Zum Inhalt springen

Schweiz Frauen, antreten!

Eine Expertengruppe schlägt die Prüfung einer allgemeinen Dienstpflicht in der Schweiz vor. Demnach könnten künftig auch Frauen eingezogen werden – etwa zum Dienst in der Armee. Nicht alle Frauen finden die Idee gut.

Junge Frauen in Tarnuniformen.
Legende: Sollen auch Frauen zum Dienst in der Armee verpflichtet werden können? Keystone

In Norwegen gilt seit letztem Jahr die Dienstpflicht auch für Frauen: Dienst leistet, wer aufgrund seiner Qualifikationen wirklich gebraucht wird.

Auch Frauen zum Dienst zwingen?

Diese strikte Ausrichtung auf den Bedarf könnte auch ein Weg für die Schweiz sein, sagt Arthur Loepfe, Präsident der Expertengruppe, welche über die Zukunft der Dienstpflicht in der Schweiz nachgedacht hat. Als Beispiel nennt er Personen, die ein Medizinstudium absolvieren, ohne später aber als Arzt oder Ärztin zu arbeiten, «obwohl sie den Staat 500'000 bis 700'000 Franken kosten».

Die Hälfte der ausgebildeten Ärztinnen werde nach der eidgenössischen Prüfung nie klinisch tätig, etwa in einem Spital oder einer Praxis, betont Loepfe. Warum sollte man also nicht auch Frauen – entweder eben als Ärztinnen oder ganz generell – zum Dienst zwingen?

Wo bleibt die Gleichberechtigung?

Auch FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger, Präsidentin der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats, hält das Norweger Modell für prüfenswert. «Der Armee täte es gut, wenn mehr Frauen Dienst leisten würden», sagt sie.

Anders sieht das die grüne Nationalrätin Maya Graf. Sie ist Co-Präsidentin des Bundes Schweizerischen Frauenorganisationen Alliance F. Erstens seien in der über 30-köpfigen Loepfe-Expertengruppe gerade einmal drei Frauen vertreten; davon sei eine als Assistentin tätig und eine weitere bloss Stellvertreterin.

Zweitens «muss die Schweiz ihre Aufgaben bezüglich der tatsächlichen Gleichstellung von Frau und Mann machen», bevor man über dieses Thema überhaupt diskutiere, betont Graf. Sie meint damit die Themen Lohngleichheit, Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder eine angemessene Vertretung in Chefetagen. Da sei die Schweiz gerade von Norwegen noch weit entfernt.

45 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Schnapsidee ! Das kostet nur, bringt wenig und löst nur wieder auf dem Weg zur Armeeabschaffung daemliche Diskussionen aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude (elize)
    wir frauen erfüllen mehr als unsere pflicht... wer pflegt unseren mütter und väter in der familien und das ohne lohn... etwa die männer...???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Dass es zu wenige Aerzte in der Armee gibt hat zudem nicht nur damit zu tun, dass der Anteil der Frauen im Medizinstudium gestiegen ist, sondern auch dass es schlicht zu wenige Schweizer Aerzte gibt. Jahrelang hat man das Geld für Studienplätze gespart und fertige Aerzte aus Deutschland, Frankreich, Italien etc importiert. Die leisten dann halt keinen Militärdienst. Aber die Frauen sollens dann wieder einmal richten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen