Zum Inhalt springen

Schweiz Filmförderung stand bereits auf der Kippe

Diese Woche wurde bekannt, dass es bei den Verhandlungen mit der EU über das Studentenaustauschprogramm «Erasmus +» schon vor dem Ja zur Zuwanderungsinitative Probleme gab. Jetzt zeigt sich: Bei den Diskussionen mit der EU über eine Verlängerung des Filmförderprogramms verhält es sich ähnlich.

Die Nervosität in den Berner Amtsstuben, die sich mit dem Media-Abkommen befassen, war im Dezember immer grösser geworden. Das Abkommen, das die Förderung von Film und Filmverleih bezweckt, drohte Ende Jahr auszulaufen.

Auf Rolle gewickelter Filmstreifen, mit weissem Stift wurde «Ende R. 2/5» darauf geschrieben.
Legende: Das Media-Nachfolgeabkommen war alles andere als unterschriftsreif. Keystone

Der Bundesrat hatte im September zwar ein Mandat verabschiedet, um mit der EU über ein neues Abkommen zu verhandeln. Doch auf EU-Seite ging es nicht vorwärts. Der zuständige Bundesrat Alain Berset musste Anfang Dezember auf eine Frage aus dem Nationalrat hin bekannt geben: «Wir sind uns des engen Zeitplans bewusst. Die EU hat allerdings bislang noch kein Verhandlungsmandat verabschiedet.»

Regeln für neue Verbreitungsformen gefordert

Und dabei ist es auch geblieben. Stattdessen hat die EU der Schweiz eine neue Forderung unterbreitet. Eine Teilnahme am Nachfolgeprogramm mit dem Namen «Kreatives Europa» gibt es nur, wenn die Schweiz die Richtlinie der EU übernimmt, die Regeln für alle audiovisuellen Dienste wie Fernsehen, Webcasts im Internet, aber auch Fernsehen auf Abruf – das sogenannte «Video on demand» – aufstellt.

Oliver Gerber von der Abteilung Medien und Post im Bundesamt für Kommunikation (Bakom) erklärt: «Die entsprechende EU-Verordnung über das Programm ‹Kreatives Europa› hat vorgesehen, dass für die Beteiligung von Nicht-EU-Mitgliedstaaten die Bedingungen der EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste zu erfüllen sind.»

Diese Richtlinie listet auf 24 kleingedruckten Seiten bis ins Detail auf, welche Inhalte oder Werbeformen in audiovisuellen Diensten zulässig sind, wie europäische Sendeinhalte darin gefördert werden müssen, wie Minderjährige geschützt werden sollen und so weiter.

Weitere Verhandlungen wären nötig gewesen

Das Problem dabei: Das schweizerische Radio- und Fernsehgesetz regelt nur das herkömmliche Fernsehen. Für Webcasting oder «Video on demand» fehlen Vorschriften. Bakom-Medienjurist Gerber: «Ob die Schweiz die Bedingungen der Richtlinie erfüllt und ob allenfalls Gesetzesanpassungen nötig geworden wären, hätte erst bei den Verhandlungen geklärt werden können.»

Mit anderen Worten: Es hätte noch Monate gebraucht, bis eine Teilnahme der Schweiz am neuen Programm «Kreatives Europa» möglich geworden wäre – wenn überhaupt. Auch ohne die Volksabstimmung vom 9. Februar über die Masseneinwanderungsinitiative wäre also bei der Zusammenarbeit mit der EU im Bereich Film ein längerer Unterbruch entstanden.

Promotion von Schweizer Filmen in Europa in Gefahr

Für den Präsidenten des Dachverbandes der Schweizerischen Filmbranche Cinésuisse, SP-Nationalrat Matthias Aebischer, in jedem Fall eine unerfreuliche Situation: «Für den Schweizer Film ist dieses Loch gravierend, und auch für die Schweizer Filmkultur; also das, was hier in den Kinos passiert.»

Matthias Aebischer, Archivbild von einem SP-Parteitag.
Legende: SP-Nationalrat Matthias Aebischer, Präsident von Cinésuisse: «Das Loch ist gravierend.» Keystone

Dieses Media-Abkommen bedeute nicht nur, dass der Schweizer Film im Ausland gut promotet werde, sondern auch, dass europäische Filme in den Schweizer Kinos häufiger gespielt werden. «Die Vielfalt leidet also ebenfalls», so Aebischer.

Der 9. Februar habe somit das Aus bedeutet für Gespräche mit der EU, die schon vorher schwierig gewesen seien.

(widb)

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelgerf, 6370 Stans
    Uuuuuunglaublich, wie das Stimmvolk schon wieder an der Nase herumgeführt wurde, nur weil der europhile Bundesrat ein JA zur MEI befürchtete, nun aber trotzdem mit der Annahme der Initiative vor die unerwünschte Tatsache gestellt wurde, G'schehd denä 7 z 'Bärn obe Recht. Möge es für sie eine Lehre sein, in Zukunft mit dem Volk wie mit erwachsenen Leuten umzugehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Es ist doch hochinteressant, was dank dem Abstimmungsresultat am 9.2. alles an Informationen zu Tage kommt, die man uns ansonsten verschwiegen hätte. Diese Verlogenheit in Bundesbern ist - hoffentlich! - Wasser auf die Mühlen der SVP bei den nächsten Wahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlene Zelgerf, 6370 Stans
      Das hoffe ich natürlich auch. Heute Abend wird Lukas Reimann in Ennetmoos NW zur Asylproblematik sprechen. Sicher wird er auch die bundestätliche Verlogenheit thematisieren. Am 23. März finden in NW Landrat- und Reg.Ratswahlen statt. Wir müssen an der Basis für gescheite Köpfe sorgen, damit nächstes Jahr aus diesen Leuten CH treue Volksvertreter nach Bern geschickt werden können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E.Wagner, Zug
      Wie war das bei dem Wahlen Bundesrat per Volkswahl. Wurden wir da nicht auch hinters Licht geführt. In der Privat Wirtschaft hat solches Verhalten einen Rücktritt zur folge nur bei unseren Handlanger der EU nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Briner, Neerach
    @Philipp Burkhardt: Erneut eine Falschinformation, nur Ihnen & SRF war das offensichtlich noch bis letzte Woche nicht bekannt! Es ist manchmal schon unsäglich, wie in EU-Dossiers SRF schlecht recherchiert & falschinformiert; mittlerweile bin ich aber überzeugt, dass dies eher in die Ecke Sozialistischer Agitationen der vielen SP-nahen SRF-Journalisten gehört! Club Helvétique sitzt ja bereits im Chefbüro SRF ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen