Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Grossangelegte Polizeikontrolle am Genfer Flughafen abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.07.2016.
Inhalt

Schweiz Falscher Alarm: Situation am Flughafen Genf normalisiert sich

Die verschärften Personenkontrollen vom Morgen werden gelockert. Ausgelöst hatte sie der Anruf einer Frau, die auf einen Mann mit einer Bombe hinwies. Das erwies sich als Falschmeldung.

Am Flughafen Genf ist am Mittwochmorgen in einem grossangelegten Einsatz die Identität der Passagiere unter die Lupe genommen worden. Reisende wurden aufgefordert, sich vor Betreten des Flughafens auszuweisen, berichtete RTS.

Nun normalisiert sich die Situation wieder. Die verschärften Kontrollen würden Schrittweise aufgehoben, teilt die Genfer Polizei mit.

Genfer Polizei zur Situation am Flughafen

Auslöser des Einsatzes war der Anruf einer Frau aus dem französischen Annecy, die einen Mann mit einer Bombe ankündigte. Wie die Genfer Justizbehörden am frühen Nachmittag mitteilten, hatte die Anruferin aber bewusst gelogen. Ermittlungen der französischen und Genfer Polizei hätten ergeben, dass die Frau die Warnung erfunden habe. Sie habe damit ihren Mann am Abflug hindern wollen.

Die Behörden in beiden Ländern haben ein Strafverfahren gegen die Frau eingeleitet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Hat eigentlich jemand die wirklich wichtigste Frage schon geklärt: ist der liebe Angetraute noch hier oder hat er nun erst recht das Weite gesucht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Die Frau ist wohl krank +braucht dringend eine jahrelange Therapie.Warum werden solche Menschen nicht gerecht bestraft? Das fragen sich inzwischen fast alle Schweizer. Wir wollen keine solche Kuschel-Strafen mehr, sondern echte Strafen +vor allem dass man den Opfern mehr Recht gibt als den Tätern.Eigentlich sind wir uns einig, +doch gibt es viele "Nachplapperer" die Trump für die Welt schlecht finden, obwohl gerade er in USA wieder "Law and Order" (wie früher Gesetzesordnung) einführen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Das was Trump am wahrscheinlichsten einführen wird ist Willkür und Machtkonzentration. Wir brauchen nichts von dem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Flükiger (Ädu)
      @Roe: Nun lassen Sie doch die Justiz erst mal ihre Büez machen, verdammt noch mal. Wenn die Frau tatsächlich krank gewesen sein sollte, dann wird das zu akzeptieren sein. Dann ist sie medizinisch zu versorgen. Wenn nicht, hingere mit ihre, kein Problem. Aber nicht auf Vorrat! Zu Trump und dem Law and Order à là USA: mich graust vor Beidem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fr. Widmer (FW)
    Danke an all die Polizisten, die stundenlang im Einsatz gestanden sind! Auch wenn es sich nun als Fehlalarm herausgestellt hat, ist es doch beruhigend zu wissen, dass die Schweiz für einen Ernstfall gewappnet wäre und die "Ernstfall-Übung" gut über die Bühne gegangen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen