Zum Inhalt springen

Schweiz FDP-Fraktionschef will Ärzte in die Pflicht nehmen

In den Schweizer Spitälern müssen die Hygienestandards verbessert werden. Das will auch der Arzt und FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis. Das Bundesamt für Gesundheit soll dabei aber keine zentrale Rolle übernehmen, wie er in der «Rundschau» sagt.

Legende: Video Theke: Ignazio Cassis abspielen. Laufzeit 7:05 Minuten.
Aus Rundschau vom 08.06.2016.

Jährlich sterben etwa tausend Menschen an Spitalinfektionen. Nationalrat und FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis sagt, zwar gebe es immer wieder «gravierende Einzelfälle», aber es handle sich dabei nicht um die Spitze des Eisberges. Trotzdem sieht er «Verbesserungsbedarf». Es bestehe Einigkeit im Parlament, mehr für die Qualität in Schweizer Spitälern zu tun. Die Wege dazu seien allerdings unterschiedlich.

So hat die ständerätliche Gesundheitskommission kürzlich eine vom Bund geplante Qualitätsstrategie abgelehnt. Dabei sollten dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) jährlich rund 20 Millionen Franken für entsprechende Projekte bereitgestellt werden. Finanziert würden sie über eine Prämie von 3 Franken 50 pro Jahr über die Versicherten.

«Das ist ein Bürokratie-Monster»

Laut Cassis könne er sich gar einen Prämienzuschlag von 5 Franken pro Jahr vorstellen, «wenn das Geld sinnvoll investiert werde». Beim jetzigen Lösungsvorschlag befürchte er jedoch, dass ein «Bürokratie-Monster» entstehe.

Es dürfe nicht sein, dass Beamte zentralistisch die Qualität verordnen. Vielmehr als das BAG sei dafür die Stiftung für Patientensicherheit geeignet. Die Stiftung ist 2003 vom BAG, der Sozialversicherung und Berufsverbänden gegründet worden. Als Kantonsarzt habe er selber erlebt, dass es meistens schief gehe, «wenn etwas von oben verordnet wird», erklärt Cassis.

Auch Cassis vergass schon Hände zu waschen

An der Rundschau-Theke gestand Cassis ein, dass er als Mediziner schon selber vergessen habe, die Hände zu waschen. Es brauche denn auch «Disziplin, nicht Technologie». Deshalb müsse bei den Leistungserbringern angesetzt werden.

Wirksam seien «einfache und billige Massnahmen». Der frühere Vizepräsident der Ärztevereinigung FHM erklärte weiter: «Todesfälle gehören zur Medizin, auch in anderen Ländern.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wann handeln Bundesrat und Gesetzgeber endlich gegen die Vetternwirtschaft der Verantwortlichen des BAG (Bundesamt für Gesundheit) und die erwiesene Ausbeutung des Schweizer Volkes durch diese (Kassensturz)??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    BAG - Bundesamt für "Gesundheit"- sündhaft teuer, Steuergeldverschwendung: "Kassensturz-Aufdeckung" - bewusste Vetternwirtschaft der Leitung und damit bewusste Ausbeutung der Schweizer BürgerInnen!!?? Der Bundesrat hat bis heute nicht auf diese kriminelle Handlungen reagiert/gehandelt!! Volks-Gesundheits-IInteressen? Negativ!! Von Gesetzes wegen: Ahndung dieser kriminellen Handlungen(Volks-Ausbeutung) und sofortige Entlassung (ohne Abfindungssummen) des entsprechenden Direktoriums!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Klare Ursachenanalyse: dann adäquat den Ursachen entsprechend handeln!! Weitere Verteuerung des "Gesundheits-Unwesens" der Schweiz, ist garantiert nicht die Lösung! Ursachen sind ua: Personalabbau im Pflegebereich (ausgerechnet??), Trotzdem weitere Verteuerung?? Wo fliesst das viele Geld hin?? Vetternwirtschaft auf Kosten der Patienten!! Verheerende, finanzielle Abhängigkeit durch die egoistische, skrupellose Pharmalobby, welche sich nur um die Eigeninteressen kümmert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen