Zum Inhalt springen

Header

Audio
Deutschland lockert Einreisebestimmungen für Einkaufstouristen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 14.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:16 Minuten.
Inhalt

Grenze zu Basel Deutschland erlaubt Einkaufstourismus: Das lief in Weil am Rhein

Seit Donnerstag dürfen Schweizer wieder in Deutschland einkaufen. In den Läden hatte es am Freitag noch genügend Platz.

Stürmen die Schweizerinnen und Schweizer am Freitag die Läden in Deutschland? Dies mag sich mancher Ladenbesitzer in Deutschland gefragt haben, nachdem die Deutschen Behörden am Donnerstag die Einreise-Bestimmungen für Touristen gelockert hatten.

An den Grenzübergängen von Basel nach Weil am Rhein zeigte sich am Freitagmorgen jedoch schon bald, dass der grosse Ansturm zumindest bis am Mittag ausblieb. Im grossen Einkaufszentrum «Rheincenter» gleich nach der Grenze gab es noch genügend freie Parkplätze und auch in den Läden herrschte kein Gedränge. Über die Gründe kann nur spekuliert werden, möglicherweise war auch vielen Einkaufstouristen noch nicht bewusst, dass die Grenzen seit Auffahrt auch für sie wieder frei passierbar sind.

Wenige Leute sitzen auf Vorplatz
Legende: Kein Gedränge vor dem «Rheincenter» in Weil am Rhein. Keystone

Diejenigen, die den ersten Tag für einen Shoppingtrip über die Grenze nutzten, genossen die neuen Freiheiten offensichtlich. «Ich bin froh, dass ich wieder hier einkaufen kann», sagt eine Frau aus Basel. Sie habe auf gewisse Markenprodukte in den letzten Monaten verzichtet, weil diese für sie in der Schweiz zu teuer seien. Eine andere Kundin, eine AHV-Renterin, freut sich, dass sie nun wieder nach Herzenslust Süssigkeiten für ihre Grosskinder einkaufen könne.

Menschen am anstehen
Legende: Warteschlange bei LAS-Burg, einer bei Schweizern beliebten Paketabholstelle in Weil am Rhein. Keystone

Während sich der Ansturm in den Läden am Freitag in Grenzen hielt, bildeten sich dagegen vor den verschiedenen Paket-Abholstellen in Weil am Rhein lange Schlangen. Viele Schweizerinnen und Schweizer lassen sich Pakete an solche Stationen schicken, weil die Ware nicht in die Schweiz geliefert wird oder sie Verzollungsgebühren sparen wollen.

Auch das Abholen von Paketen war in den letzten Wochen grundsätzlich nicht möglich. Drei Wochen habe er auf sein Päckli warten müssen, erzählt ein Mann aus Basel. Schlimm sei die Wartetzeit für ihn jedoch nicht gewesen: «Es blieb mir ja auch nichts anderes übrig.»

Ob die Schweizer Einkaufstouristen in den nächsten Tagen wieder zahlreicher in Deutschland einkaufen, wird sich weisen. Nach der Grenzschliessung im Frühling 2020 zeigte sich, dass die Schweizerinnen und Schweizer nur zögerlich zurückkehrten.

Video
Einkaufen in Deutschland ist wieder erlaubt
Aus 10 vor 10 vom 14.05.2021.
abspielen

Regionaljournal Basel 14.05.2021, 17:30 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Sags ja die ganze Zeit: the same procedure as every year, oder noch schlimmer? Alles wir wieder hochgefahren, der Strassen- und Luftverkehr, Kreuzfahrten, sogenannter Motorsport wie Crosscountrytöfffahrten, Motorhängegleiter, und eben auch Billigkonsum aller Art usw usf. Hauptsache man kann dann wieder fürs Klima auf der Strasse skandieren.
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Möchtet ihr nicht noch mehr Werbung machen?
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Viel niedrigere Preise, Steuerrückerstattung, günstiger Wechselkurs, gleiche Qualität - da fahren nicht nur die über die Grenze, die rechnen müssen, sondern auch die, die rechnen können und sich gerne auch mal etwas mehr fürs hart verdiente Geld gönnen können wollen.