Zum Inhalt springen

Schweiz Grenzwächter registrierten fast 30'000 illegale Einreisen

Das Schweizer Grenzwachtkorps hat bis Ende August knapp 30'000 illegale Einreisen verzeichnet. Allein im Monat August seien es gut 7600 gewesen. Die aufgegriffenen Menschen stammten primär aus afrikanischen Staaten. Die meisten von ihnen wurden an den Grenzen abgewiesen.

Grenzwächter kontrollieren einen Zug.
Legende: Die meisten Personen wurden in Zügen aufgegriffen. Keystone

Bis Ende August hat das Grenzwachtkorps 29'970 rechtswidrige Einreisen gezählt. Allein im Monat August waren es 7640. In 5312 Fällen wurden die aufgegriffenen Personen an den Grenzen abgewiesen.

Allein im Tessin wurden im August 4617 Mal Menschen weggewiesen. Seit Anfang Jahr haben Schweizer Grenzwächterinnen und Grenzwächter in 13'626 Wegweisungen ausgesprochen. Dies geht aus Zahlen hervor, die das Grenzwachtkorps am Montag veröffentlicht hat. Dabei handelt es sich um Fälle und nicht um Personen, denn wiederholt versuchen Migranten, die Grenzen nach einer Wegweisung erneut zu queren.

Deutlich mehr als in der Vorjahresperiode

Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres wiesen Schweizer Grenzer einen Bruchteil von Fällen zurück – lediglich 4070. Es wurden aber auch weniger Menschen angehalten, die rechtswidrig in die Schweiz eingereist waren: Zwischen Januar und August 2015 waren das 16'352 Mal der Fall (im Vergleich zu 29'970 im laufenden Jahr).

Die meisten der im Verlauf des Jahres 2016 aufgegriffenen Menschen stammen aus Eritrea, gefolgt von Gambia, Äthiopien, Nigeria und Somalia.

Die Schweiz als Transitland

In diesem Jahr versuchten besonders viele Menschen, an der Südgrenze in die Schweiz einzureisen: Mit insgesamt 19'959 Fällen bis Ende August ist erneut die Region IV des Grenzwachtkorps, das Tessin, der Ausreisser in der Statistik. Der Südkanton verzeichnet seit März die grösste Anzahl rechtswidrig eingereister Personen.

Ihr Ziel ist meistens Deutschland oder Skandinavien. Die Schweiz liegt auf ihrem Weg. Über die Frage, für wie viele die Schweiz nur ein Transitland ist, geben die Zahlen des Grenzwachtkorps keine Auskunft.

Meist in den Zügen aufgegriffen

Auffallend ist, wie viele Menschen die Grenzwächter in diesem Jahr in Zügen aufgriffen: 25'600 Mal wurden Migranten in der Bahn aufgegriffen. Nur ein geringer Teil kam auf der Strasse (3785) und noch weniger per Flugzeug (569). 16 Menschen versuchten, einen Weg in die Schweiz via Boot zu finden.

Diejenigen, die in der Schweiz um Asyl bitten, werden an die Empfangszentren des Bundes verwiesen. Dort wird dann in einem Asylverfahren geprüft, wer gemäss der Genfer Flüchtlingskonvention ein politischer Flüchtling ist. Nur politische Flüchtlinge erhalten auch Asyl.

Geprüft wird aber auch, ob jemand nicht schon in einem anderen EU-Land einen Asylantrag gestellt hat. Ein solcher Flüchtling wird als Dublin-Fall an das Erst-Antragsland abgeschoben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Mein 5. (!) Versuch, zu dieser illegalen Einreiserei eine Meinung zu äussern: Wer an Leib und Seele verfolgt ist, hat noch immer in der Schweiz eine vorübergehende Schutzbleibe bekommen. Dazu kann jede(r) an einem Grenzzoll seinen Ausweis zeigen und mit seinem (richtigen!) Namen einen Asylantrag stellen! Wer nachts über die grüne Grenze schleicht oder sich im Zugs-WC und unter einem Sitz verstecken muss, hat sicher etwas für einen Asylantrag zu "verbergen"! So einfach liegen die Fakten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Der Ausnahmezustand, bei dem Brüssel offene Grenzen predigt und die illegale Einwanderung stillschweigt oder unsinnig schönredet, dauert über 1 Jahr. Nur noch wenige sind geblieben, die sorglos das Ganze beobachten. Dieses unkontrollierte Fortbewegen oder Untertauchen innerhalb Europas weckt Ängste und das werden die Politiker bald zu spüren bekommen, siehe Stimmung in D. Die EU hat weiterhin kein Konzept. Die meisten Länder schützen sich selber. Glaubwürdige gesetzliche Massnahmen stehen aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Nicht nur in der Schweiz gibt es illegale Einreisen. Von Januar bis Juli 2016 habe es 11.700 Zurückweisungen durch die deutsche Bundespolizei nach Österreich gegeben. Österreich ist auf einen Massenansturm von Flüchtlingen aus Italien vorbereitet. Wir sind jetzt in der Lage, falls nötig, innerhalb von zwei Tagen strikte Grenzkontrollen am Brenner hochzuziehen. Sollte dort kein Durchkommen sein - werden sie es an der CH-Grenze weiterversuchen. Einige schlüpfen aber immer durch. Grüne Grenze?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen