Zum Inhalt springen

Header

Männer- und Frauenbeine, jemand hält eine Tüte mit der Aufschrift «equal pay day».
Legende: Gibt es Lohndiskriminierung? Das Gleichstellungsbüro kann nur stichprobenartig kontrollieren. Reuters
Inhalt

Schweiz Gleichstellungsbüro schaut nur wenigen Firmen auf die Finger

Wer den Bund mit Waren oder Dienstleistungen beliefern will, muss sich Lohnkontrollen gefallen lassen. Die neueste Auswertung zeigt nun, dass es bei der Hälfte der untersuchten Firmen immer noch Probleme mit der Lohngleichheit gibt.

Unternehmen, die sich für Aufträge des Bundes bewerben, müssen per Selbstdeklaration bestätigen, dass sie den Verfassungsgrundsatz «gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit» einhalten. Das Eidgenössische Gleichstellungsbüro überprüft deshalb stichprobenartig, ob in den Unternehmen tatsächlich Lohngleichheit herrscht. 50 solche Untersuchungen sind mittlerweile abgeschlossen.

Dabei fanden sich bei mehr als der Hälfte der Unternehmen Hinweise auf diskriminierende Löhne. Und bei sechs Firmen sei die Toleranzschwelle von fünf Prozent überschritten worden, sagt Patric Aeberhard, der die Lohnkontrollen auswertet. «Bei diesen Firmen wird davon ausgegangen, dass es eine begründete Vermutung für eine systematische Lohndiskriminierung gibt.»

Kontrollierte Unternehmen reagieren freiwillig

In der Folge mussten diese Unternehmen ihr Lohnsystem korrigieren, sonst hätten sie sich nicht mehr für öffentliche Aufträge bewerben können. Bei kleineren Differenzen zwischen Männer- und Frauenlöhnen sind die Anpassungen freiwillig.

Aber die meisten Firmen würden sie trotzdem vornehmen, beobachtet Aeberhard vom Gleichstellungsbüro. «Es zeigt sich, dass in der Regel Lohnerhöhungen gemacht werden, und in der Regel sind es Lohnerhöhungen für Frauen.»

Die Unternehmen reagieren also auf Probleme bei der Lohngleichheit, sofern diese überhaupt festgestellt werden. Das Risiko, dass das Gleichstellungsbüro auf die Lohnunterschiede stösst, sind allerdings denkbar klein. Untersucht wurden bislang nur gerade zwei Promille der 30'000 Auftragnehmer, die den Bund beliefern.

Legende:
Monatlicher Bruttolohn nach Geschlecht Medianwert in Franken für privaten und öffentlichen Sektor BFS
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    Wir können uns wahrlich glücklich schätzen. Zum Glück haben wir keine anderen Problem. Ausser ..... das ich als Frau viiieel mehr KKasse Prämien bezahlen muss als mein Mann. Ich glaube dass ich nun meinen Psychiater aufsuchen muss um mein Problem zu analysieren.
  • Kommentar von M. Jaeger  (jegerlein)
    Und wer schaut dem Gleichstellungsbüro auf die Finger ?
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Warum sollte man dies tun? Dieses Büro setzt sich nur dafür ein, dass unsere Verfassung durchgesetzt wird.
  • Kommentar von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
    "... wird davon ausgegangen, dass es eine begründete Vermutung für eine systematische Lohndiskriminierung gibt." Auf Deutsch: wir haben zwar nix Brauchbares gefunden, gehen aber einfach mal davon aus, dass wir ohne Begründung begründet vermuten können was wir gerne als Schlussfolgerung hätten. Also wenn nicht mal das Gleichstellungsbüro etwas auch nur ansatzweise konkretes findet kann das angenommene Problem so gross ja nicht sein.