frau an der Spitze der Juso

Die Delegierten der JungsozialistInnen haben an ihrer ausserordentlichen Jahresversammlung in Zürich Tamara Funiciello zur Präsidentin gewählt. Die 26-jährige Gewerkschaftssekretärin folgt auf Fabian Molina.

Funiciello an Delegiertenversammlung
Legende: Tamara Funiciello setzte sich mit 176:79 Stimmen gegen ihre Konkurrenz durch. Keystone

Tamara Funiciello ist die neue Juso-Präsidentin. Die 26-jährige Bernerin folgt auf Fabian Molina. Er hatte das Amt nach knapp zweieinhalb Jahren abgegeben. Funiciello, Link öffnet in einem neuen Fenster studiert an der Universität Bern und ist ausserdem Gewerkschaftssekretärin bei der Unia. Bei der Wahl setzt sich Funiciello mit 176 zu 79 Stimmen gegen Samira Marti durch.

Sie war Anfang Mai mit einem Vorschlag für eine 25-Stunden-Woche in den Medien in Erscheinung getreten. Mit der Digitalisierung und Roboterisierung brauche es in Zukunft neue Lösungen, damit jeder und jede eine Arbeit finden könne, hatte Funiciello gegenüber der Zeitung «Le Matin Dimanche» gesagt.

Parolen gefasst

Zum neuen Vize-Zentralsekretär bestimmten die Juso-Delegierten Kévin Buthey, neu in die Geschäftsleitung wurde Sebastian Werlen gewählt. Neben Molina waren auch Vize Hanna Bay und François Clément aus der Geschäftsleitung zurückgetreten.

Die Jungpartei beschloss zudem die Ja-Parole zur Volksinitiative für eine Grüne Wirtschaft, sagt Ja zur AHVplus-Initiative und Nein zum Nachrichtendienstgesetz. Die Vorlagen gelangen am 25. September zur eidgenössischen Abstimmung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.