Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Gewalttäter und ihre Sehnsucht nach Ruhm

Würzburg, München, Salez. Der Eindruck entsteht, dass sich in den vergangenen Wochen vermeintlich ähnliche Verbrechen gehäuft haben. Bauen solche Taten aufeinander auf? Durchaus möglich, sagt der Forensiker Jérôme Endrass. Eine besondere Verantwortung gibt er dabei den Medien.

Ein Zug am Bahnhof in Salez.
Legende: Der Bahnhof Salez nach der Tat. Keystone

Ende Juli schlägt ein 17-Jähriger in einem Regionalzug in Würzburg mit einer Axt auf Fahrgäste ein. Wenige Tage später erschiesst ein 18-Jähriger in München zehn Personen. Anfang August sticht ein Mann in London auf Passanten ein. Und nun die Attacke in einem Regionalzug in Salez. Taten, die sich auf den ersten Blick gleichen. Die Frage liegt nahe: Handelt es sich hierbei um Nachahmungstäter?

Potenzielle Täter stützen sich auf Vorbilder

«Im Fall von Amokläufern sind solche Vorbilder ein sehr wichtiges Element», sagt der Forensiker Jérôme Endrass. Er hat in einer Studie Ursachen und Hintergründe von Amokfällen in Deutschland analysiert. Aufgrund der wenigen Fälle sei eine statistische Analyse zwar nicht möglich, doch Endrass ist überzeugt: «Es gibt einen Effekt.» Bei vielen Einzelfällen werde ganz klar Bezug auf eine vorangegangene Tat genommen.

Zum selben Schluss kommt eine US-Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster von der Western New Mexiko University der Psychologen Jennifer Johnston und Andrew Joy. Sie analysierten alle Daten, die sie über Amokläufe in den USA gefunden hatten und kamen zu einem bemerkenswerten Schluss: Demnach sei der häufigste gemeinsame Zug bei Amokläufern die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit und Ruhm. Aus diesem Grund würden Medienberichte über Amokläufe hochansteckend auf potenzielle Täter wirken.

Reisserische Berichterstattung vermeiden

Auch Jérôme Endrass nimmt hier die Medien ganz klar in die Verantwortung. Diese sollten eine reisserische Berichterstattung unbedingt vermeiden. «Es ist nicht falsch, die Öffentlichkeit zu informieren. Angebracht wäre aber eine unaufgeregte, sachliche Berichterstattung», so Endrass. Der Forensiker plädiert dafür, Motive und Details zu einem Täter nicht zu veröffentlichen. Für potenzielle Nachahmer sei die hohe Aufmerksamkeit, welche ihren Vorbildern geschenkt würde, nämlich extrem wichtig.

Endrass spricht in diesem Zusammenhang den Amoklauf an der Columbine High School von 1999 an. Damals hätten die Behörden den Fehler gemacht, das ganze Ermittlungsmaterial zu veröffentlichen. «Dies hatte enormen Einfluss auf Jugendliche. Die Täter sind so zu einer speziellen Art von Ruhm und Ehre gekommen.»

Ein Drittel aller Gewalttaten verhindern?

Die Studie von Johnston/Joy stellt gar einen kausalen Zusammenhang zwischen der Anzahl von Amokläufen und dem medialen Echo her. Demnach haben seit dem Aufkommen des Internets und der erhöhten medialen Berichterstattung in Radio und Fernsehen in den 1990er-Jahren Amokläufe und ähnliche Gewalttaten in den USA zugenommen.

So sei die Zahl von Amokläufen oder Schiessereien in der allgemeinen Öffentlichkeit oder in Schulen in den USA seit dem Jahr 2000 signifikant angestiegen. Als möglichen Grund geben die Autoren die schnelle Verbreitung von Informationen über Soziale und Massenmedien an.

Würden sich Massenmedien und soziale Medien darauf einigen, Namen, Fotos und detaillierte Geschichten zu Tätern nicht zu veröffentlichen könnten laut Johnston/Joy ein Drittel der Taten verhindert werden. Auch Jérôme Endrass hält Medien dazu an, die Motive eines Täters nicht zu veröffentlichen. Würde man lediglich darüber berichten, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handle oder der Täter psychisch schwer krank sei, sei schliesslich schon viel gesagt.

Jérôme Endrass

Jérôme Endrass
Legende: srf

Der studierte Psychologe ist stv. Leiter des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes im Amt für Justizvollzug des Kantons Zürich. Er leitet zudem die Arbeitsgruppe Forensische Psychologie an der Universität Konstanz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helena Müller (Helena Müller)
    Ich bin auch klar gegen diese Gewaltspiele. Auch (Plastik)-Waffen gehören m.A. nach nicht in Kinderhände. - Wenn es nach mir ginge, wäre solches von heute auf morgen verboten. Doch: Es ist ein Teil unserer so grossen und wichtigen Wirtschaft und würde schätzungsweise eine Initiative nach sich ziehen. Da wird sehr viel Geld verdient damit. Siehe auch Waffenlieferungen in Kriegsstaaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Hans Haller, ich erlaube mir weitere Bemerkungen. Mein Mitleid gehört den unschuldigen Opfern dieser Gräueltat. Alles Andere ist Aufbauscherei um Geld zu verdienen. Unter den 8,3 Millionen Einwohnern ist ein Spinner kaum zu vermeiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Gewalttäter sind dazu oftmals Menschen, welche am Rande der Gesellschaft leben und nach Aufmerksamkeit, Zuwendung,, Lob suchen. Auch Kritik ist eine Art von Zuwendung... Tragisch genug, dass wir in unserem Land sehr viele "EinzelgängerInnen" haben (Zunahme), welche nicht in die Leistungs-Gesellschaft passen, oder integriert sind! Sie leben isoliert in der riesigen Masse und doch allein....??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      richtig, und genau das ist das Problem. Es fängt schon in der Familie an. Man ist froh, wenn sich die Kinder alleine beschäftigen. Eine Gemeinschaft gibt es immer seltener, sie haben ihren PC, ihre Spiele und Filme. Bereits da fängt die Vereinsamung an. Und das wird immer schlimmer, die Generation die in ein paar Jahren eigene Kinder hat, wird sie gleich erziehen, sie haben ja keine anderen Erfahrungen gemacht. Zum Glück gibt es noch einen kleinen Teil mit anderen Interessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen