Glückskette half 10 Millionen Menschen

Die Glückskette hat im letzten Jahr weltweit 236 Hilfsprojekte mitfinanziert. Dafür sprach sie 63 Millionen Franken.

Bundesrätin Widmer-Schlumpf telefoniert Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Da greift auch eine Bundesrätin zum Hörer: Eveline Widmer-Schlumpf am Sammeltag der Glückskette für Syrien. Keystone

Die Glückskette hat im Jahr 2012 mit über 63 Millionen Franken weltweilt hunderte Hilfsprojekte unterstützt. Daneben sammelte das Hilfswerk mit Spendenaufrufen für Syrien, Sahel und mit der Sammelaktion «Jeder Rappen zählt» über 18 Millionen Franken. Das geht aus dem Jahresbericht der Glückskette hervor.

Not- oder Unwetterhilfe

Das Geld ist im Ausland in Hilfsprojekte von Schweizer Partnerhilfswerken geflossen. «Rund zehn Millionen Menschen wurden damit unterstützt», teilte das Hilfswerk mit.

In Syrien und im Sahel seien die Spenden unmittelbar für die Nothilfe eingesetzt worden. In den weiteren Ländern wurden laut der Glückskette Strukturprojekte unterstützt.

Auch die Schweiz profitierte von den Spenden. Die Glückskette unterstützte im vergangenen Jahr die Sozialhilfe Schweiz mit gut einer Million Franken.

Die Stiftung wurde 1946 vom Westschweizer Radio ins Leben gerufen. Seit 1983 ist die Glückskette selbständig. Damit begeht die Organisation in diesem Jahr ihr 30jähriges Jubiläum.