Zum Inhalt springen

Burkhalter-Nachfolge Genfer FDP steigt mit Maudet ins Rennen

Legende: Video Maudet als Bundesrats-Kandidat nominiert abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.08.2017.
  • Die Genfer FDP schickt für die Nachfolge von Didier Burkhalter Pierre Maudet ins Rennen.
  • Die Delegierten der Kantonalpartei nominierten den 39-jährigen Genfer Staatsrat am Dienstagabend per Akklamation, also ohne Abstimmung, dafür mit Applaus.
  • Maudet ist ein politischer Senkrechtstarter. Bereits mit 21 Jahren zog er ins Genfer Stadtparlament ein und schaffte 2007 mit 29 Jahren den Einzug in die Stadtregierung.
  • 2012 wurde er in die Kantonsregierung gewählt. Bei seinem Werdegang stand der frühere Bundesrat Pascal Couchepin Pate.

Die FDP Schweiz nimmt noch bis Freitag Kandidaturen der Kantonalparteien entgegen. Am Mittwoch entscheidet die FDP Waadt: Isabelle Moret, Jacqueline de Quattro und Olivier Français haben Interesse bekundet, nominiert zu werden.

Der amtierende Bundesrat und Aussenminister Didier Burkhalter tritt im Herbst nach acht Jahren in der Landesregierung zurück. Die Bundesversammlung wählt am kommenden 20. September seinen Nachfolger respektive seine Nachfolgerin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jana Vilim (Jana Vilim)
    Alle Tessinerinnen und Tessiner, die in diesem Jahr volljährig geworden sind, haben eines gemeinsam: In ihrem ganzen Leben gab es kein italienischsprachiges Mitglied in der Landesregierung. 1999 war mit Flavio Cotti (CVP) zuletzt ein Tessiner im Bundesrat vertreten. Es gab eine Zeit, als auch Freisinnige wussten, dass zu einer freien Gesellschaft auch Gerechtigkeit, Anstand und Masshalten der Elite gehören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Bingo! Es ist auch verstaendlich, dass sich die Tessiner angesichts der welschen Frauenmauscheleien auf ein Einerticket beschraenken. Aber wenn sie dann einen unwaehlbaren kranken Kassenignazio bringen, sind sie am Debakel selber schuld....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Maudet for BR! Obwohl sein politischer Ziehvater keine Referenz ist, hat er sich optimal entwickelt. Ein dicker zusaetzlicher Pluspunkt. Allerdings wird er allein am heutigen Versager-BR auch nur einen besseren Neuanfang markieren koennen; aber besser als goar nix....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen