Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gotthard Das war der Publikumstag: 30'000 feierten das Gotthard-Tunnelfest

Der neue Gotthard-Basistunnel ist auf grosses Interesse gestossen. Zehntausende Menschen erkundeten das Jahrhundertbauwerk.

  • Heute feierte das Volk seinen Tunnel.
  • 30'000 Tunnelbegeisterte besuchten die vier Festplätz. Die SBB erwartet über das gesamte Wochenende 50'000 bis 100'000 Besucher.
  • Mit einem Billett (auf dem Festplatz erhältlich) kann man auch am Sonntag mit Extrazügen durch den neuen Basistunnel fahren. Der Eintritt zum Festgelände ist frei.

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 17:45

    Das war's

    Das waren fast acht Stunden Liveberichterstattung vom Tunnel-Fest. Danke, dass Sie mit uns in die Röhre geschaut haben!

    Video
    Die schönsten Bilder des Volksfestes am Gotthard
    Aus SRF News vom 04.06.2016.
    abspielen
  • 17:42

    Das Fazit unserer Tunnel-Reporterin

    «Der heutige Tag am Gotthard stand unter dem Motto: Bahn frei für das Publikum. Und das Publikum kam bereitwillig», schreibt Reporterin Sabina Hübner aus Rynächt. «Die Schweiz hat bewiesen, dass sie auch im 21. Jahrhundert eine Bahnfahrernation ist. Trotz durchzogenem Wetter und gelegentlichem Nieselregen spazierten Tausende auf den vier Festplätzen umher. Erfrischenderweise animierte der neue Tunnel nicht nur Anwohner zu einem Besuch – im Festgetümmel vernahm man alle Landessprachen. Natürlich blieben auch kritische Stimmen nicht aus. So bot der Publikumsanlass eingefleischten Bahnbegeisterten nur in Erstfeld mit der Maschinenausstellung wirklich Futter. Die übrigen Festplätze widmeten sich eher der Unterhaltung und dem leiblichen Wohl. Es erstaunt deshalb nicht, dass gerade Kinder Freude an den vielen Spielmöglichkeiten hatten. Man kann der SBB nur gratulieren, das ist ein cleverer Schachzug. Denn damit heisst es wohl: Bahn frei für die nächste Generation von Bahnbegeisterten.»

    Besucher auf der Plattform
    Legende: Besucher auf einer Aussichtsplattform in Rynächt. Keystone
  • 17:38

    Erste Eindrücke des SRF-Spielfilms «Gotthard»

    Im Dezember zeigt SRF den zweiteiligen Spielfilm «Gotthard». Es ist eine Geschichte über den Bau des ersten Eisenbahntunnels zwischen Göschenen und Airolo vor über 130 Jahren. Der Film erzählt das Schicksal von drei jungen Menschen auf der damals grössten Baustelle der Welt. Mehr zum Film.

    Video
    Erste Eindrücke des SRF-Spielfilms «Gotthard»
    Aus News-Clip vom 04.06.2016.
    abspielen
  • 17:26

    Das Postauto ohne Fahrer

    Auf dem Festgelände in Biasca transportiert ein fahrerloses Postauto die Besucher. Es ist bereits auf einem Testgelände in Sion im Einsatz und bald soll es auch in der Stadt umherkurven.

    Video
    Das Postauto ohne Fahrer
    Aus News-Clip vom 04.06.2016.
    abspielen
  • 17:24

    Test bestanden

    In der Betriebszentrale Süd in Pollegio herrschte heute Hochbetrieb. Im Kommandoraum sagte SBB-Regionalleiter Ivo Imperatori, der Tag sei ohne grössere Probleme verlaufen. Ein erster Test ist also bestanden. «Jetzt geht es mit dem Probebetrieb los.»

  • 17:18

    Vom Lochkleid zum Wutgedicht: Die witzigsten Tweets des Tages

    Der Leuthard-Trend, das Wutgedicht oder der fehlende Wickeltisch: Unseren Beifang aus dem Netz, gesammelt am Tag des grossen Tunnelfestes, gibt's hier.

    Zwei Personen in durchlöcherten Shirts, daneben Doris Leuthard in ihrem vieldiskutieren Designerkleid
    Legende: twitter/@radioargovia
  • 17:08

    Gewusst?

    Die Portale der beiden richtungsgetrennten Röhren sind leicht versetzt. Das verhindert einen sogenannten «Luftkurzschluss». Vor einem ausfahrenden Zug ausgestossene Luft kann nicht durch Talwind direkt wieder in die andere Röhre gedrückt werden. Die steinern gestaltete Umgebung der Portale begünstigt zudem Thermikbildung und damit das Aufsteigen der austretenden Luft. Die wichtigsten Fakten zur Belüftung des Tunnels finden Sie hier.

    Video
    Frische Luft im Tunnel: Wie ist das zu schaffen?
    Aus Einstein vom 26.05.2016.
    abspielen
  • 17:04

    Im Notfall die Multifunktionsstelle?

    Bei Sedrun und Faido gibt es je eine sogenannte Multifunktionsstelle. Was dahinter steckt – vor allem im Notfall – klärt Oliver Bono in Sedrun. Dort steigt er in einen 800 Meter tiefen vertikalen Schacht hinuter.

    Video
    Im Notfall die Multifunktionsstelle?
    Aus SRF News vom 04.06.2016.
    abspielen
  • 16:56

    Eine Nation, ein Tunnel

    30'000 Besucher waren heute am Gotthard. 15'000 davon in den Shuttlezügen durch den Basistunnel. «Wir sind zufrieden. Alles lief reibungslos ab. Es ist ein tolles Fest», sagt SBB-Mediensprecher Reto Schärli zu SRF News. Die SBB erwartet über das gesamte Wochenende 50‘000 bis 100‘000 Besucher.

    Festplatz
    Legende: Der Festplatz in Rynächt. srf
  • 16:53

    Sie liessen im Tunnel ihr Leben

    Neuen Mineure verloren beim Bau des Gotthard-Basistunnels ihr Leben. SRF-DOK-Portraits im Gedenken an die Männer finden Sie hier.

    Video
    Der Preis des Fortschritts – Erinnerung an die toten Tunnelbauer
    Aus Kulturplatz vom 01.06.2016.
    abspielen
  • 16:44

    Tunnelblick, Teil II

    Ein Reporter-Team des SRF hat das Tunnelsystem erkundet und ist über das Gotthardmassiv geflogen. Immer mit dabei: eine 360°-Kamera. Steigen Sie ein. Funktioniert am besten mit dem Smartphone.

  • 16:42

    Tunnelblick, Teil I

    Locher mit VR-Brille
    Legende: «Schweiz Aktuell»-Moderatorin Katharina Locher schaut sich den Tunnel mal virtuell an. srf
  • 16:40

    Warum sind Sie am Tunnelfest, Thomas Hohl und Gino Bolliger?

    Man sieht auf den Festplätzen viele ältere Besucher und Familien. Junge Erwachsene sind eher rar. Eine Ausnahme sind Thomas Hohl (rechts) und Gino Bolliger aus Basel. Und wieso haben sie den weiten Weg angetreten? «Weil wir sonst nichts Besseres zu tun hatten», sagt Hohl. Zudem müsse man doch an diesem Jahrhundertereignis dabei sein. Auch wenn er sonst nicht der Typ für Grossanlässe sei, schiebt er nach.

    Bolliger und Hohl
    Legende: srf
  • 16:33

    Apropos Mitarbeiter ...

    Gegen 6000 Mineure waren beim Bau des ersten Gotthard-Tunnels im 19. Jahrhundert im Einsatz. Anders als heute unter desaströsen Bedingungen, sagt Historiker Jakob Tanner. Hunderte starben, auf Proteste antwortete eine Miliz mit Schüssen auf die Arbeiter. Mehr dazu hier.

    Video
    Ohne Rücksicht auf Verluste
    Aus News-Clip vom 08.04.2016.
    abspielen
  • 16:28

    Gewusst?

    «Für das heutige Fest waren landesweit 2500 SBB-Mitarbeiter im Einsatz»
    Legende: srf
  • 16:23

    Ein Jahr an der Passstrasse

    Von Hospenthal bis Airolo: 23 Kilometer lang ist die Strasse über den Gotthardpass – nicht allzu lang eigentlich und mittlerweile gut ausgebaut. Und doch ist jeweils im Frühling ein schweisstreibender, ja gefährlicher Kampf durch den meterhohen Schnee notwendig. Der Film von Beat Bieri porträtiert Menschen, denen der Berg mit dem berühmten Namen Arbeitsplatz und Heimat bedeutet.

    Video
    Leben am Gotthard – Ein Jahr an der Passstrasse
    Aus DOK vom 01.06.2016.
    abspielen
  • 16:19

    Wer zu spät kommt, ...

    ... kriegt halt nur noch Gymbag oder Powerbank. Im Souvenirshop in Rynächt ist der Andrang gross – und das Angebot inzwischen klein. Taschenmesser und USB-Sticks sind schon ausverkauft. Auch die bedrucken T-Shirts in den gängigen Grössen sind fast alle über den Ladentisch gewandert.

    Aushang mit Souvenir-Produkten
    Legende: srf
  • 16:12

    SBB-Chef Meyer: «Bergstrecke bleibt»

    «Die Bergstrecke wird weiter bedient», sagt Andreas Meyer bei seinem Besuch in der Livesendung. «Wir werden touristische Fahrten anbieten. Das haben wir versprochen und daran werden wir uns halten.» In welchem Umfang die Bergstrecke in Zukunft befahren werde, sei jedoch noch offen. Ob es künftig für die Fahrt durch den neuen Basistunnel einen Zuschlag geben wird, sei noch nicht entschieden, sagt Meyer auf eine Zuschauerfrage.

    Video
    Was passiert nun mit der Bergstrecke?
    Aus News-Clip vom 04.06.2016.
    abspielen
  • 16:07

    Dieser Zug fährt bald durch den Gotthard

    Auch der frühere SVP-Nationalrat und Stadler-CEO Peter Spuhler hat sich beim Tunnelfest am Fahrsimulator des neuen Gotthardzugs «Giruno» versucht. Er sollte den Zug bestens kennen, denn Stadler Rail baut die insgesamt 29 neuen einstöckigen Hochgeschwindigkeitszüge für die SBB. Spuhler sagte, er freue sich auf das Roll-Out des Zuges im kommenden Mai. Ab 2019 sollen die Züge dann durch den neuen Gotthard-Basistunnel fahren. So sehen die Hightech-Züge aus.

    Giruno-Illustration
    Legende: sbb
  • 15:58

    «E rechts cheibe Möbel»

    Wenn's brennt im Tunnel, dann kommt der Rettungszug. Er ist 320 Tonnen schwer und 85 Meter lang und beherbergt neben 45‘000 Litern Wasser auch eine Motor-Rettungssäge, die durch Glas und Blech sägt. Reporterin Nicole Frank ist beeindruckt. Alles zum Sicherheitskonzept im Basistunnel lesen Sie hier.

    Video
    Der Rettungszug: 3000 Pferdestärken
    Aus SRF News vom 04.06.2016.
    abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus GotthardLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen