«Gigantische Bedürfnisse»: Schweiz will Syrien-Hilfe aufstocken

Millionen Syrer sind vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat in die Nachbarländer geflohen. Ihre Situation werde immer prekärer, warnt das Flüchtlingshilfswerk der Uno. Entschieden fordert das UNHCR ein grösseres Engagement der Weltgemeinschaft – bei der Schweiz findet der Appell Gehör.

Ein syrische Frau mit ihren drei Kindern in einem Flüchtlingslager. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Lage der syrischen Flüchtlinge ist dramatisch. Auch die Schweiz will helfen. Reuters

Bereits 4 Millionen Syrerinnen und Syrer sind in die Nachbarstaaten Türkei, Jordanien oder Libanon geflohen. Es werden immer mehr Flüchtlinge – und allmählich gehen vielen von ihnen die Ersparnisse aus. Umso stärker sind sie auf die Hilfsorganisationen der Uno angewiesen. Doch auch den Helfern fehlt das Geld.

Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR habe wegen Geldmangels seine Leistungen in Libanon, in Jordanien und der Türkei drosseln müssen, sagt Anja Klug vom Schweizer UNHCR-Büro: «Die Menschen spüren das sehr direkt. Es fehlt an Nahrungsmitteln, dort musste die Hilfe zuletzt gekürzt werden. Mehr als die Hälfte der Kinder können nicht mehr zur Schule gehen, es gibt nur sehr eingeschränkte medizinische Versorgung.»

Die Lage sei prekär, fasst Klug zusammen. Das sei ein Grund, weshalb dieses Jahr mehr Menschen nach Europa aufgebrochen seien. Die Uno-Organisationen haben für dieses Jahr erst ein Drittel der benötigten Syrien-Gelder beisammen, sagt Klug. Sie fordert: die Staaten müssen ihre Hilfe aufstocken.

Deza will Hilfe deutlich aufstocken

Zusatzinhalt überspringen

Die Glückskette ruft zu Spenden für die Flüchtlinge auf. Diese können auf das Konto 10-15000-6 (Vermerk «Flüchtlinge»), auf www.glueckskette.ch oder via App «Swiss Solidarity» überwiesen werden.

Recherchen von Radio SRF zeigen: In der Schweiz findet der Aufruf Gehör: Manuel Bessler ist Delegierter des Bundesrats für humanitäre Hilfe. Er sagt: «Für Syrien wird es sicher neue finanzielle Mittel brauchen. Die Bedürfnisse sind gigantisch.» 50 Millionen Franken wollte die Schweiz ursprünglich ausgeben für Syrien und seine Nachbarländer.

Bereits aber zapft Bessler Reserven an. Doch auch das reiche nicht, sagt der Leiter der humanitären Hilfe: Er werde er dem Bundesrat für dieses Jahr zusätzliches Geld für die Syrien-hilfe beantragen müssen – viel Geld. «Ausgerichtet an dem Budget und der Reserve die ich habe, kann ich mir gut vorstellen, einen Nachtragskredit in der Höhe von 30, 40, vielleicht sogar 50 Millionen Franken in Erwägung zu ziehen.

50 Millionen zusätzlich wären eine Verdoppelung des Syrien-Engagements. Ein Teil des Geldes könnte auch in Projekte in Mazedonien, Serbien und Ungarn fliessen – in Staaten also, die mit den hohen Flüchtlingszahlen überfordert sind. Die genauen Umrisse des Nachtragskredits sollen bis Ende Monat feststehen. Das letzte Wort hat danach das Parlament.