Zum Inhalt springen

Header

Sepp Blatter
Legende: Die ehemalige Führungsriege um Sepp Blatter soll sich mit rund 80 Millionen Franken bereichert haben. Reuters
Inhalt

Ermittlungen wegen Korruption Fifa übergibt Dokumente an Bundesanwaltschaft

  • Der Fussball-Weltverband Fifa hat die internen Ermittlungen zum Korruptionsskandal für beendet erklärt.
  • Die Untersuchungen waren im Juni 2015 eingeleitet worden, kurz nachdem in Zürich gut ein halbes Dutzend Funktionäre verhaftet worden war und die Schweizer Bundesanwaltschaft sowie das US-Justizministerium Ermittlungsverfahren eröffnet hatten.
  • Während der 22-monatigen Untersuchung seien mehr als 2,5 Millionen Dokumente geprüft und zahlreiche Zeugen befragt worden. Die Berichte an die Behörden umfassten mehr als 20'000 Seiten Beweismaterial, teilte die Fifa mit.
  • Die Berichte wurden an die Schweizer Bundesanwaltschaft weitergeleitet. Die Bundesanwaltschaft bezeichnete die Zusammenarbeit mit der Fifa als «eng und beständig».
  • Die frühere Führungsriege um Ex-Präsident Sepp Blatter soll sich mit rund 80 Millionen Franken bereichert haben.
  • Inhaltliche Angaben machte die Fifa mit Verweis auf die laufenden Untersuchungen der Behörden nicht. Die Bundesanwaltschaft machte ebenfalls keine genaueren Angaben zu den Ermittlungen. Auch zum zeitlichen Rahmen der Untersuchungen wollte sie keine Angaben machen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Mann  (Freidenkerin)
    Hallo SRF: Wieder so ein Satz: Die FIFA hat die internen Ermittlungen zum Korruptionsskandal BEI als beendet erklärt. Es schreibt sich zudem FIFA nicht Fifa.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Fehler korrigiert. Akronyme, die sich aussprechen lassen und mehr als drei Buchstaben haben, schreiben wir klein (Nato, Unicef, aber UNO).
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Was sind heute schon 80 Millionen ? Das Gewinnen manche Glückspilze ja im Euro -Lotto :-) und einige sehr Reiche machen diese Beträge in einem Tag . Für den armen Schlucker ein Wahnsinnsbetrag - so relativ wie Einsteins Theorie über die Endlichkeit des gekrümmten Weltraumes -denn ausserhalb der Krümmung ist nichts als der Allmächtige der mit diesem Einsteinraum Kegelspiele mit anderen Göttern betreibt :-)
    1. Antwort von Lars Kündig  (Lars Kündig)
      Einverstanden, alles sehr relativ. Aber: 80 Millionen macht KEIN Mensch am tag. Bill Gates hatte zu seinen besten Zeiten (dort wo Microsoft rasant an Wert zunahm) 1'000$ pro 4 Sekunden verdient. Das sind 15'000$ in der Minute und 900'000 pro Stunde. In einem 24 Stunden Tag, was aber keiner realistischen Arbeitszeit entspricht, machen das 21.6 Millionen $. Auch hier müssen Sie rational bleiben ;-)
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Das gibt wieder Arbeit ohne Ende -am Schluss nur verlochte Steuergelder . Das Drama nimmt kein Ende .