Zum Inhalt springen

Schweiz Feinstaub auch in kleinen Mengen schädlich

Die heutigen Grenzwerte für Feinstaub sind zu hoch. Das zeigt eine neue internationale Studie. Wer in der Stadt oder an einer Autobahn lebt, hat nachweislich ein höheres Risiko, früher zu sterben. Jetzt wollen die Behörden die geltenden Grenzwerte überprüfen.

Die Luft ist sauberer geworden in den letzten Jahren. Auch die Feinstaub-Werte sind gesunken – soweit die gute Nachricht.

Aber: Auch geringe Feinstaub-Verschmutzungen sind nicht zu unterschätzen. Sie sind sogar deutlich schädlicher als bisher angenommen. Präventionsfachmann und Vizedirektor des Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Instituts in Basel, Nino Künzli: «Das zu quanitifizieren und zu demonstrieren in Europa ist neu.»

Grenzwerte über jenen der WHO

Dies sei nur möglich gewesen, weil sehr grosse Studien gemacht worden seien, so Künzli. Gesundheitsdaten von 300'000 Menschen aus 13 Ländern haben die Forscher analysiert – Künzli war mit dabei. Und es bestätigt sich: Wer auf dem Land wohnt, lebt deutlich gesünder. Denn dort ist die Feinstaubbelastung etwa um einen Viertel geringer. Und das senkt das Sterberisiko um sieben Prozent.

Für Künzli ist deshalb klar, dass die Schweiz die Feinstaub-Grenzwerte den Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anpassen sollte. «Die Vorgabe der WHO ist, dass der Jahreswert für Feinstaub nicht über zehn Mikrogramm pro Kubikmeter sein sollte. Wir übertreten den mit unserer Vorgabe über 50 Prozent.»

Dieselruss besonders gefährlich

Der Grenzwert müsste also deutlich gesenkt werden. Im Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat man die Studie gelesen und nimmt das Problem ernst. Die bestehenden Grenzwerte sollen überprüft werden, sagt der Chef der Sektion Luftqualität im Bafu, Richard Ballaman: «Das heisst von Bafu-Seite, dass wir die Situation analysieren, und dann wird der Bundesrat entscheiden.»

Schneebedeckte Dächer, qualmende Schornsteine (Bern).
Legende: Gerade im Winter werden die Feinstaub-Grenzwerte regelmässig überschritten. Keystone

Nur: Tiefere Grenzwerte alleine bringen nichts, zumal schon die heutigen Grenzwerte im Winter häufig überschritten werden. Damit die Feinstaub-Belastung sinkt, müssten insbesondere die Traktoren und die Baumaschinen mit Partikelfiltern ausgerüstet werden, denn ihr Dieselruss ist besonders schädlich.

Aus Rücksicht auf die wirtschaftliche Lage der Bauern wollte der Bundesrat hier bisher aber keine Vorgaben machen. Angesichts der neuen Studienresultate wird er diese Haltung aber nochmals überdenken müssen.

44 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansjörg Vogel, 6010 Kriens
    Schon eigenartig, dass die EU so schnell war mit dem europaweiten Rauchverbot, aber so langsam mit den Massnahmen für eine weniger staubbelastete Luft in Städten und Agglomerationen. Die Schweiz hat diese meiner Ansicht nach faschistische Handlungsweise mitgemacht. Tausende von Lastwagen belasten mit ihren teilweise sinnlosen Fahrten durch die Schweiz unsere Luft, nur um in einem andern EU-Land eine andere Warendeklaration und so höhere Gewinne zu generieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Lustig: Wer in der Stadt oder an einer Autobahn lebt hat ein höheres Risiko ..... und danach wird auf den Traktoren rumgeprügelt. So wird's jedenfalls nicht besser. Für den Feinstaub im Strassenverkehr sind zu 80% Dieselfahrzeuge ohne Partikelfilter verantwortlich, PKW, LKW und die Baugrössen dazwischen. Wieso wird das immer unter den Teppich gekehrt ? Dass seit einigen Jahren Partikelfilterpflicht herrscht ändert da nichts daran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier, Zürich
    Nein nein, alles falsch. Die Bauern arbeiten ja während Frühling, Sommer und Herbst mit ihren Traktoren auf dem Land, sähen, ernten etc. Im Winter karren sie dann das ganze Zeugs mit ihren Traktoren in die Stadt um es zu verkaufen. Ich ärgere mich hier im Kreis 5 jedes mal wenn mir wieder so ein veralteter Traktor vor dem Fenster durchtuckert und die Luft verpestet. @SRF: Wirklich ein peinlich, wohl überhastet geschriebener Beitrag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Moser, Interlaken
      In Zürich werden die Lebensmittel noch mit Traktoren in die Stadt gekarrt? Hier in Bern haben wir dafür längst Lastwagen - mit Partikelfilter! ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen