Zum Inhalt springen

Header

Richard Jones vor Mikrofon
Legende: Der britische Karrierediplomat Richard Jones übernahm im Januar 2012 die Leitung der EU-Mission in Bern. Keystone
Inhalt

Schweiz EU-Botschafter in Bern gibt sein Amt ab

Der Botschafter der Europäischen Union in der Schweiz, Richard Jones, verlässt per Ende August seinen Posten in Bern. Sein Nachfolger dürfte der Däne Michael Matthiessen werden.

Nach vier Jahren Amtszeit gibt der EU-Botschafter in der Schweiz sein Amt ab. Richard Jones verlässt Ende August seinen Posten in Bern.

Der britische Diplomat gebe sein Amt nach der regulären Rotationszeit ab, sagte ein Sprecher der EU-Delegation in der Schweiz auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Er bestätigte einen entsprechenden Bericht der «NZZ am Sonntag». Jones war seit Januar 2012 EU-Botschafter in der Schweiz.

Als Nachfolger haben die EU-Institutionen den Dänen Michael Matthiessen vorgeschlagen, wie der Sprecher sagte. Die Schweiz müsse aber noch formell ihr Einverständnis geben. Matthiessen wurde laut der «NZZ am Sonntag» 1956 geboren und arbeitet seit 1999 für die EU. Momentan ist er als leitender Berater im Departement für Asien und den pazifischen Raum tätig.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.