Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Grünes Licht für Werbeallianz von SRG, Swisscom und Ringier

Der Bund beurteilt die geplante Werbeallianz zwischen SRG, Ringier und Swisscom als möglich. Andere Medienunternehmen werden laut Bundesrätin Doris Leuthard dadurch nicht erheblich eingeschränkt. Für zielgruppenspezifische Werbung fehle der SRG allerdings noch der rechtliche Rahmen.

Doris Leuthard spricht an der Medienkonferenz.
Legende: Bundesrätin Leuthard gibt grünes Licht für die Werbeallianz zwischen SRG, Ringier und Swisscom. Keystone

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) kann an einem Werbevermarktungsunternehmen mit Ringier und Swisscom grundsätzlich teilnehmen. Nachdem die Wettbewerbskommission (Weko) im Dezember 2015 bereits grünes Licht gegeben hatte, hat nun auch das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) die Auswirkungen dieser Werbeallianz auf die Schweizer Medienlandschaft evaluiert.

Das UVEK gelangt zum Schluss, dass eine Teilnahme der SRG möglich ist. Eine erhebliche Beschränkung des Entfaltungsspielraums anderer Medienunternehmen sei derzeit nicht festzustellen, heisst es in einer Verfügung. «Die technische Entwicklung kann man nicht aufhalten», sagte dazu Bundesrätin Doris Leuthard. Der Staat könne aber die Rahmenbedingungen festlegen, und die Schweiz stehe seit jeher für offene Rahmenbedingungen.

Noch keine zielgruppenspezifische Werbung

In einer zweiten Verfügung stellt das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) fest, dass es die heutige Konzession der SRG nicht gestattet, in ihren Programmen zielgruppenspezifische Werbung, so genanntes Targeted Advertising, auszustrahlen. Das Anbieten unterschiedlicher Werbeblöcke für verschiedene Zielgruppen komme einer Vermehrung der Programme der SRG gleich und müsste konzessioniert werden. Vor der Einführung dieser neuen Art von SRG-Werbung gelte es, die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.

Leuthard liess aber auch durchblicken, dass diese neue Art von Werbung auch in der Schweiz nicht aufzuhalten sei. «Wieso sollen wir uns selber kasteien?», fragte sie rhetorisch. Allerdings müssten erst noch die Rahmenbedingungen geklärt werden. Dies dürfte mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Für ausgeschlossen hält die Bundesrätin, dass die SRG in Zukunft Werbung für spezifische Regionen zuschneidet. Dies solle Sache der privaten Verleger bleiben. Auch das Online-Werbeverbot für die SRG bleibt in jedem Fall bestehen. Die Verfügungen des UVEK und des Bakom können beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden.

Targeted Advertising

Bei Targeted Advertising handelt es sich um eine Form der Werbung, die auf eine bestimmte Zielgruppe ausgerichtet ist. Die Werbung wird so platziert, dass sie genau diesem Nutzerkreis gezeigt wird. Ein simples Beispiel ist, wenn auf der Website eines Musikmagazins Werbung für das neue Album eines Künstlers publiziert wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Konsumterror und Gesinnungsinstrumente im staatlichen Fernsehen. Ein Grund mehr, SRF den Geldhahn zuzudrehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Phillippe Ducrey (Jean-Phillippe Ducrey)
    Damit haben wir nun auch ein Instrument, welches dem Volk die politische Meinung unserer Regierung aufdrückt. Mit Bundesmitteln werden in Zukunft ungeliebte Initiativen im grossen Stil bekämpft, unsinnige Ideen jedoch schmackhaft gemacht. Fehlt nur noch, dass die Werbeflächen von diesem Moloch beherrscht werden. Gegen so einen Giganten anzutreten, ist unmöglich und widerspricht jeglichem demokratischen Gedanken. Quo vadis Schweiz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    Eigentlich gehört Werbung aus den staatlichen Medien ganz gebannt, um die Unabhängigkeit zu garantieren. Leider ist sich die Masse der Bürger im Informationszeitalter nicht bewusst was Information kosten sollte und wie man gegenwärtig dafür bezahlt, zweiteres gilt besonders bei gratis Medien wie 20min.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen