Zum Inhalt springen

Header

Bauerbeiter balanciert
Legende: Ziel der Kampagne: Berufsunfälle mit Todesfolge und schwere Invaliditätsfälle verhindern. Keystone/symbolbild
Inhalt

Schweiz Halbzeit-Bilanz: Suva-Kampagne gegen tödliche Unfälle harzt

Die Suva intensiviert ihren Kampf gegen tödliche Arbeitsunfälle. Würden die «lebenswichtigen Regeln» strikt eingehalten, so liesse sich die Anzahl solcher Unfälle mehr als halbieren.

Jedes Jahr verunfallen in der Schweiz rund 180'000 Suva-Versicherte bei der Arbeit, rund 80 von ihnen kommen ums Leben. Schon 2010 lancierte die Suva deswegen das Präventionsprogramm «Vision 250 Leben». Sein Ziel ist es, bis 2020 die Anzahl tödlicher Arbeitsunfälle zu halbieren. Jetzt, zur Halbzeit, ist man diesem Ziel allerdings noch nicht viel näher gekommen.

Video
Prävention am Arbeitsplatz (suva/youtube)
Aus News-Clip vom 18.08.2015.
abspielen

Das sei nicht wirklich verwunderlich, schreibt die Suva. Zeitdruck und fehlende Systematik in der Instruktion von Sicherheitsregeln führten immer wieder zu Berufsunfällen. Damit das Ziel doch noch erreicht werden könne, gelte es jetzt, doppelte Anstrengungen zu unternehmen.

Eine Liste mit lebenswichtigen Regeln

Dazu hat die Suva zusammen mit Verbänden und Gewerkschaften eine Liste von sogenannt lebenswichtigen Regeln zusammengestellt. Darunter seien simple Dinge wie das Sichern von Absturzkanten ab einer Absturzhöhe von 2 Metern.

Eine Analyse der Unfälle aus den vergangenen fünf Jahren zeigte, dass bei drei von fünf tödlich verlaufenen Arbeitsunfällen eine der lebenswichtigen Regeln verletzt wurde, wie es in der Mitteilung heisst. Zähle man die Unfälle im Strassenverkehr nicht dazu, seien es gar drei von vier. Daraus schliesst die Suva: Werden alle Regeln eingehalten, so ist die «Vision 250 Leben» realisierbar.

Firmen in die Pflicht nehmen

Damit die Regeln auch eingehalten werden, gibt es seit vier Jahren die Sicherheits-Charta. Verbände, Unternehmen und Organisationen, welche die Charta unterschreiben, bekennen sich öffentlich dazu, die lebenswichtigen Regeln der Suva strikt einzuhalten. Zudem sorgen sie generell für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Bis heute haben 1250 Mitglieder die Charta unterzeichnet.

Zudem will die Suva die Regeln verstärkt in die Betriebe bringen: Jedes Jahr führe die Suva 25'000 Betriebskontrollen in der Schweiz durch, sagt André Meier, bei der Unfallversicherung für Sicherheitsfragen zuständig.

«Wir werden dabei die Instruktion der lebenswichtigen Regeln sowie allgemeiner Regeln vom Betrieb einfordern.» Zudem werde man die Betriebe unterstützen und Sicherheitsmassnahmen mit sogenannten Präventionsmodulen fördern. «Wir wollen die Einstiegshürde tief halten und den Betrieb bei der Präventionsarbeit unterstützen», betont Meier.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von p.keller , kirchberg
    Und wie viele Unfälle gibt es beim Sport?
    1. Antwort von D. Unedan , Münchenstein
      Gemäss bfu Statistik starben zwischen 2000 und 2012 weltweit 135 Schweizer pro Jahr bei Sportunfällen. Ausserdem pro Jahr 61 Ausländer in der Schweiz.
    2. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Ist doch irrelevant! Im Sport hat man die Wahl Risiken einzugehen oder nicht. Ein Arbeitnehmer hat in seinem Job die Wahl eben oft nicht. Würde er/sie die Arbeit niederlegen, weil Sicherheitsbestimmungen nicht eingehalten werden, wäre er/sie vermutlich den Job ganz rasch los.