Zum Inhalt springen

Schweiz Flashmob in Bern demoliert Media-Markt

Mehrere hundert Aktivisten haben in Bern ihren Unmut über die Umnutzung der Berner Markthalle zu einer Media-Markt-Filiale zum Ausdruck gebracht. Sie bewerfen den Elektronik-Discounter mit Eiern und deponierten am Eingang haufenweise Elektromüll.

Legende: Video Protestaktion gegen Berner Media Markt (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.03.2015.

Media Markt hat in Bern eine neue Filiale eröffnet – in der ehemaligen Markthalle. Wo einst Bars und Restaurants die Berner anlockten, ist nun der Elektronik-Discounter zuhause.

Das «Bündnis Inexistenter Partykapitalisten» hatte deshalb zum Eröffnungstag dazu aufgerufen, vor der Berner Markthalle eine Party zu feiern, die Filiale zu blockieren und massenhaft Elektroschrott abzuliefern. Doch der Discounter schloss die Tore, als die Aktivisten am frühen Abend nahten.

Diese warfen darauf Elektronikschrott, Eier und andere Gegenstände gegen die Schaufenster. Scheiben gingen in die Brüche. Die Polizei liess die Aktivisten etwa eine Stunde lang gewähren. Dann versuchte sie die Kundgebung aufzulösen, indem Polizisten in Kampfmontur die Demonstrierenden vom Schauplatz des Geschehens wegtrieben. Anschliessend kam es zu Scharmützeln rund um den Bahnhof.

Ein Passant wurde durch einen Flaschenwurf verletzt und musste ins Spital gebracht werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte. Fünf Personen seien angehalten und auf die Polizeiwache geführt worden.

Kritik an Umnutzung

Die Berner Markthalle war seit Mai 2013 geschlossen. Zuvor war sie den Bernern als Gastrohalle mit elf Restaurants und vier Bars ans Herz gewachsen. Doch diese Nutzung habe nie rentiert, machten die Eigentümer 2013 geltend und kündigten allen Mietern.

Anschliessend wurde die Halle saniert. Schon als der Media Markt als neuer Mieter genannt wurde, gab es Kritik aus der Bevölkerung. Gewerbe und Gastronomie hätten immer weniger Platz in der Innenstadt, hiess es.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Das war eine sehr üble Art des Protestes, es braucht kontinuierliche Kundgebungen mit viel Präsenz und auch Fantasie. z.B.: "Media Markt ich bin eben doch blöd". Schade um die Möglichkeiten kreativ aufzubegehren. Die Kidz haben leider ihre Lektion im echten Widerstand nicht gelernt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Da waren die Chaoten ja voll im Trend! Media-Markt zerdeppert, werden sie wohl nicht Kundschaft von diesem sein! Aber wie heisst es doch in der Werbung:" Media Markt, bin doch nicht blöd". Oder haben sie es einfach anders interpretiert in:" Bin doch nicht blöd & geh dahin?" Und trotzdem sind sie hin. Egal! Blöd sind sie allemal!:-) Saublöd sogar! Wobei ich hier den Sauen Unrecht tue. Diese sind nämlich sehr intelligente Tiere.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Susanne Leuenberger, Bern
      Chaoten? Leute die Steine auf Menschen werfen sind für sie Chaoten? Für mich sind es linke Kriminelle!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Reitschule, Fussball-Chaoten, Krawallbrüder jetzt ... Negativ-Werbung der Extra-'Klasse' für Bern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raffael Krebs, Bern
    Sehr reisserische Berichterstattung hier, kein Wunder gehen die Emotionen hoch! Die allermeisten Teilnehmer der Kundgebung waren friedfertig. Die Polizei ist erst eingeschritten, als Einzelpersonen zu randalieren begonnen haben. Das war gut, denn Gewalt soll nicht zu Demos gehören dürfen. Die Polizei hat die Randalierer aber auch provoziert. Von Beginn weg wurde in militärischer Manier aufmarschiert. Das war nicht gut, denn das schürt Trotzreaktionen. Sprich erhöht die Gewaltbereitschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Immer diese Entschuldigungen betreffend Chaos & Gewalt. Und Randalierer kann man nicht provozieren, die kommen schon schräg drauf an Demos. Es also faule Ausreden sind. Randalieren ist falsch, eine strafbare Handlung & dagegen dürfte die Polizei noch viel härter vorgehen. Punkt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen