Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie junge ETH-Forscher Plastik aus den Gewässern fischen
Aus 10 vor 10 vom 02.07.2021.
abspielen
Inhalt

Gegen Umweltverschmutzung So fischt ein ETH-Roboter Plastik aus Flüssen

Studenten testen ein neues System: Es befreit Gewässer von Kunststoff. Dadurch soll weniger Abfall in den Ozean gelangen.

Petflaschen, Plastiksäcke oder kaputte Schuhe: Jedes Jahr landen Millionen Tonnen Abfall im Meer. Für Fische und Vögel ist der Müll häufig tödlich. Studentinnen und Studenten der ETH Zürich setzen nun mit einem neuen System schon bei den Flüssen an. In der Limmat beim Zürcher Platzspitz testen sie Technologien, mit denen sie den Abfall aus dem Wasser fischen und ihn automatisch trennen können.

Vom Spielzeugdinosaurier bis zur Cola-Flasche

Laut der ETH-Gruppe lohnt es sich, den Müll aus den Flüssen zu fischen. «Denn sobald sich der Kunststoff in Mikroplastik zersetzt, ist er schwierig zu entnehmen», sagt Joachim Schaeffer, Mitgründer des Projektes. «Wenn wir in den Flüssen ansetzen, sind die grossen Objekte noch nicht zerbrochen oder zersetzt.»

Es sind Objekte wie Velohelme, Cola-Flaschen oder ein Spielzeugdinosaurier, welche in der Limmat treiben. Kameras auf der nahegelegenen Walchebrücke erfassen den Müll in einem ersten Schritt. Diese sind in der Lage, die Abfallmenge automatisch zu ermitteln.

Im Mittelpunkt des Tests steht eine 60 Quadratmeter grosse Plattform auf der Limmat. Damit der Müll zu diesem Floss strömt, pumpen die Studentinnen und Studenten Luft ins Wasser – «wie in einem Whirlpool», fügt Schaeffer hinzu. «Die Blasen steigen von unten auf und erzeugen eine Strömung.» Der Abfall schwimmt so im Idealfall zu einem Förderband und landet auf der Plattform.

Auf der Plattform erwartet ein Roboterarm die Flaschen & Co und trennt den Müll. Algen oder Holz gelangen zurück ins Wasser. Diese Sortierung ist laut Initianten eine Weltneuheit. Auch die Kombination aus unterschiedlichen Techniken unterscheide das Konzept von bestehenden Reinigungssystemen, sagt Jochaim Schaeffer: «Wir bringen hier ganz viele Technologien zusammen.»

Roboter greift ins Leere

Seit zwei Wochen führt die Crew die Tests auf der Limmat durch. Noch funktionieren längst nicht alle Abläufe reibungslos: Der Roboter greift häufig ins Leere. Die starke Strömung der Limmat in den letzten Tagen erschwerte die Arbeit.

«Es ist eine grosse Herausforderung, aus einem ETH-Labor mit sehr kontrollierten Bedingungen in eine wilde Umgebung wie die Limmat zu wechseln», sagt Joachim Schaeffer. Auch die Dimensionen seien beim Prototyp nun viel grösser als im Labor.

Die vier Gründer des Projektes
Legende: Joachim Schaeffer (zweiter von links) leitet das Projekt gemeinsam mit drei anderen ETH-Studenten. SRF

Mit den Erfahrungen von der Limmat wollen die Studentinnen und Studenten ihre Systeme verbessern. Im nächsten Jahr sollen sie auf grösseren Flüssen in Afrika, Indien oder Südostasien getestet werden. Dafür will die Gruppe mit globalen Partnern zusammenarbeiten.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 01.07.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Berner  (Beni)
    einmal mehr hi-tech und viel steuergeld zur symptombekämpfung - schade eigentlich. die produzenten und die riesige littering-community sollte dies schon längst verhindern, oder dann wenigstens blechen.
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Man kann auch einfachen Rechen installieren der im Halbstunden Takt gelehrt wird. Eine extrem effiziente Methode.
    1. Antwort von Mariano Scholl  (OzoneTheLynx)
      Diese würden aber Schiffe und Tiere behindern, im Gegensatz zur hier verwendeten Methode.
  • Kommentar von Oliver Schmid  (O. Schmid)
    Hoffentlich bewährt sich das System auch in Indien und Südostasien, dort schimmen ja täglich Tonnen Plastik ins Meer. Das was den grössen europ. Flüssen wie Rhein oder Rhone an Plastik ins Meer geht, ist kaum ein Bruchteil davon.
    1. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Dann besuchen Sie bitte eines unserer Flusskraftwerke. Nicht nur der Rechen ist massgebend, sondern auch die Flussufer wären zu beachten.
    2. Antwort von Oliver Schmid  (O. Schmid)
      @Vetterli: In dem Artikel geht es aber um den Plastik im Wasser. Wenn man die Ufer der Indischen oder ostasiatischen Flüsse anschaut, wäre es sicher auch nicht besser. Es braucht eben auch eine funktionierende Müllabfuhr und die Erziehung der Leute, dass Plastik in den Müll geworfen wird.