Zum Inhalt springen

Schweiz «Es geht um den Zusammenhalt des Landes»

Der Streit um die Fremdsprachen in der Primarschule geht in die nächste Runde. Der Bundesrat hat diese Woche klar gemacht, dass er eine zweite Landessprache notfalls vorschreiben will. Erpressung, heisst es aus einigen Kantonen. Aber auch moderate Stimmen warnen vor einer Intervention des Bundes.

Christoph Eymann, Präsident der EDK
Legende: Inhaltlich auf Bundesratslinie, aber gegen eine Intervention: Christoph Eymann, Präsident der EDK Keystone

Der Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann, der die Konferenz der Kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) präsidiert, liegt im Sprachenstreit inhaltlich auf der Linie des Bundesrates. Auch er ist dafür, dass alle Primarschülerinnen und Primarschüler zwei Fremdsprachen lernen müssen.

Zwei Fremdsprachen zwingend

Nun hat aber der Kanton Thurgau kürzlich beschlossen, dass Französisch erst auf der Oberstufe unterrichtet werden soll. Eymann findet das falsch. Für ihn sind zwei Fremdsprachen in der Primarschule zwingend. Alles andere sei für ihn kein Thema, «vor allem nicht in der viersprachigen Schweiz». Hier könne man es sich nicht erlauben, die Sprache des Nachbarn nicht zu lernen.

«Vor dem Hintergrund unseres Landes ist bereits der Entscheid für das Frühenglisch ein Sündenfall gewesen.» Es gehe um den Zusammenhalt des Landes. Und diesen Zusammenhalt sieht auch der Bundesrat in Gefahr.

Die Angst vor einem Abstimmungskampf

Aber obwohl Eymann und Berset gleicher Meinung sind, warnt EDK-Präsident Eymann vor einer Intervention des Bundes. Wenn ein Gesetz verabschiedet würde, würde dies sicher zu einem Referendum führen, sagt Eymann. «Und da hätte ich wirklich die Befürchtung, dass es in einem solchen Abstimmungskampf einen wüsten Streit zwischen den Landesteilen geben könnte. Und den wünscht sich niemand.»

So befürchtet Eymann, dass sich insbesondere der Graben zwischen der West- und der Deutschschweiz vertiefen könnte. Besser als eine Bundesintervention wäre laut Eymann, wenn sich alle Kantone an die Zwei-Fremdsprachen-Regel in der Primarschule halten würden.

«Wir suchen krampfhaft nach Lösungen»

Und der EDK-Präsident hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Kantone wie der Thurgau einlenken könnten. «Wir suchen krampfhaft nach anderen Lösungen», sagt Eymann. In Sicht seien solche Lösungen aber derzeit nicht. «Wir zählen auf die Vernunft dieser Kantone, die jetzt abweichen. Aber ob es sich einrenken lässt, weiss ich auch nicht.»

Eymanns Worte zeigen, dass die Erziehungsdirektorenkonferenz zu wenig Macht hat, um den Konflikt zu lösen. Der Sprachenstreit in der Primarschule dürfte sich also politisch weiter zuspitzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Ich finde es sehr stossend, dass man die Sprachendiskussion zum nationalen Zusammenhalt hochstilisiert. Unser Land würde gut daran tun, den nationalen Zusammenhalt auf anderen Gebieten zu fördern, die viel eminenter für uns sind - wie z.B. bei der Hochstilisierung der Bürgerrechte vs. Ausland. Oder dass Hochdeutsch endlich mal nicht als Fremdsprache, sondern als offizielle Sprache der Schweiz gem. BV angesehen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Waltert (Claviceps)
    Was wir nicht vergessen dürfen: Für Deutschschweizer Kinder ist bereits Hochdeutsch eine erste Fremdsprache...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      Hochdeutsch ist keine Fremdsprache. Das Schweizerdeutsch ist ein deutscher Dialekt, südalemannisch um genau zu sein. Hochdeutsch zu lernen bedeutet keinerlei Anstrengung für Deutschschweizer Kinder. Auch deutsche Kinder müssen Hochdeutsch lernen. Unsere Kinder lernten es bereits im Kindergarten sozusagen gratis über das Fernsehen und andere Medien. Dies ist in der Schweiz der Normalfall, so wie, dass die Kinder in der Regel sehr Freude haben an anderen Sprachen, wenn man es ihnen nicht vermiest.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi (Mano)
      Ich finde, wenn diese Empfindung intakt ist, dann müsste die Deutschschweiz dringend eine einheitliche Schriftlichkeit für den Schweizer Dialekt einführen. Sonst wie könnte man die Schriftlichkeit überhaupt bewahren und den Bildungsauftrag erfüllen? Ach so, das wäre hingegen viel zu teuer und unbequem? Und würde die Hoheit der Dialekte untergraben? Nun ja, dann bleibt halt Hochdeutsch. Die Fremdsprache. Was für ein Jammer...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Offenbar ist die Schweiz in ihrem Zusammenhalt akut gefährdet, wenn der Französischunterricht erst in der Oberstufe beginnt. Zudem werden diese Kinder geistig verblöden und international diskriminiert sein, wenn sie nicht schon als Baby 10 Fremdsprachen können. Reine Zwängerei ohne pädagogisch erwiesenen Nutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen