Zum Inhalt springen

Neue Kommission eingesetzt Exit prüft Tod ohne Rezept

Legende: Video Exit-Mitglieder fordern Sterben ohne Rezept abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 17.06.2017.
  • Die Sterbeorganisation Exit hat eine Kommission geschaffen, die darüber befinden soll, ob betagte Menschen einen erleichterten Zugang zum Sterbemittel erhalten sollen.
  • Laut dem Komitee, das die Kommissionsbildung angeregt hat, sollen Senioren ohne ärztliche Diagnose oder ärztliches Rezept Sterbemittel erhalten – auch wenn sie an keiner schmerzhaften tödlichen Krankheit leiden.
  • Heute würden urteilsfähigen älteren Menschen bei einem Sterbewunsch immer noch zu viele Steine in den Weg gelegt.

Die Bildung der Kommission wurde durch ein Komitee von mehreren über 70-jährigen Vereinsmitgliedern angeregt – unter ihnen beispielsweise der ehemalige Exit-Präsident und Zürcher alt Stadtrat Hans Wehrli (FDP), Filmregisseur Rolf Lyssy sowie die ehemalige Swissair-Sprecherin Beatrice Tschanz. Sie hatten als Betroffene einen Antrag zum Thema Altersfreitod eingereicht.

Das Komitee schlägt unter anderem vor, das Sterbemittel Natrium-Pentobarbital (NaP) ohne ärztliche Diagnose oder gar ohne ärztliches Rezept an Senioren abzugeben, die genug vom Leben haben, auch wenn sie nicht unheilbar krank sein.

Laut dem Komitee werden heute lebenssatten urteilsfähigen älteren Menschen und ihren Angehörigen bei einem Sterbewunsch immer noch zu viele Steine in den Weg gelegt.

Experten sollen rechtliche, ethische und politische Aspekte aufzeigen

Bis zur nächsten GV im kommenden Jahr soll laut der Exit-Präsidentin Saskia Frei die Kommission nun einen Bericht verfassen. Darin wird geklärt sein, wie und in welcher Weise weitergehende Massnahmen für einen erleichterten Zugang zu NaP für betagte Menschen möglich wäre.

Dabei sollen Experten rechtliche, ethische und politische Aspekte aufzeigen. Die Kommission soll ehrenamtlich tätig sein und ein Kostendach von 50'000 Franken für den Beizug von Gutachtern und Experten erhalten.

Altersfreitod soll enttabuisiert werden

In einem Jahr werde an der GV dann unter Einbezug von ethischen und politischen Überlegungen diskutiert werden, ob überhaupt und falls Ja, in welchem Umfang, einzelne Massnahmen konkret weiterverfolgt werden.

Bereits vor sechs und vor drei Jahren hatte Exit einen Passus in die Statuten aufgenommen, sich für den erleichterten Zugang zu Sterbemitteln für betagte Menschen einzusetzen und sich für den Altersfreitod zu engagieren. Dieser soll zunächst vor allem enttabuisiert werden.

Sterbeorganisation Exit

Derzeit begleitet Exit betagte Menschen, die eine Vielzahl an Gebrechen haben, aber nicht an einer unmittelbar zum Tod führenden Krankheit leiden. Neben rein medizinischen Diagnosen fliessen auch psychosoziale Faktoren in die Beurteilung der Lebensqualität ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

84 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hannes Wenger (Lammfleisch)
    Kleines Gedankenspiel: Wir überspringen die nächsten 2-3 Schritte dieser Debatte und kommen gleich zur Sache: Nach der Pensionierung oder bei unheilbarer Krankheit werden alle gleich eingeschläfert, denn sie kosten dann ja mehr als sie nutzen. So wie bei kranken Hunden. Das hiesse weniger KK-Prämien, kein AHV-Loch, mehr Geld für alle. Ein tolles Leben in Saus und Braus. Nur Vorteile. Oder habe ich vielleicht irgend etwas übersehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
    Wie bei vielem wird sich das Beschaffungsproblem wohl früher oder später über das Internet und die Illegalität lösen. Ich würde es bevorzugen, NaP bei einer offiziellen Stelle nach zwei einstündigen Beratungen beziehen zu dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Wenn man weiss, welche phantasievolle Zusammensetzung Potenz- oder Abmagerungspillen aus dem Internet haben (von 0 bis zu viel Wirkstoff, diverseste andere Wirkstoffe) dient die Einnahme von Pentobarbital aus dem Internet wohl eher für Russisch Roulette als zur Selbsttötung. Das ist jetzt mal wirklich nicht zu empfehlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Frage ist doch vielmehr der heutigen Gesellschaft zu stellen: Warum gibt es immer mehr "lebensmüde/lebenssatte" Menschen von jung bis alt?? Schlussendlich ist der selbstbestimmte Freitod, Entscheidung jedes einzelnen Menschen. Darüber muss nicht diskutiert werden! Besser ist, dass sich lebensmüde Menschen, nicht vor irgendwelche fahrenden Züge, etc werfen müssen, um endlich ihrem Leben zu entrinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von lorenz Bertsche (lorenz.bertsche)
      die antwort gebe ich Ihnen, in der annahme sie kenne sie auch. beobachten sie mal wieviel unruhe heute in den menschen steckt. immer auf der strecke, immer in eile. am arbeitsplatz, beim essen in der freizeit. immer mehr informationen im kopf, mehr materialismus, mehr manipulation durch werbung, mehr stress usw. der geist und die seele des Menschen nur noch in unruhe und hecktik.gleich einem ein haschen nach wind. der mensch erträgt die stille nicht mehr da liegt eines der hauptprobleme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen