Zum Inhalt springen

Schweiz Frontex-Chef wünscht stärkeres Engagement der Schweiz

Europas Aussengrenzen sollen wieder besser geschützt werden. Die EU stärkt deshalb ihre Grenzschutzbehörde Frontex. Deren Chef Fabrice Leggeri wünscht sich einen grösseren Beitrag der Schweiz, wie er in der «Samstagsrundschau» sagt.

Fabrice Leggeri
Legende: Sanfte Kritik an der Schweiz: Frontex-Chef Fabrice Leggeri Keystone

1500 Grenzpolizisten stark ist die neue schnelle Frontex-Eingreiftruppe. Die Schweiz beteiligt sich mit 16 Grenzwächtern. Sie stehen künftig auf Abruf bereit – für Einsätze in Italien, Bulgarien, Griechenland oder sonst wo an der EU-Aussengrenze.

Der Frontex-Exekutivdirektor Fabrice Leggeri wünscht sich, dass sich die Schweiz stärker engagiert. Vergleichbare Staaten wie Österreich und Norwegen stellten mehr Grenzwächter zur Verfügung als die Schweiz.

Mit der Schweiz im Gespräch

Europas «oberster Grenzschützer» präsentierte in der «Samstagsrundschau» eine Wunschliste: Die Frontex erwarte von ihren Mitgliedern entweder Experten, Helikopter oder technische Ausrüstung. Und: «Die Schweiz könnte das vielleicht auch zur Verfügung stellen.» Darüber sei man im Gespräch.

Die neue Eingreiftruppe komme bald zum Einsatz, nämlich in Italien. «Das ist jetzt der Schwerpunkt», sagte Leggeri. Die Truppe kommt also dort zum Einsatz, wo seit Januar bereits 160‘000 Migranten übers Meer gekommen und zum Teil weitergereist sind Richtung Schweiz und Deutschland.

Auch bei den Rückschaffungen baut die Frontex aus: Die EU-Behörde will künftig deutlich mehr Ausschaffungs-Flüge durchführen. Die Schweiz dürfe diese Flüge künftig vermehrt nutzen, um abgewiesene Asylsuchende zurückzuschaffen.

Vertrauen der EU-Bürger zurückgewinnen

Europa muss laut Leggeri aber auch mehr tun, um Migranten von vornherein abzuhalten von der gefährlichen und meist aussichtslosen Reise übers Mittelmeer. Genau deshalb darf Frontex künftig auch ausserhalb Europas tätig werden – entlang der Migrationsrouten Richtung Europa. Ganz oben auf der Agenda des Frontex-Chefs steht dabei Ägypten.

Die Migration eindämmen, die Grenzen besser kontrollieren, abgewiesene Migranten konsequenter zurückschaffen: Das sind die Prioritäten des Frontex-Chefs. Denn Europa müsse verlorenes Vertrauen seiner Bürger wieder zurückgewinnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.