Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pro und Contra obligatorischer Armeeinfotag für junge Frauen
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.02.2017.
abspielen. Laufzeit 12:07 Minuten.
Inhalt

Mehr Frauen für die Armee Frauen fürs Militär begeistern – an einem obligatorischen Infotag

Die Armee will einen Kennenlern-Anlass für junge Frauen. Doch nicht alle Sicherheitspolitikerinnen finden das gut.

Imme weniger junge Männer wollen in der Schweiz Militärdienst leisten. Der Kommandant Heer der Schweizer Armee, Daniel Baumgartner, hat eine Idee, wie dieses Problem zu beheben wäre. Er will einen obligatorischen Infotag für junge Frauen einführen. Doch diese Idee ist umstritten.

Pro

Corina Eichenberger, FDP-Nationalrätin und Präsidentin der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates, befürwortet diese Idee aus folgenden Gründen:

  • Die Armee kann für Frauen interessant sein. Frauen könnten beispielsweise als Ärztinnen oder im IT- Bereich gute Dienste leisten. Es geht nur um einen Infotag, nicht darum, Frauen zu einer Militärdienstpflicht zu verpflichten.
  • Man müsste nur das Gesetz anpassen, nicht die Verfassung.
  • Die Kosten sind nicht enorm gross, wenn man sie mit den Kosten für die ganze Armee vergleicht. Die Kantone stehen laut Corina Eichenberger hinter der Idee eine freiwilligens Infotags.

Contra

Edith Graf-Litscher, SP-Nationalrätin und Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats, lehnt die Idee aus folgenden Gründen ab:

  • Bei gleichen Löhnen für gleiche Arbeit und bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie setzt man seit Jahren auf Freiwilligkeit. Bei der Armee sollte man deshalb ebenfalls auf Freiwilligkeit setzen. Frauen leisten bereits einen sehr grossen Beitrag für die Gesellschaft.
  • Ein Obligatorium bräuchte eine Verfassungsänderung.
  • Für die Kantone würde es aufwändig und teuer. Obligatorien müssten durchgesetzt werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alain Terrieur  (Imhof)
    ...Somit werden Frauen endlich zu "richtigen Männern"!!!
  • Kommentar von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
    @Denise und ev. andere: Sie demonstrieren hier feministische Rosinenpickerei vom Feinsten. Stimmen und Wählen ja gerne aber Militärdienst dann doch lieber nicht. Gleiche Renten Ja klar, gleiche Beitragsjahre sind nicht so wichtig. Nicht genügend weibliche CEOs, aber die Müllabfuhr und Kanalreinigung sind schon OK so. usw usw... Ihr Feminismus scheint Gleichberechtigung als ein Frühstücksbuffet zu betrachten wo man sich nimmt was man gerne hätte und stehen lässt was einem nicht passt.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    So dumm waren und sind die Frauen nicht, dass sie sich für das Schweizer Militär "begeistern"....
    1. Antwort von Meinrad Jnglin  (mjnglin)
      Denise Casagrande: Und die Frauen welche freiwillig Militärdienst leisten sind dumm? Ich habe in meiner Aktivzeit einige Frauen kennengelernt, und keine war dumm, sondern sehr gescheit.