Steigende Passagierzahlen Flughafen Genf investiert Millionen

  • Der Flughafen Genf will jährlich rund 150 Millionen Franken investieren, um die steigenden Passagierzahlen bewältigen zu können.
  • Die Investitionen sollen teils mit Eigenmitteln finanziert werden, teils mit Krediten.

Vom Kanton Genf erhält der Flughafen für den Ausbau keine Subventionen, wie Flughafen-Chef André Schneider in einem Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung «Matin Dimanche» sagt.

Flughafen-Chef André Schneider. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Flughafen-Chef André Schneider. Keystone

Hauptterminal wird ausgebaut

Die Arbeiten in Genf haben bereits begonnen. Der Hauptterminal wurde vergrössert, um mehr Platz für die Reisenden und Check-in-Schalter zu schaffen. Bis in zehn Jahren soll sich der Platz fast verdoppeln.

Anders als etwa der Flughafen Zürich verfügt der Genfer Flughafen nur über beschränkte Landreserven. Deshalb müssten Bauten auf dem vorhandenen Platz durchgeführt werden und man müsse sich arrangieren, damit man gleichzeitig den laufenden Betrieb aufrechterhalten könne, sagt Schneider.

Schneider äussert sich weiter auch zum Verbleib der Swiss in Genf. Im Januar wurde bekannt, dass die Lufthansa die Pläne nicht weiterverfolgt, die Swiss am Genfer Flughafen durch die Billigairline Eurowings zu ersetzen. Der Chef des Genfer Flughafens zeigte sich erfreut, weiterhin «auf diesen sehr wichtigen Partner zählen zu können».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Helfer gegen Helfer

    Aus 10vor10 vom 25.9.2015

    Um Flüchtlinge in Osteuropa zu unterstützen, organisieren sich freiwillige Helfer rasch und unkompliziert. «10vor10» hat in Kroatien solche Freiwillige getroffen, die mit grossem Engagement agieren – jedoch nicht immer zur Freude der traditionellen Hilfskoordinatoren vor Ort.