Zum Inhalt springen

Schweizer Milch Es geht aufwärts mit dem Milchpreis – wenn auch nur langsam

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor einem Monat hat der Schweizerische Bauernverband (SBV) im Streit um einen fairen Milchpreis Forderungen aufgestellt.
  • Der SBV stellt fest: Die Milchabnehmer haben Ihre Abzüge reduziert. Bei der Einhaltung der Richtpreise sieht der Verband Verbesserungspotenzial.
  • Im Kampf um faire Milchpreise will der SBV die Konsumenten ins Boot holen.
Mann, der in der Nähe eines Kuheuters Fell schert.
Legende: Der SBV fordert einen fairen Anteil an der Wertschöpfung im Kampf um einen fairen Milchpreis. Keystone

Zufrieden zeigen sich die Bauernvertreter mit der Entwicklung bei den Abzügen. Von den vier grössten Milchverarbeitern Emmi, Hochdorf, Elsa und Cremo hätten die ersten drei ihre Abzüge inzwischen reduziert, teilte der SBV mit.

«Die Bauern legen tagtäglich Geld drauf»

Lücken gebe es hingegen noch bei der Einhaltung der Richtpreise, sagte Martin Rufer vom SBV in Bern. Drei der vier grössten Verarbeiter zahlten nach wie vor einen Netto-Basispreis, der unter dem Richtpreis liege.
Die Produzenten verkauften ihre Milch weit unter den Produktionskosten, sagte SBV-Präsident Markus Ritter. «Die Bauern legen tagtäglich Geld drauf.» Gleichzeitig werde mit Milch viel Geld verdient.

Nun will der Verband die Medien mit Beispielen von Bauernfamilien beliefern, die unter dem tiefen Milchpreis leiden. Es gehe darum, die Konsumenten mit ins Boot zu holen, so Ritter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Kellerhals (Daniel Kellerhals)
    Der Milchpreis steigt. Warum? Wird die Milch besser, weisser, fettiger? Der Milchpreis ist kein Preis sondern eine Gebühr. Preise entstehen im Markt. Die Landwirtschaft ist ein gigantischer Staatsbetrieb mit einem Heer von Beamten. Das VOLK will es so Selber schuld. Wer nicht denken will oder kann muss zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Harrison (Nicola Harrison)
    Milch verursacht Krankheiten, Milch schadet den Knochen, Früher Tod durch Milch, Milch fördert Entzündungsprozesse, Milch in der Kindheit – Knochenbrüche im Alter, Diabetes durch Milch, Kranke Kinder durch Milch, Die Milch macht’s: Fieber, Erkältungen, Mittelohrentzündungen & Asthma, H-Milch: Die schlimmste Milch, Milch fördert Akne, Chronische Durchfälle? Die Milch könnte der Grund sein, Milch erhöht das Krebsrisiko, Leben ohne Milch? – Ganz einfach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Eine ansehnliche Aneinanderreihung von Vorwürfen. Sind irgendwelche davon wissenschaftlich belegt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Also alle Ihre Argumente gelesen, müssten dann alle Menschen, welche gerne Milch trinken ja todkrank sein. Und wenn es so wäre, würden Menschen nicht immer älter & auch immer fiter werden. Sicher nicht nur Menschen, welche keine Milch trinken. Und aus Milch werden ja auch viele weitere Produkte hergestellt. Joghurt, Käse, Kuchen, Brote, Gebäck usw. usw. Es geht drum, dass die Abnehmer der Milch an die Bauern bisher viel zuwenig dafür bezahlt, aber dann riesige Gewinne damit gemacht haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Dettwiler (Alapeller)
    Wir Konsumenten sind die Kunden der Bauern und wir können auch eine Abnahmemenge garantieren - ich nehme pro Jahr: 400 Liter Vollmilch Bio oder Biodynamisch, Butter 7 kg, Käse 12 kg, Joghurt 30 kg, Quark 10 kg. Sind wir 100'000 Gleichgesinnte, gibt das 40 Millionen Liter Milch, 700'000 kg Butter, 1'200'000 kg Käse etc. zu einem guten Preis. Wir bestimmen partnerschaftlich eine Treuhand- Qualitäts- Verarbeitungs- und Verteilerorganisation zum vereinbarten Fixpreis...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen