Wie viel Stein wurde aus dem Berg gebrochen?

Während des Baus des Basistunnels wurden über 28 Millionen Tonnen Material aus dem Gotthardmassiv rausgebrochen. Die Grafik macht diese riesige Masse an Gestein fassbar und zieht Vergleiche: Wie viele Bundeshäuser könnten damit gebaut werden? Und wo landete der abgebaute Fels?

  • Beim Umgang mit der Aushubmasse war das Ziel: maximale Verwertung der 28 Tonnen Fels bei minimaler Umweltbelastung.
  • Ein Drittel (33 Prozent) kam wieder zurück in den Berg. Der Fels wurde in vier Aufbereitungsanlagen zu Beton und Spritzbeton für den Tunnelbau verarbeitet.
  • 66 Prozent wurde für Aufschüttungen und Renaturierungsprojekte verwendet, unter anderem für die Wiederherstellung eines naturnahen Reussdeltas oder für die Aufschüttung von Bade- und Naturschutzinseln im Vierwaldstädtersee.
  • Rund 0,7 Prozent des abgebauten Gesteins wurde in Deponien entsorgt.
  • 15 Kilogramm gingen zu Pulver verarbeitet für die Gestaltung einer Sonderbriefmarke an die Post.
Video «Was aus dem Gotthard-Gestein wurde» abspielen

Was aus dem Gotthard-Gestein wurde

4:51 min, vom 30.5.2016

15 Fakten zum Gotthard

Ist der neue Tunnel wirklich der längste der Welt? Wieso verlaufen die Röhren nicht gerade? Und was passiert mit der alten Bergstrecke? 15 Fakten zum neuen Gotthard-Basistunnel: kurz, informativ, überraschend.