Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Gute Aussichten für die Homo-Ehe

In der Schweiz sollen in Zukunft auch homosexuelle Paare heiraten dürfen. Die Rechtskommission des Nationalrates hat sich heute für einen entsprechenden Vorstoss aus dem Parlament ausgesprochen.

Mit 12 zu 9 Stimmen bei 1 Enthaltung empfiehlt die Kommission dem Parlament eine entsprechende parlamentarische Initiative der Grünliberalen zur Annahme.

Die Initiative «Ehe für alle» fordert, dass alle rechtlich geregelten Lebensgemeinschaften für alle Paare geöffnet werden, ungeachtet ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung. Auch gleichgeschlechtliche Paare sollen also heiraten können, und heterosexuelle Paare sollen eine eingetragene Partnerschaft eingehen können.

Stimmt die Kommission des Ständerates zu, kann die Nationalratskommission einen Erlassentwurf ausarbeiten, über den dann das Parlament befinden würde. Weil es um eine Verfassungsänderung geht, hätte das Volk das letzte Wort.

Keine Gleichstellung des Konkubinats

Abgelehnt hat die Nationalratskommission eine parlamentarische Initiative, welche die Gleichstellung aller Lebensgemeinschaften verlangt. Die Mehrheit erachtet es als problematisch, das Konkubinat der Ehe oder eingetragenen Partnerschaft in allen Bereichen des öffentlichen Rechts gleichzustellen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Es wäre jetzt wichtig das unsere Parteimitglieder und SVP ler an der Front, Herr Fuchs und Herr Hess auch öffentlich zu Ihrer liebe stehen und heiraten! Für unsere Partei und die wahlen im Herbst wäre es wichtig das wir eine vorreiter rolle spielen,so wiederlich es auch sein mag,da sollte man jetzt durch!
  • Kommentar von Edi Steinlin , Zürich
    Ich wäre auch für eine Volksabstimmung, dann hätten wir eines der wichtigsten Probleme unserer Zeit gelöst.
    1. Antwort von Andrea Müller , Zürich
      Wir haben uns auf gewisse Dinge als Gesellschaft geeinigt. So zum Beispiel wäre eine Volksabstimmung, die entscheidet, ob man Männern das Wahlrecht entzieht, nicht okay. Und genauso wäre so eine Volksabstimmung nicht okay.
    2. Antwort von M. Kohler , Thurgau
      @Frau Müller: Ja es gibt heute immer mehr Kräfte welche Volksabstimmungen nicht o.k.finden: Putin und Konsorte zum Beispiel... nein im Ernst - wenn sich gesellschaftliche Normen auf Druck von Minderheiten ändern sollen -das ist nicht o.k.! Ich würde auch die erwähnte Abstimmung zum Wahlrecht von Männern akzeptieren wenn Sie diese denn lancieren sollten. Der Souverän hat stets richtig entschieden!
  • Kommentar von J.Baltensperger , Zürich
    Ich weiss nicht warum dieses Thema so polarisiert - wenn zwei Menschen sich lieben und heiraten wollen dann sollen sie das einfach tun. Wo ist das Problem? Da kann man doch gar nichts dagegen haben... ist ja deren Bier. Sie merken nicht mal wenn die zwei heiraten. Abstimmen und dann kümmern wir uns um wichtigere Dinge.