Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Firmen können auf Steuererleichterungen hoffen

Die Schweiz soll für Unternehmen steuerlich attraktiver werden. Das verlangt ein Vorstoss, den die Wirtschaftskommission des Nationalrats befürwortet.

In der Schweiz angesiedelte Unternehmen sollen von Steuervorteilen profitieren können.
Legende: In der Schweiz angesiedelte Unternehmen sollen von Steuervorteilen profitieren können. Keystone

Mit 14 zu 7 Stimmen nahm die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Nationalrats eine parlamentarische Initiative von Thomas Maier (GLP/ZH) an. Der Vorstoss listet steuerliche Erleichterungen auf, welche die Schweiz für Firmen einführen oder verändern soll. Die Kommissionsmehrheit sieht in den Massnahmen eine Möglichkeit, das schweizerische Steuersystem attraktiver zu gestalten.

Da die Schweiz auf Druck der EU voraussichtlich auf das Steuerprivileg für gewisse Holdings verzichten muss, soll die steuerliche Attraktivität der Schweiz mit neuen Modellen gewährleistet bleiben. Dazu gehört auch die Unternehmensssteuerreform III, die derzeit von Bund und Kantonen ausgearbeitet wird.

Mit der parlamentarischen Initiative könnte das Parlament das Heft für eine Unternehmenssteuerreform selbst in die Hand nehmen. Stimmt auch die Schwesterkommission des Ständerats zu, kann sich die WAK daran machen, eine Vorlage auszuarbeiten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Moser , Interlaken
    Richtig so! Nur sollten diesmal die KMU - unser Wirtschaftsmotor - davon profitieren, und nicht die Multis und Milliardenkonzerne! Doch wahrscheinlich wird es einmal mehr gerade umgekehrt enden - profitieren werden die grossen und bezahlen die Kleinen!
  • Kommentar von J. Nehru , Solothurn
    Mir wäre lieber die Gemeinden würden in die Zange genommen. Es kann doch nicht angehen das die Gemeindesteuer höher ausfällt als die Staats- und Bundessteuer zusammen.